socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Harry Dettenborn, Eginhard Walter: Familienrechtspsychologie

Cover Harry Dettenborn, Eginhard Walter: Familienrechtspsychologie. Mit 27 Abbildungen und 8 Tabellen. UTB (Stuttgart) 2016. 3., durchgesehene Auflage. 342 Seiten. ISBN 978-3-8252-8676-7. D: 59,00 EUR, A: 60,70 EUR, CH: 72,00 sFr.

Reihe: UTB - 8232.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Autoren

Beide Autoren sind langjährig als Sachverständige in Familienrechtsfragen tätig und haben zahlreiche Weiterbildungen zum Thema für Sozialpädagogen wie auch für Juristen durchgeführt. Dettenborn ist einer der bekanntesten akademischen Psychologen in diesem Bereich, die Autoren haben zudem die Mehrzahl der Beiträge zur familienpsychologischen Begutachtung zum Handbuch der Rechtspsychologie von Volbert und Steller[1] beigesteuert.

Entstehungshintergrund

Das Buch liegt jetzt in der dritten Auflage vor und ist von 350 auf 500 Seiten angewachsen. Eine Rezension der Erstauflage steht unter www.socialnet.de/rezensionen/423.php.

Aufbau

In der aktuellen Auflage gliedert sich das Buch in neun statt bisher zehn Kapitel. Dabei wurde die Grundkonzeption beibehalten. Sie beginnt mit einer systematischen Verortung der Familienrechtspsychologie, an die sich im 2. Kapitel eine Zusammenstellung von einschlägigen psychologischen Konzepten anschließt. Das 3. Kapitel behandelt das Thema Konflikt- und Konfliktmanagement im familienrechtlichen Bereich, danach folgen die Kapitel zu den einzelnen familienrechtspsychologischen Fragestellungen: Sorge, Umgang, Kindeswohlgefährdung, Herausgabe des Kindes, Adoption. Zu diesen Kapiteln werden zu Beginn jedes Abschnitts die rechtlichen Grundlagen der Thematik ausgebreitet. Bei allen Kapiteln ist jetzt eine reichhaltigere Gliederung eingearbeitet worden.

Das frühere 9. Kapitel zum sexuellen Missbrauch ist nun dem Kapitel zur Kindeswohlgefährdung zugeschlagen, sodass das 9. Kapitel jetzt den Abschluss des Buches bildet. Es enthält Ausführungen zu den Beiträgen der an den familiengerichtlichen Verfahren beteiligten nichtjuristischen Professionen.

Die Deutsche Nationalbibliothek bietet Einblick in das vollständige Inhaltsverzeichnis.

Ausgewählte Inhalte

Hier wird nur auf die in der 3. Auflage neu hinzugekommenen Inhalte eingegangen.

Bei den psychologischen Theoriebausteinen sind Abschnitte zu der wahrgenommenen Kontrollierbarkeit und der Rolle der Kontrollüberzeugungen hinzugekommen, ebenso einige zur Entfremdung von Kindern gegenüber einem Elternteil.

Im Kapitel zum Konfliktmanagement werden nun auch Kooperation und Kompetition der Eltern diskutiert. Daneben sind umfangreichere Abschnitte zur Konflikteskalation und zur Hochkonflikthaftigkeit der elterlichen Auseinandersetzung aufgenommen worden.

Beim Thema der elterlichen Sorge werden die Trennungsfolgen nun altersbezogen klarer herausgestellt. Neu ist hier ein Unterkapitel zu Betreuungsmodellen bei Getrenntleben der Eltern, in dem auch die aktuelle Diskussion zum paritätischen Wechselmodell berücksichtigt wird. Hier finden sich auch wieder auf verschiedene Altersgruppen bezogene Betrachtungen zu den Umgangsregelungen.

Das Kapitel zur Kindeswohlgefährdung hat die größte Änderung und Ausweitung erfahren. Hier sind die Ausführungen zu den krankheitsbedingten Einschränkungen der Erziehungsfähigkeit neu. Die Darstellung orientiert sich dabei an verschiedenen psychopathologischen Zuständen von der Suchtmittelabhängigkeit bis zur Suizidalität.

Schließlich wurde das Thema ‚Sexueller Missbrauch‘ nun eingebunden in ein Unterkapitel, in dem jetzt auch die folgenden Kindeswohlgefährdungen ausführlich behandelt werden:

  • Vernachlässigung,
  • physische Misshandlung,
  • psychische Misshandlung,
  • Partnerschaftsgewalt und
  • Münchhausen-Stellvertretersyndrom.

Diskussion

Die Inhalte sind für die neue Auflage auf den aktuellen Stand gebracht worden. So ist die neuere Debatte um die Doppelresidenz bei den Umgangsmodellen eingearbeitet und auch das Thema ‚psychisch kranke Eltern‘, das in der Sozialen Arbeit viel Resonanz gefunden hat, ist sehr übersichtlich und hilfreich nach den spezifischen Erkrankungen der Eltern dargelegt. Insgesamt sind die Stärken der alten Auflage auch in der neuen erhalten geblieben. So zeichnet sich das Buch durch eine große Nähe zur Praxis aus und liefert eine – nach unserer Einschätzung – für die Praktiker aus Psychologie und Pädagogik ausreichend breite und tiefe Einführung in den juristischen Kontext der jeweiligen Themen. Vor allem bleibt die Fülle der behandelten Aspekte zum Themenbereich, die vom Lügendetektor bis zum PAS reicht, eindrucksvoll.

Daneben sind aber auch die kleineren Schwächen des Buches erhalten geblieben. So ist die systematische Einordnung des Anwendungsgebietes, mit der das Buch anhebt, von rein akademischer Bedeutung. Der Praktiker wird sie wohl eher überschlagen. Und obwohl die Auflockerung des Textes durch eine reichere Untergliederung dem gesamten Buch durchaus guttut, so sind die Textgestaltung und das Layout im Vergleich zum didaktischen Standard der neueren Lehrbücher trotzdem nicht mehr ganz zeitgemäß. Die verwöhnten Lesererwartungen treffen auch weiterhin auf das, was man in Zeiten des alten Setzerhandwerkes ‚Bleiwüste‘ nannte. Hier wäre eine noch tiefer gehende Neugestaltung im Layout und auch in der Strukturierung des Textes wünschenswert gewesen.

Fazit

Mit der dritten Auflage liegt nun wieder eine aktuelle Version einer umfassenden Darstellung der Familienrechtspsychologie vor, die alle praktischen Fragen, die sich in Jugendämtern und ähnlichen Stellen in diesem Zusammenhang ergeben, ausführlich behandelt.


[1] Volbert, Renate; Steller, Max (Hrsg.). Handbuch der Rechtspsychologie (Handbuch der Psychologie; 9). Göttingen: Hogrefe, 2008.


Rezensent
Dr. Dr. Christoph Hiendl
Dozent für Gesundheits- und Sozialmanagement an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management, Hochschulzentrum München
Homepage www.fom.de
E-Mail Mailformular

Rezensent
Prof. Dr. Carl Heese
Professur für Rehabilitation an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg
Homepage www.oth-regensburg.de/de/nc/kontakt/contact/
E-Mail Mailformular


Lesen Sie weitere Rezensionen zu früheren Auflagen des gleichen Titels: Nr.423


Alle 1 Rezensionen von Christoph Hiendl anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Christoph Hiendl/Carl Heese. Rezension vom 14.02.2019 zu: Harry Dettenborn, Eginhard Walter: Familienrechtspsychologie. Mit 27 Abbildungen und 8 Tabellen. UTB (Stuttgart) 2016. 3., durchgesehene Auflage. ISBN 978-3-8252-8676-7. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/24593.php, Datum des Zugriffs 12.12.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung