socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Helmut Lamm (Hrsg.): Praxishandbuch Sozialpsychologie

Cover Helmut Lamm (Hrsg.): Praxishandbuch Sozialpsychologie in biographischen Erlebnisschilderungen. Das tägliche Drama um das Mit- und Gegeneinander. Schneider Verlag Hohengehren (Baltmannsweiler) 2016. 2. unveränderte Auflage. 267 Seiten. ISBN 978-3-8340-1655-3. D: 19,80 EUR, A: 20,40 EUR.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Das vorgelegte Buch basiert auf biografischen Erlebnisschilderungen, aus denen sozialpsychologische Themen abgeleitet und illustriert werden.

Aufbau

Die Deutsche Nationalbibliothek bietet Einblick in das vollständige Inhaltsverzeichnis.

Inhalt

„Im 7. Schuljahr wollte ich unbedingt eine gute Chemie-Note haben. Da ich aber kein Interesse an Chemie hatte, musste ich Interesse heucheln, wenn ich schon kaum Leistung erbrachte. Ich habe immer nett gelächelt und mich beim Aufräumen engagiert. Es hat gewirkt. Ich bekam eine 3, auch wenn ich sie nicht verdiente“ (S. 79)

Dies ist eine von 315 „biografischen Erlebnisschilderungen“, die das alltägliche „Drama um das Mit- und Gegeneinander“ zum Ausdruck bringen. Jede dieser Erlebnisschilderungen hat mit bestimmten Themen der „zwischenpersönlichen Interaktion“; von „zielgerichtetem Handeln“ und „reagierendem Verhalten“ zu tun.

In dem vom Autor vorlegten Buch sind es deren 21:

  1. Aggression,
  2. Beeinflussung,
  3. Drohung,
  4. Einschmeicheln,
  5. erfolgreiche Hilfesuche,
  6. erfolglose Hilfesuche,
  7. Gehorsam,
  8. Gehorsamsverweigerung,
  9. gestörte Kommunikation,
  10. Hilfe empfangen,
  11. hilfreiches Verhalten,
  12. Kommunikation,
  13. Konflikt,
  14. Konformität oder Widerstand,
  15. Lügen,
  16. Nichterfüllung einer Bitte,
  17. Schüchternheit,
  18. störendes/unfaires Verhalten einer anderen Person,
  19. Ungerechtigkeit,
  20. Verhandeln und schließlich
  21. Versprechen.

Die 21 Themen ließen sich nach Auffassung des Autors ihrerseits zu sechs Themenkreisen verdichten oder zusammenfassen, nämlich:

  1. Aggression,
  2. Beeinflussung,
  3. Kommunikation,
  4. hilfreiches Verhalten
  5. Kommunikation, Konflikt,
  6. Ungerechtigkeit,

die ihrerseits wiederum „Titel einer Schwerpunktveranstaltung in Sozialpsychologie an einer Hochschule“ (S. IX des Vorworts) sein könnten.

Die oben zitierte Erlebnisschilderung einer 21jährigen Autorin (vermutlich einer Studierenden im Pädagogik- und Lehramtsstudiengang der Universität Köln) gehört zu den insgesamt 15 Geschichten zum Thema „Einschmeicheln“ (zielgerichtetes Handeln) und erweist sich hinsichtlich einer verallgemeinernd vorgenommenen Charakterisierung nach „Verhaltensmerkmalen“ dem „phantasievoll/einfallsreichem Verhalten“ zuordenbar.

Was es mit dem „Einschmeicheln“ so alles auf sich hat, erschließt sich auf zwei Wegen; zum einen von unten, gleichsam induktiv oder von selbst, indem die Gemeinsamkeiten der Geschichten von der Leserin/ dem Leser erkannt und identifiziert werden und zum anderen von oben, unter Nutzung eines sozialpsychologischen Rahmens, der die allgemeinen Grundlagen der jeweiligen Interaktion und deren Möglichkeit zur nachfolgenden wissenschaftlichen Vertiefung bereitstellt.

Die im Anhang aufgeführten Instruktionen (thematisch struktureller Leitrahmen) für Autoren zeigen, auf welchem Wege die Erlebnisschilderungen verfasst wurden und laden darüber hinaus dazu ein, eigene Schilderungen oder dramatische Geschichten zur interpersönlichen Kommunikation zu verfassen.

Diskussion

Wie es im hinteren Klappentext des sozialpsychologischen Praxishandbuchs heißt, stelle dieses „den Versuch einer neuartigen Synthese aus wissenschaftlicher Analyse und individueller Erlebnisschilderung dar“. Dem vermag der Rezensent durchaus zuzustimmen, denn tatsächlich: der Leser/ die Leserin wird zu entdeckendem Lernen motiviert, dazu bewegt, sich etwas aus dem Nacherleben der vorgelegten Geschichten zu erarbeiten und auf verschiedenen Reflexionsebenen zu verdichten. Vielleicht kann er/sie ja dann auch zu weiteren theoriebasierten Unterscheidungen, wie „strategischem und verständigungsorientiertem Kommunizieren“ (Habermas), dem dialogischen Prinzip (Buber), friedensdienlicher Kommunikation (Rosenberg), Macht abgeben/teilen, sich wechselseitig ermächtigen bei der Bewältigung von Konflikten (Freire)… gelangen.

Zielgruppen

Dieses Praxishandbuch könnte für Lehrende und Studierende pädagogischer und sozialwissenschaftlicher Studiengänge aber auch für Praktiker/-innen und alle mit alltagpsychologischen Problemen Befasste von Interesse sein

Fazit

Wissen schaffend und im besten Sinne unterhaltend.

Literaturverweise

  • Jödecke, Manfred, „Mehr als schöne Geschichten…“- zur diagnostischen Relevanz erzählter Behinderung und Inklusion. In: Römer, Susanne (Hg.) (2017): Diagnostik als Beziehungsgestaltung. Beziehungen eingehen, reflektieren und gestalten – Diagnostik in Dialog und Kooperation. Frank & Timme, Berlin (S. 57-80)
  • Sammer, Petra (2015): Storytelling. Dpunkt Verlag GmbH, Heidelberg

Rezensent
Prof. Dr. Manfred Jödecke
E-Mail Mailformular


Alle 32 Rezensionen von Manfred Jödecke anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Manfred Jödecke. Rezension vom 15.02.2019 zu: Helmut Lamm (Hrsg.): Praxishandbuch Sozialpsychologie in biographischen Erlebnisschilderungen. Das tägliche Drama um das Mit- und Gegeneinander. Schneider Verlag Hohengehren (Baltmannsweiler) 2016. 2. unveränderte Auflage. ISBN 978-3-8340-1655-3. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/24849.php, Datum des Zugriffs 16.10.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Stellenangebote

Krippenleitung (w/m/d), Jesteburg

Pädagogische Fachkräfte (m/w/d), Remseck am Neckar

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung