socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Aiga von Hippel, Claudia Kulmus u.a.: Didaktik der Erwachsenen- und Weiterbildung

Cover Aiga von Hippel, Claudia Kulmus, Maria Stimm: Didaktik der Erwachsenen- und Weiterbildung. Verlag Ferdinand Schöningh (Paderborn) 2019. 138 Seiten. ISBN 978-3-8252-5012-6. D: 22,99 EUR, A: 23,70 EUR, CH: 29,90 sFr.

Reihe: UTB - 5012.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Diese Publikation versteht sich als Einführung in das Handlungsfeld Didaktik in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung und erläutert zentrale Begriffe und Ansätze. Es wird eine Verknüpfung von Lehr-Lerntheorien, didaktischen Handlungsebenen und Prinzipien hergestellt, die mit der Auswahl von Methoden verbunden wird.

Autorinnen

Prof. Dr. Aiga von Hippel ist Inhaberin des Lehrstuhls für Erwachsenenbildung/Weiterbildung am Institut für Erziehungswissenschaften der Philosophischen Fakultät IV an der Humboldt-Universität zu Berlin. 

Dr. Claudia Kulmus ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Erwachsenenbildung/Weiterbildung am Institut für Erziehungswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin. 

Maria Stimm (M. A.) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Erwachsenenbildung/Weiterbildung am Institut für Erziehungswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin und Lehrbeauftragte im Arbeitsbereich Erwachsenenbildung/Weiterbildung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Verlagsangaben)

Entstehungshintergrund

Das Buch ist als Lehrbuch gedacht und will „eine Verbindung zwischen Lerntheorien, didaktischen Modellen, didaktischen Prinzipien und der Methodenauswahl herstellen“ (17). Zugleich soll der Reflexionsfähigkeit, „also die Fähigkeit, das eigene professionelle, hier didaktische, Handeln reflexiv begründen zu können, eine zentrale Bedeutung“ zukommenn (17).

Aufbau und Inhalt

Die Publikation gliedert sich in sechs inhaltliche Schwerpunkte:

  1. Einleitung zum Thema ‚Didaktik der Erwachsenen- und Weiterbildung‘
  2. Begriffe und Ausdifferenzierungen zur Didaktik der Erwachsenen- und Weiterbildung
  3. Theoretische Grundlagen zum Lernen
  4. Didaktische Modelle
  5. Didaktische Prinzipien
  6. Ausblick für die mikrodidaktische Feinplanung: zum Zusammenhang von theoretischen Ansätzen, didaktischen Prinzipien und Methodenauswahl.

Kapitel 1 „Einleitung“ bietet einen Überblick über den zum Themenkomplex Didaktik der Erwachsenen- und Weiterbildung und nimmt insbesondere eine Verortung im Handlungsfeld Erwachsenenbildung/Weiterbildung und im wissenschaftlichen Kontext von Erwachsenenbildung vor. Zudem werden die Struktur und die Ziele des Lehrbuches vorgestellt. Die Zielperspektive von Erwachsenenbildung/Weiterbildung wird dabei beschrieben als: „Erwachsene bei der Aneignung von für sie relevanten Inhalten und Themen zu unterstützen und dafür geeignete Wege zu finden.“ (9). Didaktik wird definiert als „Handlungen, aber eben auch Überlegungen sowie Reflexionen dazu, wie Lernen bestmöglich unterstützt werden kann, und ist daher zunächst vor allem auf programmatischer Ebene angesiedelt. Didaktisches Handeln findet dabei in unterschiedlichen Kontexten statt, ob nun in öffentlich geförderten, partikularen, privat-kommerziellen und betrieblichen Erwachsenen-/Weiterbildungseinrichtungen oder inhaltsspezifischer in der beruflichen, politischen, kulturellen oder allgemeinen Weiterbildung.“ (9)

Kapitel 2 „Begriffe und Ausdifferenzierungen zur Didaktik der Erwachsenen- und Weiterbildung“ setzt drei Schwerpunkte und richtet das Augenmerk einerseits auf das didaktisches Handeln als Vermittlung zwischen Lernenden und Inhalt sowie als antizipative Suchbewegung, das didaktische Handeln im Spannungsfeld unterschiedlicher Interessenlagen und das didaktisches Handeln auf unterschiedlichen Handlungsebenen, also sowohl auf der Mesoebene durch Programm- und Angebotsplanung, wie auch auf der Mikroebene durch die Lehre. Es schließen sich vier Reflexionsaufgaben an, die sich auf das Verständnis von Didaktik beziehen, nach der Abgrenzung von Didaktik und Lernen und Lehren fragen, einladen, eine eigene subjektive Theorie des Lehrens und zur inhaltlichen Vermittlung zu entwickeln sowie Nachfragen zum didaktischen Verständnis von Tietgens.

Kapitel 3 „Theoretische Grundlagen zum Lernen“ widmet sich insbesondere Lerntheorien und den erwachsenenpädagogische Aspekten des Lernens. Zum einen werden individualisierende Lerntheorien präsentiert – Behaviourismus, Kognitivismus, Konstruktivismus und neurospsychologische Ansätze. Es schließt sich die Vorstellung relationaler Lerntheorien an, die dadurch gekennzeichnet sind, dass sie: „Menschen als handelndes Wesen begreifen und Lernen als Möglichkeit der Weltaneignung und Weltverfügung verstehen. Sie denken das Subjekt nicht nur als gesellschaftliches Subjekt, sondern beziehen auch die Inhaltsebene des Lernens mit ein und setzen gleichzeitig die Selbstbestimmungsmöglichkeit des Menschen als anthropologische Grundvoraussetzung und als Bildungsziel voraus – eine für Bildungsfragen letztlich notwendige Perspektive –, ohne die soziale Einbindung und Begrenzung zu verneinen. Zu den sogenannten relationalen Lerntheorien gehören z.B. phänomenologische und bildungstheoretische Lerntheorien, biografische Ansätze und subjektwissenschaftliche Lerntheorien.“ (43).

Kapitel 4 „Didaktische Modelle“ erläutert nun fünf dieser Ansätze genauer. Kriterium für die Auswahl der Modelle war einerseits die Relevanz des jeweiligen Ansatzes im erwachsenenbildnersichen Diskurs und zweitens die Relevanz des Ansatzes in Bezug auf didaktische Prinzipien (57). Ausführlicher dargestellt wird die Bildungstheoretische Didaktik nach Klafki, der Konstruktivistische Ansatz, der z.B. vertreten wird durch Arnold, Schüßler, Siebert u.a.), die Kompetenzorientierte Didaktik nach Reischmann, Gillen etc. sowie die Identitätstheoretische Didaktik (Siebert, Mader etc.) sowie die Subjektorientierte Didaktik, wie sie u.a. von Zeuner und Holzkamp beschrieben wird.

Es schließt sich das fünfte Kapitel mit dem Fokus „Didaktische Prinzipien“ an. Dabei werden diese zunächst definiert und näher begründet. Hierbei betonen die Autorinnen die besondere Bedeutung didaktischer Prinzipien für die Erwachsenenbildung/Weiterbildung „aus ihrer spezifischen Eigenschaft als Verbindung oder Übersetzungsstück zwischen Theorien, Modellen, Methoden und den jeweiligen strukturellen Besonderheiten, in die Lehr-Lernsituation eingebettet ist“ (81). Die Autorinnen stellen weiterhin heraus, dass es eine große Vielfalt eingeführter didaktische Prinzipien gibt, sich einige aber als „dauerhaft identitätsbildend herausgestellt haben“ (81), nämlich: „die Prinzipien der Adressat*innen- und Zielgruppenorientierung, Teilnehmendenorientierung, Sach- und Inhaltsorientierung, wobei diese auch als Überbegriff für verschiedene Prinzipien wie etwa Erfahrungsorientierung, Wissenschaftsorientierung oder Kompetenzorientierung betrachtet werden können“(82).

Nachfolgend werden die als bedeutsam identifizierten didaktischen Prinzipien beschrieben und im Kontext ihrer jeweiligen Bezüge zum didaktischen Dreieck, zu didaktischen Modellen und ihren lerntheoretischen Grundlagen reflektiert. Die vier Reflexionsaufgaben in diesem Kapitel beziehen sich einerseits auf Kennzeichen didaktischer Prinzipien, ihre Systematisierung, die Zusammenhänge zu Modellen und Lerntheorien, nehmen mögliche frühere eigene Erfahrungen hinsichtlich der Planung von Lehrveranstaltungen in den Blick und fordert auf, für ein ausgewähltes didaktisches Prinzip die theoretischen, empirischen und normativen Bezüge zu erarbeiten.

Kapitel 6 akzentuiert die mikrodidaktische Feinplanung und schlägt somit einen Bogen von den theoretischen Ansätzen über die didaktischen Prinzipien zur Methodenauswahl. Dabei werden insbesondere thematisiert die Implikationen didaktischer Prinzipien für die Methodenauswahl: Abgerundet wird das Kapitel durch einen zusammenführenden Ausblick. Es ist das kürzeste Kapitel und erstreckt sich lediglich über 10 Seiten. Die Reflexionsaufgaben nehmen eine Konzentration auf insbesondere folgende Aspekte vor: Es erfolgt einer Einladung zur Analyse von Methodenbüchern in Hinblick auf die dort erkennbaren Lerntheorien, empirischen Ergebnisse, didaktischen Modelle und Prinzipien. In einer weiteren Aufgabe ergeht die Aufforderung, eine beliebige Methode (zum Beispiel in zwei unterschiedlichen Seminarsettings) mit unterschiedlichen didaktischen Prinzipien zu begründen und – als dritte Aufgabe – für eine eigene Lehrveranstaltung eine Verlauf mit Begründungen für die Auswahl didaktischer Prinzipien und Methoden zu erarbeiten.

Diskussion und Fazit

Die Autorinnen bieten mit ihrem Buch eine aktuelleund übersichtliche Zusammenstellung und Reflexion zentraler didaktischer Begriffe, Ansätze und Prinzipien im Kontext der Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Es stellt sicherlich eine solide theoretische Grundlage für ein wissenschaftliche Einführung in die Didaktik der Erwachsenenbildung/Weiterbildung dar. Die Fragen, die sich an jedes der Kapitel anschließen sind zur wissensorientierten Vertiefung und professionellen Selbstreflexion gut geeignet. Bereichernd wären sicherlich noch mehr Fragen gewesen, die sich auch auf die tatsächliche Umsetzung in die Praxis bezogen hätten und zu einer noch stärkeren Verbindung des theoretisch Präsentierten in die erwachsenbildnerische Praxis eingeladen hätten.


Rezensentin
Elisabeth Vanderheiden
Pädagogin, Germanistin, Mediatorin; Geschäftsführerin der Katholischen Erwachsenenbildung Rheinland-Pfalz, Leitung zahlreicher Projekte im Kontext von beruflicher Qualifizierung, allgemeiner und politischer Bildung; Herausgeberin zahlreicher Publikationen zu Gender-Fragen und Qualifizierung pädagogischen Personals, Medienpädagogik und aktuellen Themen der allgemeinen berufliche und politischen Bildung
E-Mail Mailformular


Alle 143 Rezensionen von Elisabeth Vanderheiden anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Elisabeth Vanderheiden. Rezension vom 27.05.2019 zu: Aiga von Hippel, Claudia Kulmus, Maria Stimm: Didaktik der Erwachsenen- und Weiterbildung. Verlag Ferdinand Schöningh (Paderborn) 2019. ISBN 978-3-8252-5012-6. Reihe: UTB - 5012.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/24815.php, Datum des Zugriffs 23.07.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Stellenangebote

Einrichtungsleitung (w/m/d) für Kita, Kirchlengern bei Herford

Einrichtungsleitung (w/m/d) für Kita, Bünde bei Herford

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung