socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Alice Diedrich: Mitgefühls­fokussierte Interventionen in der Psychotherapie

Cover Alice Diedrich: Mitgefühlsfokussierte Interventionen in der Psychotherapie. Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG (Göttingen) 2016. 152 Seiten. ISBN 978-3-8017-2671-3. D: 26,95 EUR, A: 27,80 EUR, CH: 35,90 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Der Klapptext eröffnet mit einer treffenden Beschreibung des Themas: „Patienten haben häufig Schwierigkeiten, in belastenden Lebenssituationen verständnisvoll und unterstützend mit sich selbst und anderen umzugehen. Dies trägt oft zur Aufrechterhaltung ihrer Probleme bei. Mitgefühl stärkt eine akzeptierende Haltung gegenüber leidvollen Erfahrungen und erleichtert gleichzeitig eine adäquate Regulation negativer Erfahrungen.“

Mitgefühlsorientierte Interventionen können transdiagnostisch und schulübergreifend eingesetzt werden und wirken als zusätzliche Unterstützung in den Therapien.

Autorin und Entstehungshintergrund

Dr. Alice Diedrich ist wissenschaftlich und praktisch tätige Psychologische Psychotherapeutin und setzte sich im Rahmen ihrer Promotion mit der Thematik des Selbstmitgefühls auseinander.

Aufbau

Das Buch gliedert sich in acht Kapitel, die zwar teilweise auf einander aufbauen, aber auch eigenständig gut lesbar sind. Zusammenfassungen, Übungen oder Beispiele werden durch grau hinterlegte Kästen hervorgehoben. Zur Illustration kommen Modelle, Diagramme, Bilder, sowie Tabellen zur Anwendung.

Besonderheiten sind der zusätzliche Abschnitt „Weiterführende Literatur und Websites“, bzw. der Anhang, dessen Dokumente mittels einer CD zur Verfügung gestellt werden.

Die Deutsche Nationalbibliothek bietet Einblick in das vollständige Inhaltsverzeichnis.

Inhalt

Im ersten Kapitel „Beschreibung von Mitgefühl“ finden Definitionen aus unterschiedlichen Quellen und deren Streitpunkte Raum. Es werden buddhistische, säkulare und wissenschaftliche Perspektiven beschrieben. Schließlich werden Mythen zu Mitgefühl diskutiert und hinterfragt.

Kapitel 2 trägt die Überschrift „Mitgefühlsfokussiertes Störungsmodell und Wirkungsweise von Mitgefühl“ und erläutert schrittweise die Wirkmechanismen und Zusammenhänge von Mitgefühl und Selbstmitgefühl. Abbildungen, Zusammenfassungen und Zitate ermöglichen eine verbesserte Nachvollziehbarkeit.

An dieses Verständnis knüpft Kapitel 3 „Empirie zu Korrelaten und Auswirkungen von Mitgefühl“ an. Hier wird der Einfluss von Mitgefühl und Selbstmitgefühl auf verschiedene Bereiche, wie Affekt- und Selbstregulation, Beziehungen, sowie psychische und körperliche Gesundheit anhand einer Vielzahl von Studien dargestellt. Am Ende jedes Unterkapitels ist in einem kurzen Fazit die Schlussfolgerung aus den jeweiligen Studien prägnant zusammengefasst.

Kapitel 4 „Ziele und Indikationsbereiche mitgefühlsfokussierter Interventionen“ beinhaltet einen theoretischen und empirischen Umriss möglicher, sowie bereits erprobter Einsatzgebiete der o.g. Methoden.

Kapitel 5 „Erfassung von Mitgefühl“ stellt gängige Messinstrumente, sowie deren statistische Merkmale vor.

Kapitel 6 „Steigerung von Mitgefühl in der Praxis“ ist der umfangreichste Teil des Buches. Zu Beginn wird der allgemeine Einsatzbereich beschrieben, mit gesondertem Hinblick auf das Für und Wider bei der Einnahme von Medikamenten. Die weiteren Unterkapitel gliedern sich analog zu den verhaltenstherapeutisch üblichen einleitenden Prozessabschnitten einer Psychotherapie: Beziehungsgestaltung, Psychoedukation, Fallkonzeptualisierung, Motivationsarbeit und Achtsamkeit. Herangehensweisen zu mitgefühlsfokussierter Imagination, mitgefühlsfokussiertem Denken und mitgefühlsfokussiertem Verhalten bilden die darauf folgenden Schritte. Ergänzend wird auch dem Thema der Mitfreude ein Unterkapitel gewidmet. Es finden abschließend die Bereiche Rückfallprophylaxe, Schwierigkeiten rund um den Einsatz der beschriebenen Übungen und die Bedeutung der Mitgefühlspraxis des Therapeuten Beachtung. Die Übungen werden stets anschaulich in Kästen hervorgehoben.

Im Kapitel 7 „Interventionsansätze zur Förderung von Mitgefühl im Einzel- und Gruppensetting“ werden Projekte und Trainingsmethoden, welche aus unterschiedlichsten Schulen, bzw. Grundüberlegungen stammen, detailliert dargestellt und miteinander verglichen. Die Vergleichsmerkmale beinhalten die Kriterien: Ziele, Indikationsgruppen, Sitzungsanzahl, zentrale Übungen/Bausteine. Die Gegenüberstellung ist in Tabellen dargestellt.

Nach Kapitel 8 „Ausblick“ folgt die Zusammenstellung der weiterführenden Literatur und Websites. Diese bietet eine Vielfalt an Möglichkeiten das Studium der Thematik zu vertiefen oder fortzusetzen. So werden neben print- und e-book-Empfehlungen, Internetseiten zur Weiterbildung und Selbsterfahrung aufgelistet.

Der Anhang beinhaltet Übungsblätter, Materialien zur Wissensvermittlung und die deutsche Version der Self-Compassion Scale mitsamt Auswertungsvorlage.

Diskussion

Die Fachliteratur zum Thema Selbstmitgefühl nährt sich bis dato überwiegend aus Übersetzungen aus dem englischsprachigen Raum. Das Buch von Alice Diedrich liefert einen wertwollen Beitrag zum deutschen Status quo auf diesem Gebiet.

Die umsichtig-gründliche graduierte Einleitung zum Thema weckt das Interesse und vertieft das Wissen des Lesers, während als das Herzstück des Buches die Methoden zur Steigerung von Mitgefühl in der Praxis anzusehen ist. Die grauen Kästen heben stets wichtige Botschaften, wie Zusammenfassungen oder Übungen hervor. Dies verleiht dem Buch gleichzeitig den Charakter eines praktikablen Nachschlagewerkes.

Die Gegenüberstellung der Trainingsprogramme zu Selbstmitgefühl ist ein absolutes Alleinstellungsmerkmal des Buches, welches durch die ausführlichen Literaturangaben und die separat aufgelistete weiterführende Literatur abgerundet wird.

Fazit

Der Leser hält ein hochaktuelles, hervorragend gut strukturiertes Werk zu einem Thema in der Hand, das zunehmend weiter in der kontemporären Psychotherapie etabliert wird. Der Text bietet sowohl für den interessierten Laien, als auch für psychotherapeutisch tätige Berufsgruppen neue Einblicke. Neben ausführlicher Definition und Erläuterungen zu den zentralen Inhalten, werden Forschungsergebnisse und einschlägige Methoden präsentiert, die dank der bereitgestellten Materialien prompt zum Ausprobieren anregen – sei es als Selbsterfahrung oder in der Arbeit mit Klienten.


Rezensentin
Dr. rer. medic. Csilla Jeszenszky
Dipl.-Psych.
Psychologische Psychotherapeutin
Uniklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Homepage www.uniklinikum-dresden.de
E-Mail Mailformular


Alle 3 Rezensionen von Csilla Jeszenszky anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Csilla Jeszenszky. Rezension vom 28.08.2018 zu: Alice Diedrich: Mitgefühlsfokussierte Interventionen in der Psychotherapie. Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG (Göttingen) 2016. ISBN 978-3-8017-2671-3. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/24367.php, Datum des Zugriffs 17.10.2018.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!