socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Jörg Middendorf: Lösungsorientiertes Coaching

Cover Jörg Middendorf: Lösungsorientiertes Coaching. Kurzzeit-Coaching für die Praxis. Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (Wiesbaden) 2018. 64 Seiten. ISBN 978-3-658-19195-5. D: 9,99 EUR, A: 10,27 EUR, CH: 10,50 sFr.

Reihe: Essentials.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Coaching nutzt in hohem Maße die Konzepte psychotherapeutischer Schulen. Besonders NLP, Verhaltenstherapie und die Lösungsfokussierte Kurzzeittherapie haben sich dabei bewährt. Letztere stellt Middendorf in der Springer-Reihe „essentials“ vor. Die Lösungsfokussierte Kurzzeittherapie wurde in den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts von Steve de Shazer und seiner Frau Insoo Kim Berg entwickelt. Häufig wirkt sie so, als müsse man nur einer Art „Manual“ folgen und der Coachingerfolg sei beinahe garantiert. Die Fragen wirken einfach, der Ablauf leicht, die Perspektiven kreativ. Zudem lenkt die Lösungsfokussierung den Blick weg vom Problem hin zur Lösung, das wird als entlastend erlebt – nicht nur von Klienten, sondern auch von Coaches.

Gleichzeitig basiert diese Therapieform auf grundlegenden philosophischen Einsichten: de Shazer war ein hervorragender Kenner der Philosophie Ludwig Wittgensteins. So gründet dieses Konzept beispielsweise auf dem Gedanken der Unabhängigkeit von Lösung und Problem, auf der Unterscheidung von Wunsch und Willen und nicht zuletzt auf dem Satz Wittgensteins, „die Welt des Glücklichen sei eine andere als die Welt des Unglücklichen“ (Tractatus 6.43). Wer diesen Hintergrund nicht mitbedenkt, wird auf Dauer vermutlich nicht gut mit dem lösungsfokussierten Ansatz arbeiten können. Auch Middendorf weist auf diesen Hintergrund hin, kann ihn aber natürlich im Rahmen eines „essential“-Bandes nicht darstellen.

Die Lösungsfokussierte Kurzzeittherapie ist, mit einem Wort de Shazers, „simple but not easy“.

Autor

Jörg Middendorf ist Diplomspychologe, Senior Coach (DBVC) und leitet das BCO Büro für Coaching und Organisationsberatung in Frechen. Seit einigen Jahren veröffentlicht er regelmäßig Coachingumfragen, um empirische Daten über das Feld des Coachings zu erheben. Im Jahr 2018 erschien die 16. Umfrage. Am BCO bietet er außerdem Coachingweiterbildungen an, deren Schwerpunkt auf dem lösungsfokussierten Arbeiten liegt.

Aufbau und Inhalt

Der schmale Band enthält vier Kapitel:

  1. Einleitung
  2. Lösungsfokussierung
  3. Ablauf des lösungsfokussierten Coachings
  4. Handwerkszeug.

Ein Literaturverzeichnis beschließt den Band. Die Deutsche Nationalbibliothek bietet Einblick in das vollständige Inhaltsverzeichnis.

Die Einleitung beschreibt die Entstehungssituation und den Grundgedanken der Lösungsfokussierten Kurztherapie sowie die Geschichte, die der Autor mit diesem Konzept hat und was ihn daran begeistert.

Das zweite Kapitel schildert die Arbeitsweise von de Shazer und Kim Berg am BFTC (Brief Familiy Therapy Center) in Milwaukee. Es folgen dann acht Grund-Lehrsätze der lösungsfokussierten Arbeit:

  1. „Was nicht kaputt ist, muss man auch nicht reparieren“,
  2. „Das, was funktioniert, sollte man häufiger tun“,
  3. „Wenn etwas nicht funktioniert, sollt man etwas anderes probieren“,
  4. „Kleine Schritte können zu großen Veränderungen führen“,
  5. „Die Lösung hängt nicht zwangsläufig mit dem Problem direkt zusammen“,
  6. „Die Sprache der Lösungsentwicklung ist eine andere als die, die zu Problembeschreibung notwendig ist“,
  7. „Kein Problem besteht ohne Unterlass; es gibt immer Ausnahmen, die genutzt werden können“ und
  8. „Die Zukunft ist sowohl etwas Geschaffenes als auch etwas Verhandelbares“.

Eine Skizze der einzelnen Phasen des lösungsfokussierten Gesprächs beschließt das Kapitel.

Das dritte Kapitel zeigt den Ablauf eines lösungsfokussierten Coachings: Kontext und Joining (Aufbau der Arbeitsbeziehung und ggf. Überweisungskontext), Lösungsentwurf („Das Ergebnis definieren und differenzieren“), Ressourcen erkennen und entwickeln (mit verschiedenen Listen von möglichen Fragen), ein Konzept für die Folgesitzung (mit weiteren Fragen) und die drei Typen von Beratungsbeziehungen nach de Shazer.

Das vierte Kapitel bietet „Handwerkszeug“, nämlich „Klassiker“ wie die Wunderfrage, Skalenarbeit, First Session Formula Task und anderes.

Diskussion

Mit Middendorf teile ich uneingeschränkt die Begeisterung für die Lösungsfokussierte Kurztherapie und deren Anwendung im Coaching. Ich arbeite mit diesem Konzept und vermittle es als einen Schwerpunkt in Coachingweiterbildungen. Deshalb bin ich höchst dankbar für dieses „essential“: So kurz, prägnant und treffend habe ich das lösungsfokussierte Arbeiten noch nirgends gefunden, das hat Lehrbuchqualitäten. Und die Literaturliste lädt zum intensiven Weiterarbeiten ein.

Einige Anmerkungen gleichwohl: Es ist eine selbstverständliche Phase im Coaching, eine Arbeitsbeziehung zum Klienten aufzubauen („Joining“). Es müssen formale Dinge abgesprochen werden, ganz besonders dann, wenn Dreiecksverträge vorliegen. Middendorf führt auf:

  • Benennung der Vertragsparteien,
  • geplanter Umfang der Coachingmaßnahme,
  • Honorarvereinbarung,
  • Stornierungsregelungen,
  • Vertraulichkeit.

Das sind Absprachen, die in jedem Coaching erforderlich sind. Die eigentliche erste Phase eines „lösungsfokussierten Interviews“ ist allerdings etwas anderes, nämlich das „Installieren eines Ressourcenzustandes“, in dem über Ressourcen des Klienten gesprochen wird: über das, was ihm Freude macht in seinem Beruf oder auch im Privatleben, was er gut kann, was andere gern mit ihm gemeinsam tun usw. Und was die Arbeitsbeziehung betrifft: Steve de Shazer ist in einem Seminar gefragt worden, wie er es schaffe, einen so besonders guten Rapport herzustellen. Er antwortete (wortreich wie immer): „Don't disturb it!“

Gut, dass die Wunderfrage nicht so oberflächlich behandelt wird wie in manchen anderen Schilderungen. Sie ist kein „Tool“ wie andere, sondern, wie Middendorf betont, „eher ein Dialog zwischen Klient und Berater“ (S. 49), und ich füge hinzu: … das mit einer Tranceinduction beginnt und durchgängig in einer „Lösungstrance“ geführt wird, sodass kein „problem talk“ mehr aufkommen kann. De Shazer hat immer betont, dass es „die Wunderfrage“ nicht gebe, sondern lediglich den Prozess, sie zu stellen. Insofern sei es immer wieder eine andere und neue Frage. (Ich halte übrigens die Formulierung „Das Wunder ist, dass das Problem gelöst ist“ (S. 50) für ungünstig, schon deshalb, weil das Wort „Problem“ vorkommt – eine Einladung zu Re-fokussierung auf den Problemzustand. Vielleicht ist es besser zu fragen: „…und das, was Sie hierhergeführt hat, ist gelöst“.)

Und ein drittes, das allerdings ebenfalls in die Kategorie „(fast) überflüssige Besserwisserei“ gehört: Middendorf schwankt zwischen Skalen von 0 bis 10 und von 1 bis 10, entscheidet sich dann aber für die zweite Variante mit der Begründung: „Die 0 an sich scheint mir als Bild zu negativ“. Ich habe dem lange keine besondere Aufmerksamkeit geschenkt, bis ich in der Arbeit eines Beratungslehrers las, dass er seine Schüler fragte, wieviel „Bock“ auf einer Skala von 1 bis 10 sie gegenwärtig auf Schule haben… Und die Logik der Skalenarbeit ist ja, dass jede Zahl, die genannt wird, positiv konnotiert wird: „Sie sind bei 0? Aha, das ist erstaunlich, bei dem, was Sie mir berichtet haben, hatte ich mir einen schlimmeren Wert vorgestellt. Wie haben Sie es geschafft, dass Sie nicht im Minus gelandet sind?“ Es ist immer schon etwas geschafft – eine Grundannahme des lösungsfokussierten Arbeitens.

Fazit

Ich bin, wie gesagt, dankbar für dieses Buch und werde es in Weiterbildungen gern empfehlen und einsetzen. Es ist eine fundierte und gleichzeitig knappe Einführung in ein „wunder-bares“ Konzept. Middendorf selbst gibt als Adressaten des Bandes Coaches und Berater an, dann aber auch Führungskräfte bzw. Personalverantwortliche. Auch denen sei dieses Konzept ans Herz gelegt.


Rezensent
Peter Schröder
Pfarrer
(Lehr-)Supervisor (DGSv), Seniorcoach (DGfC)
Homepage www.resonanzraeume.de
E-Mail Mailformular


Lesen Sie weitere Rezensionen zum gleichen Titel: Nr.24782


Alle 117 Rezensionen von Peter Schröder anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Peter Schröder. Rezension vom 11.07.2018 zu: Jörg Middendorf: Lösungsorientiertes Coaching. Kurzzeit-Coaching für die Praxis. Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (Wiesbaden) 2018. ISBN 978-3-658-19195-5. Reihe: Essentials. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/24399.php, Datum des Zugriffs 12.11.2018.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung