socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Claudia Härtl-Kasulke, Otto Kasulke: 75 Bildkarten Positive Psychologie

Cover Claudia Härtl-Kasulke, Otto Kasulke: 75 Bildkarten Positive Psychologie. Stärken stärken. Beltz Verlag (Weinheim, Basel) 2018. ISBN 978-3-407-36660-3. D: 49,95 EUR, A: 51,40 EUR, CH: 64,30 sFr.

Die Kassette umfasst ein Anleitungsheft mit 30 Seiten und 75 Bildkarten.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Autorin und Autor

  • Dr. Claudia Härtl-Kasulke ist Beraterin, Einzel- und Prozesscoaching, Moderatorin und Supervisorin,
  • Otto Kasulke ist Coach für Führungskräfte auf allen Entscheider- und Managementebenen.

Aufbau

Der Inhalt der Kassette umfasst ein Anleitungsheft mit 30 Seiten und 75 Bildkarten.

Inhalt

Das Heft setzt sich auf vier Ebenen mit der positiven Psychologie auseinander, die gleichzeitig auch die Einsatzfelder der Bildkarten repräsentieren (vergl. S. 2)

  1. PERMA: Die Handlungsfelder der positiven Psychologie
  2. 24 Charakterstärken
  3. Resilienz: Sie gibt jeden von uns Energie
  4. BEE: Bewegen-Entspannen-Ernähren: Diese drei Felder schenken Lebensqualität

Das Heft bietet zu Beginn einen kurzen Einstieg in die Grundlagen der Positiven Psychologie. Sie ist ein Paradigmenwechsel in der Psychologie, indem sie den Blick auf die Stärken und Ressourcen richtet und sich davon abwendet „Störungsbilder zu beschreiben und Therapien zur Minderung von Leid zu entwickeln“. (S. 2)
Dir Autoren wollen damit Antworten auf folgende Fragen geben: (S. 3)

  • Wie können wir miteinander engagiert und verantwortungsbewusst gesund leben und arbeiten?
  • Was kann ich für mich persönlich tun, um mir mehr Gesundheit zu schenken?
  • Wertschöpfung durch Wertschätzung! Wie können wir das in Organisationen zur Kultur machen?

Was die Autoren begeistert an der positiven Psychologie ist der deutlich erkennbare Zusammenhang zwischen kleinen Interventionen und ihrer großen Wirkung. Denn für sie ist klar, „die Menschen, die wir begleiten, leben unter großem Druck und vielen Einflussfaktoren, die sie selbst nicht bestimmen können. Sie benötigen mehr Balance im Leben, um besser mit dem ganzen Stress umgehen zu können.“ (S. 4)

Die Bilder arbeiten mit dem Reich des Unbewussten und geben diesem einen Platz. In diesem Reich sind andere Spielregeln nötig: sich Zeit geben, Zuhören schenken, Erkenntnisse gewinnen, detailliertes Aufschreiben. (S. 4f) Die Arbeit mit den Bildkarten eröffnet den Blick für das Unbewusste und ermöglicht es, Inhalte daraus zu beschreiben. Bilder wecken Erinnerungen und führen direkt zurück zu gemachten Erfahrungen. Und Bilder „schenken uns Worte für das, was wir mit dem Herzen sehen“. (S. 6)

Anschließend werden die 24 Charakterstärken der positiven Psychologie anhand der Phasen eines Übungsablaufes vorgestellt.

  1. Erste Phase: Stärken entdecken und vertiefen. Hier schließt sich eine Anleitung an, wie man in Gruppen mit den Bildern arbeitet. Damit entdecken die Teilnehmer ihre Lieblingsstärke.
  2. Zweite Phase: Transfer – mit den Stärken das Leben erleichtern. Hier entwickeln die Teilnehmer einen Weg, wie sie in Zukunft ihre Lieblingsstärke in andere Situationen übertragen. Die Aufgabe die gelöst werden soll wird beschrieben und ein Stärkenschrittetransfer wird erarbeitet.

Anschließend befasst sich die Einführung mit PERMA (Positive Emotionen, Engagement, Relations – unsere sozialen Beziehungen, Meaning – das was Sinn stiftet, Achievment – Leistung und Ziele erreichen). Die Ergänzung der Überschrift lautet: täglich mehr Lebensqualität. (S. 12) Auch hier wird die konkrete Arbeit anhand eines Übungsbeispiels mit den Karten verdeutlicht.

Das Thema Resilienz zielt darauf ab, im (beruflichen) Alltag den Fokus nicht nur auf Probleme zu legen, sondern auf Lösungsorientierung und Verantwortung. Ein Beispiel erläutert, wie mit Hilfe der Bildkarten „resilienzbasierte Interventionen“ (S. 14) aussehen und diese Teams in neue Energien bringen.

BEE (Bewegen, Entspannen, Ernähren) steht als Kürzel für die eigene Gesundheit. Die Karten hier werden genutzt, um in Seminaren diesbezüglich seine Bedürfnisse anzumelden, z.B. nach Bewegung.

Die Bildkarten haben nicht nur ein Bild. Unten am Bildrand ist immer ein Wort zu einem der Themen der positiven Psychologie aufgedruckt. Auf der Rückseite der Bildkarten befindet sich ein kleiner Text, der zum Weiterdenken anregt. Diese Texte zu den einzelnen Karten werden auf den Seiten 17ff vorgestellt.

Den Abschluss bildet eine kommentierte Literaturliste, die hilft, sich für eine Vertiefung des Themas zu entscheiden. Und der Leser, die Leserin werden eingeladen mitzumachen im ExpertiseBlog der Autoren.

Am Ende des Textes sind die Bildkarten im Einzelnen aufgeführt. Sie sind nach den Themenbereichen sortiert: PERMA, Resilienz, die 24 Charakterstärken, BEE – Bewegen, Entspannen, Ernähren. (S. 24 ff)

Diskussion und Fazit

Die Einführungen im Begleitheft sind verständlich aber knapp ausgeführt. Der theoretische Hintergrund der positiven Psychologie lässt sich allerdings auf 30 Seiten nur sehr begrenzt ausbreiten. Wer sich hier vertiefen möchte, kann auf die kommentierte Literaturliste gut zurückgreifen.

Vom theoretischen Ansatz her greift die Bildkartenbox die 20 Jahre alten Ideen des ZRM (Züricher Ressourcenmodell) von Maja Storch und Frank Krause auf. Das ZRM ist ein ressourcenorientierter Ansatz zum Selbstcoaching, der mit Bildern arbeitet, um innere und äußere Themen zu bearbeiten. Leider finden sich in der Literaturliste nur viele Hinweise auf weitere Publikationen der Autorin, aber kein Verweis auf das ZRM.

Der wesentliche Aspekt der Bildkarten ist aber ein praktischer. Wie lässt es sich mit den Karten mit dem eigenen Klientel arbeiten? Hierfür gibt die Kartenbox mit der Anleitung genügend Anregungen, die sich auch in die Praxis umsetzen lassen.

Vor diesem Hintergrund bietet die Bildersammlung für den erfahrenen Coach eine gute methodische Anleitung, um mit den Stärken zu arbeiten. Wer noch nicht so viel Kenntnis mitbringt wird noch das ein oder andere in der weiterführenden Literatur nachlesen müssen.


Rezensent
Dr. Winfried Leisgang
Dipl. Soz.-Päd., Master of Social Work (M.S.W.)
E-Mail Mailformular


Alle 35 Rezensionen von Winfried Leisgang anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Winfried Leisgang. Rezension vom 28.02.2019 zu: Claudia Härtl-Kasulke, Otto Kasulke: 75 Bildkarten Positive Psychologie. Stärken stärken. Beltz Verlag (Weinheim, Basel) 2018. ISBN 978-3-407-36660-3. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/24778.php, Datum des Zugriffs 15.10.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung