socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Vinod Groß, Robin Schwung u.a.: Gefühlsabenteurer (Jungen im Vorschulalter)

Cover Vinod Groß, Robin Schwung, Johannes Jungbauer: Gefühlsabenteurer. Mit Jungen im Vorschulalter die Welt der Gefühle entdecken. verlag modernes lernen Borgmann (Dortmund) 2018. 160 Seiten. ISBN 978-3-8080-0823-2. D: 19,95 EUR, A: 20,60 EUR, CH: 32,30 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Gendersensible Erziehung stellt eine hohe Herausforderung in frühkindlichen Betreuungs- und Bildungsorten dar. Neben der Betrachtung kindlicher geschlechtsspezifischer Erfahrungen gilt es vor allem die eigene Lebensbiographie und das eigene Bewusstsein hinsichtlich gendersensiblen erzieherischen Handelns zu überprüfen. Denn nicht selten prägen eigene stereotype Rollenbilder sowie sozial geprägte geschlechtsspezifische Normen und Erwartungen die kindliche Entwicklung. Vor diesem Hintergrund ist eine kontinuierliche Auseinandersetzung aller sozialpädagogischen Fachkräfte mit diesem Thema unabdingbar, um durch das so entstandene reflexive Handeln weibliche und männliche (oder als solche konnotierte) Attribute bei Mädchen und Jungen gleichermaßen zu fördern.

Autoren

  • Vinod Groß ist als klinisch-therapeutischer Sozialpädagoge/Sozialarbeiter M. A. in der stationären und ambulanten Kinder und Jugendhilfe aktiv.
  • Robin Schwung ist ebenfalls klinisch-therapeutischer Sozialpädagoge/Sozialarbeiter M. A. und in der Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten.
  • Johannes Jungbauer lehrt seit 2004 als habilitierter Diplom-Psychologe an der Katholischen Hochschulung NRW, Abt. Aachen im Bereich der Entwicklungs- und Familienpsychologie.

Entstehungshintergrund

Das in dem Buch vorgestellte Gruppenprogramm für Jungen und ihren Umgang mit Gefühlen ist im Rahmen eines studienintegrierten Modellprojekts unter der Leitung von Prof. Johannes Jungbauer an der Kath. Hochschule NRW in Aachen entwickelt worden.

Die einzelnen Bausteine und Materialien wurden in Zusammenarbeit mit Aachener Kindertagesstätten erprobt und evaluiert. Die in der Praxis gesammelten Erfahrungen flossen ebenfalls in das Buch ein.

Aufbau

Das vorliegende Praxishandbuch für pädagogische Fachkräfte umfasst 166 Seiten und ist in einen Theorie- und Praxisteil unterteilt.

  • Der Theorieteil umfasst neben der Einleitung drei Kapitel,
  • der Praxisteil das umfassende Kapitel V mit sieben Unterkapiteln sowie einen abschließenden Ausblick (Kap. VI).

Zunächst gehen die Autoren auf Aspekte der Entwicklung von Geschlechtsidentität ein, im weiteren Verlauf des Theorieteils wird die sozial-emotionale Entwicklung zunächst allgemein, später dann mit spezifischem Blick auf die sozial-emotionalen Interaktionen von Jungen erläutert. Im Anschluss werden unterschiedliche wissenschaftlich evaluierte Programme zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen im Vorschulalter vorgestellt.

Der Praxisteil beschreibt ausführlich das von den Autoren entwickelte Gruppenprogramm „Gefühlsabenteurer“. Es finden sich detailliert didaktisch/methodische Anleitungen zur Durchführung des Programms, die praxisnah vermittelt werden.

Zum Theorieteil

Nach einer informativen Einleitung (Kapitel I), folgt Kapitel II, in dem zunächst auf die allgemeine Entwicklung der Geschlechtsidentität eingegangen wird. Die Autoren beziehen sich dabei auf Kohlbergs Drei-Stufenmodell, die Entwicklung bei Jungen steht dabei im Mittelpunkt. Im Folgenden geht dieses Kapitel auf die geschlechtssensible Pädagogik ein und weist auf erlernte geschlechtsspezifische erzieherische Verhaltensweisen hin, die den Alltag prägen. Gleichermaßen gehen die Autoren auf mögliche Aspekte ein, um diese Verhaltensmuster zu verändern und stellen abschließend vermeintliche Unterschiede von Jungen und Mädchen auf den Prüfstand.

Kapitel III legt zunächst dar, was unter Gefühlen und Emotionen verstanden wird. Anschließend werden die unterschiedlichen Komponenten von Emotionen beschrieben, die miteinander zusammenhängen und sich gegenseitig bedingen. Ebenso stellen die Autoren die Unterschiede von Basis- und sekundären Emotionen dar und beschreiben ausführlich ihre Funktionen, um damit auf das emotionale Erleben und auf entsprechende Handlungsstrategien bei Jungen im Vorschulalter einzugehen. Abschließend wird auf das ambivalente Erleben eigener Emotionen vs. sozialer Reaktion insbesondere bei Jungen eingegangen und darauf hingeführt, wie bedeutend es aus diesem Grund für sie ist, emotionale bzw. soziale Kompetenzen entwickeln zu können.

In Kapitel IV wird an die Bedeutung der frühzeitigen Förderung emotional-sozialer Kompetenzen angeknüpft. Die Autoren erläutern sowohl allgemeine didaktisch/methodische Inhalte solcher Konzepte und stellen im Anschluss ausgewählte wissenschaftlich evaluierte Förderprogramme vor, wie z.B. „Papilio“ (Mayer et al., 2007) und „Lubo aus dem All“ (Hillenbrand et al., 2009). Anders als das im vorliegenden Band vorgestellte Konzept sind diese Programme nicht geschlechtersensibel angelegt. Die Autoren legen dar, dass das Arbeiten mit geschlechtshomogenen Gruppen in diesem Zusammenhang besondere Chancen eröffnet. Die Einführung des Programms Gefühlsabenteurer zur Entdeckung und zum Umgang von Emotionen für Jungen im Vorschulalter schließt das vierte Kapitel ab.

Zum Praxisteil

Das fünfte Kapitel eröffnet den umfassenden Praxisteil.

  • Zunächst werden unter Punkt 1 die Konzeption und der Aufbau sowie die Zielgruppe und die Rahmenbedingungen des Gruppenprogramms Gefühlsabenteurer beschrieben.
  • Im nächsten Abschnitt (2) stellen die Autoren verwendete Figuren, Methoden und Materialien ihres entwickelten Gruppenprogramms vor. Der Piratenjunge Pip und sein kluger Papagei Pino stellen die Figuren dar, die die Jungen durch das Programm führen. Im Anschluss werden unterschiedliche Methoden vorgestellt, die im Rahmen des Gruppenprogramms dazu beitragen sollen, Gefühle wahrzunehmen, zu integrieren und kreativ auszudrücken. Die Vorstellung der Methoden wird durch didaktische Inhalte und konkrete Anleitungen zur Durchführung ergänzt.
  • Unter Punkt 3 werden mögliche Herausforderungen während der Durchführung des Gruppenprogramms aufgegriffen und lösungsorientierte Techniken dargestellt, die Fachkräften Hilfestellungen bieten.
  • Im Punkt 4 findet sich eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Sequenzen des Programms „Gefühlsabenteurer. Insgesamt besteht es aus zehn Gruppentreffen, die u.a. spezifische Emotionen, wie z.B. Freude, Wut und Trauer beinhalten. Die im Vorfeld besprochenen Methoden und Techniken fließen in die einzelnen Sequenzen ein. Der Ablauf jedes Treffens wird ausführlich dargestellt. Eingangs finden sich tabellarische Übersichten über Ziele, Inhalte und benötigte Materialien. Neben der pädagogischen Arbeit werden auch Elternbriefe mit Inhalten zu jedem Gruppentreffen vorgestellt. Detaillierte didaktische und methodische Erläuterungen vertiefen das jeweilige Thema und veranschaulichen das Vorgehen der einzelnen Einheiten.
  • In den Unterkapiteln 5 und 6 beschreiben die Autoren die Einbettung des Gruppenprogramms in den Kita-Alltag und die dazugehörige Elternarbeit. Besonders heben sie dabei hervor, dass die erlernten Inhalte im Sinne eines Lerntransfers im Gruppenalltag wiederholt werden sollen. Konkrete Fragen und Handlungsanleitungen ergänzen die theoretischen Erläuterungen. Im Bereich der Elternarbeit werden die Durchführung eines Elternabends sowie die programmbegleitenden Elternbriefe besprochen.
  • Im letzten Punkt 7 finden sich Materialien zur Verhaltensbeobachtung der Jungen im „Gruppenprogramm Gefühlsabenteurer“ und zu seiner Evaluation. Der Ausblick in Kapitel VI schließt den Praxisteil des Buches ab. Hier geben die Autoren ihrer Hoffnung Ausdruck, mit ihrem „Gruppenprogramm Gefühlsabenteurer“ zur Entwicklung eines neuen Verständnisses von Männlichkeit beizutragen: „Starke Männer sind Männer, die einen guten Zugang zu ihren Gefühlen haben und ihre Beziehungen liebevoll und konstruktiv gestalten können“ (S. 159).

Diskussion

Positiv hervorzuheben ist auch, dass in dem Programm nicht nur der Umgang mit negativen, aversiven oder unerwünschten Emotionen thematisiert wird (z.B. Angst, Wut oder Trauer), sondern bewusst auch positive Emotionen wie Freude und Stolz ihren Platz finden. In den ersten Kapiteln wird die theoretische Basis des Konzepts erläutert, indem aktuelle Erkenntnisse aus der Entwicklungspsychologie und der Genderforschung verknüpft werden.

Im Hauptteil des Buchs werden die Zielsetzungen und die konkrete Durchführung der einzelnen Gruppentreffen im Sinne eines Praxismanuals dargestellt. Sehr ansprechend ist in diesem Kontext auch die liebevolle grafische Gestaltung des Bandes durch Illustratorin Katrin Begass, was die Lesenden zum „Eintauchen“ in die Welt der „Gefühlsabenteurer“ anregt und dazu animiert, das Programm durchzuführen.

Fazit

Der vorliegende Band stellt ein innovatives Gruppenprogramm zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen speziell für Jungen im Vorschulalter detailliert in Theorie und Praxis vor. Die Autoren wollen damit erklärtermaßen einen Beitrag leisten, um Jungen wichtige emotionale und soziale Lernerfahrungen jenseits stereotyper Männlichkeitsbilder zu vermitteln. Somit folgt das Programm dem Grundgedanken einer gendersensiblen und zugleich empathischen Jungen-Pädagogik, die ein Schritt in eine reichere sozial-emotionale Entwicklung sein kann.

Insgesamt handelt es sich um ein wissenschaftlich fundiertes und zugleich praxistaugliches Handbuch für pädagogische Fachkräfte, die das Programm selbst durchführen möchten. Es vermittelt wissenschaftliche Grundlagen fachlich differenziert und ist trotzdem gut lesbar. Die praxisorientierte Darstellung des Gruppenprogramms weist alle Komponenten eines guten Praxishandbuches auf: Methoden und Materialien werden ausführlich dargestellt. Didaktische Einheiten werden durch anschauliche Beispiele verdeutlicht, Tabellen bieten eine gute Übersicht der einzelnen Abläufe. Die Elternarbeit, als wichtiger pädagogischer Baustein, findet ebenso Beachtung wie Beobachtungs- und Evaluierungsmöglichkeiten, die als Kopiervorlagen und Downloads auf der Verlags-Homepage bereitgestellt werden.


Rezensentin
Edith Biedenbach
E-Mail Mailformular


Alle 1 Rezensionen von Edith Biedenbach anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Edith Biedenbach. Rezension vom 04.07.2018 zu: Vinod Groß, Robin Schwung, Johannes Jungbauer: Gefühlsabenteurer. Mit Jungen im Vorschulalter die Welt der Gefühle entdecken. verlag modernes lernen Borgmann (Dortmund) 2018. ISBN 978-3-8080-0823-2. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/24414.php, Datum des Zugriffs 18.07.2018.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!