socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Heidi Magerl: Sterbende und Trauernde begleiten

Cover Heidi Magerl: Sterbende und Trauernde begleiten. Ein Leid(t)faden. der hospiz verlag Caro & Cie. oHG (Esslingen) 2018. 232 Seiten. ISBN 978-3-946527-19-0. D: 29,90 EUR, A: 30,80 EUR.

Reihe: Palliative Care verstehen - Band 5. Edition Caro & Caro.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Geburt und Sterben, Leben und Tod sind untrennbar miteinander verbunden. Die Hospizidee und Palliative Care haben sich in vielen Bereichen des Gesundheitswesens etabliert, aber der hospizliche Sorgegedanke hat noch nicht in alle gesellschaftlichen Bereiche Einzug gehalten.

„Sterbende und Trauernde begleiten“ ist Band 5 der Reihe: Palliative Care verstehen.

Zielgruppe

Das Buch richtet sich nach eigenen Angaben an Angehörige und beruflich oder ehrenamtlich Begleitende, die sterbende und trauernde Menschen umsorgen, begleiten oder beraten.

Autorin

Heidi Magerl ist Diplom-Sozialpädagogin und Supervisorin. Sie hat langjährig einen Palliativberatungsdienst geleitet.

Aufbau

232 Seiten verteilen sich auf acht Kapitel. Vor- und Nachwort rahmen den Inhalt ein. Die Deutsche Nationalbibliothek bietet Einblick in das vollständige Inhaltsverzeichnis vollständige Inhaltsverzeichnis.

Inhalt

Das erste Kapitel befasst sich mit der Realität des Todes und wie es Menschen gelingen kann, ihn in das Leben zu integrieren. Dies sei Voraussetzung für die Entwicklung einer endlichen Sorgehaltung. „Je mehr ich mich traue, mich auf den Tod einzulassen, indem ich Menschen in den Tod begleite, desto mehr nehmen meine eigenen Ängste ab“ – mit diesem Zitat einer Trauerbegleiterin wird die Intention der Autorin deutlich, den Tod als die Realität des Lebens zu begreifen. Die Vorstellung unserer Nichtexistenz wird als bedrohlich erlebt. Allerdings kann der Tod auch ein sanftes Gesicht zeigen und zeigen, was wirklich wichtig ist und Dankbarkeit und Demut lehren.

Das zweite Kapitel nimmt die Begleiterpersönlichkeit in den Fokus und regt die Klärung der eigenen Rollenidentität an. Was ist das persönliche Motiv? Was bringe ich mit, was habe ich zu geben? Welche Werte sind mir wichtig? Begleiterpersönlichkeiten zeichnen sich durch eine mitmenschliche, sorgende Haltung aus. Sie sind für Menschen das Alltägliche im Angesicht des Todes und der Trauer. Sich auf die Begleitung vorzubereiten heißt in erster Linie die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit: ein Lernen am Leben.

Kapitel drei nimmt Grundlagenwissen zur Trauer, Resilienz und Rituale in den Blick. Sterben und Trauer sind existenzielle Lebenskrisen, die aber auch als Reifungsgelegengeheiten verstanden werden können. Dabei spielt die Resilienz eine Rolle – die psychische Widerstandskraft zur Bewältigung von Krisen und Umgang mit tiefgreifendem Wandel. Spirituelle Sinngebung kann ein Faktor dieser Resilienz sein. Rituale können Bewusstsein schaffen für das Todes- und Trauergeschehen und ermöglichen es, Trauer und Schmerz zu spüren. Dies wird in einer sich wandelnden Gesellschaft umso wichtiger, da Krankheit, Leiden und Trauer eher privat stattfinden.

Kapitel vier bis acht widmen sich der Bedeutung von Gefühlen als Schlüssel der Verlustverarbeitung.

Magerl zieht im vierten Kapitel verschiedene Trauertheorien heran: die Phasenmodelle nach Kübler-Ross und Kast oder die Traueraufgaben und Neuwerdung nach Worden, spricht sich aber auch gegen die Loslass-Predigten aus.

Trauernde Kinder sind eine besondere Situation. Im fünften Kapitel bearbeitet die Autorin die Potenziale von Kindern, schwere Verluste heil und gesund zu überstehen und in ihr weiteres Leben zu integrieren. Kinder brauchen Teilhabe und ein Verständnis für ihre Trauer. Trauer darf sein. Es geht nicht darum, die Kinder über etwas hinwegzutrösten, sondern wahr sein zu lassen, was ist und die Kinder dabei als verlässliches Gegenüber zu begleiten, zu bestärken und in ihrem Schuldempfinden zu entlasten.

Trauergefühle wie Einsamkeit, Enttäuschung oder Zorn dienen als Schlüssel der Verlustverarbeitung und stehen im sechsten Kapitel im Fokus. Welche Gefühle in diesen Situationen ausgelöst werden, hängt von der individuellen Person ab. Gleiche Gefühle haben stets die gleiche Grundstruktur. Beispielsweise wird Einsamkeit als ein unfreiwilliges, erlebnismäßiges Abgetrenntsein von der Welt verstanden.

Fast alle trauernden oder sterbenden Menschen sind durch Schuldgefühle belastet, hiervon handelt das siebte Kapitel. Um sich vom Schulddilemma zu lösen, braucht es einen bewussten Abstand von der Illusion des menschlichen Perfektionismus. Beziehungen brauchen hierzu Klärung und Verzeihen. Schuld kann aber auch eine qualitativ wertvolle Emotion darstellen, mit ordnungs- oder bindungsstiftender Funktion.

Das achte und letzte Kapitel nimmt die sorgende Kommunikation mit Sterbenden und Trauernden in den Blick. Um im Dialog zu bleiben, kann die verstehende Kommunikation nach C. Rogers ein geeignetes Instrumentarium sein. Dieser personenzentrierte Ansatz entspricht in seinen Grundannahmen der hospizlichen und palliativen Haltung. Die Grundvariablen sind Echtheit, bedingungslose Wertschätzung und empathisches Verstehen.

Diskussion

Das Buch regt zur behutsamen persönlichen, reflektierten Auseinandersetzung an, um eine innere Haltung zu entwickeln. Differenziert wird auf unterschiedlichen Ebenen die individuelle Auseinandersetzung mit Trauer- und Sterbebegleitung. Es ist nicht als Lehrbuch gedacht, nimmt aber theoretische Bezüge, wo es notwendig ist, wie z.B. in Trauertheorien oder der personenzentrierte Ansatz nach C. Rogers als Grundlage sorgender Kommunikation.

Viele Zitate von Dichtern und Denkern geben Denkimpulse. Individuelle Trauersituationen werden beschrieben, Hospizbegleiterinnen und -begleiter kommen in weiteren Zitaten zu Wort.

Fazit

Magerl will mit ihrem Buch für das Thema sensibilisieren und das Lebensgeschehen von Menschen im Sterben und in der Trauer sichtbar, erfahrbar und verstehbar zu machen. Sie vermittelt in ihrem Buch Sterbe- und Trauerwissen, Haltung und kommunikative Begegnungskompetenz.


Rezensentin
Dr. sc.hum. Nina Fleischmann
M.A. Public Health und Pflegewissenschaft
E-Mail Mailformular


Alle 62 Rezensionen von Nina Fleischmann anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Nina Fleischmann. Rezension vom 21.12.2018 zu: Heidi Magerl: Sterbende und Trauernde begleiten. Ein Leid(t)faden. der hospiz verlag Caro & Cie. oHG (Esslingen) 2018. ISBN 978-3-946527-19-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/24952.php, Datum des Zugriffs 21.11.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung