socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Angela Janssen: Verletzbare Subjekte

Cover Angela Janssen: Verletzbare Subjekte. Grundlagentheoretische Überlegungen zur conditio humana. Budrich UniPress (Opladen, Berlin, Toronto) 2018. 255 Seiten. ISBN 978-3-86388-779-7. D: 32,00 EUR, A: 32,90 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Verletzbarkeit ist mehr als Verwundbarkeit

Der anthrôpos, das menschliche Lebewesen, ist ein „Mängelwesen“ (Plessner). Es sind die Unbestimmtheiten, die im menschlichen Werden sowohl Chancen zur Selbstwerdung, als auch Schwierigkeiten der Fremdbestimmung bewirken können. Damit sind wir schon bei der pädagogischen und philosophischen Fragestellung: Wer bin ich?, konkretisiert durch die Kantischen Vergewisserungen: „Was kann ich wissen?“ – „Was soll ich tun?“ – „Was darf ich hoffen?“. Verletzlichheit als eine Grundkonstante der menschlichen Existenz zeigt sich zum einen in der Gefahr der körperlichen Versehrtheit, als auch in der seelischen Verwundbarkeit. Schauen wir uns an, wie Verletzbarkeit im sprachlichen und existentiellen Umgang der Menschen miteinander deutlich wird, so erkennen wir die vielfältigen Ausdrucksweisen und Wirkungen, die bis hin zum Antonym „Lebensfreude“ und „Achtsamkeit“ reichen. Wir haben es hier also mit einem Begriff zu tun, der die Ganzheitlichkeit des menschlichen, rationalen und emotionalen Daseins umfasst, und damit auch mit der Frage, wie und welche Bildung und Erziehung den individuellen und kollektiven Prozess für eine humane, menschenwürdige Entwicklung der Menschheit bestimmen soll (vgl. dazu auch: Anne Conrad / Alexander Maier, Hrsg., Erziehung als „Entfehlerung“. Weltanschauung, Bildung und Geschlecht in der Neuzeit, 2017, www.socialnet.de/rezensionen/22612.php).

Entstehungshintergrund und Autorin

Die Frage – „Inwiefern kann Verletzbarkeit als ein Moment der conditio humana verstanden werden?“ – hat ohne Zweifel im theoretischen und praktischen pädagogischen Diskurs eine grundlegende Bedeutung; und zwar in physischer und psychischer, individueller, lokaler und globaler Hinsicht. Bemerkenswert sind dabei verschiedene, alltagsrelevante und konstitutive, körperliche und moralisch-ethische Gegebenheiten und Gemachtheiten, die zur Erkenntnis führen: „Menschliche Verletzbarkeit (ist) nicht aufhebbar oder kompensierbar“, wie dies die US-amerikanische Psychologin und Philologin Judith Butler formuliert und rät, eine allgemeine körperliche Verletzbarkeit zu akzeptieren und damit aktiv und selbstbewusst umzugehen.

Diese und weitere Einschätzungen und Positionsbestimmungen sind es, die Angela Janssen von der Universität Tübingen veranlassten, in ihrer grundlagentheoretischen, wissenschaftlichen Arbeit über die Phänomene von Verletzlichkeit zu dissertieren: „Verletzlichkeit ist eine Bedingung des Menschseins, der nicht zu entkommen ist. Sie stellt ein ambivalentes Phänomen dar, das nicht allein negativ konnotiert als Verwundbarkeit verstanden werden darf, sondern das allgemeiner als Ausgesetztsein (und als Abhängigkeit, JS) Anderen gegenüber zu verstehen ist“.

Aufbau und Inhalt

Neben der Einleitung, in der die Autorin die grundlegende, allgemeinpädagogische Frage nach der Relevanz der Subjektivation der Begrifflichkeit im Rahmen der jeweiligen existentiellen Lage stellt, und dem zusammenfassenden Schlussteil, gliedert die Autorin ihre Forschungsarbeit in die folgenden Kapitel: Sie diskutiert die „zentrale(n) Begriffe der Arbeit und die systematische Situierung von Verletzlichkeit im pädagogischen Diskurs“; sie setzt sich auseinander mit „Sprache und Verletzlichkeit“; sie thematisiert die „körperlich-leibliche Dimension von Verletzbarkeit“; sie stellt „mehrdimensionale Ver4letzlichkeiten“ vor, indem sie die Bedeutung von sozialen Differenzkategorien für die unterschiedliche Verteilung von Verletzlichkeit herausarbeitet; und sie zeigt die „Bedeutung der Auseinandersetzung mit Verletzlichkeit für die Pädagogik“ auf.

Die Bedingungen des Menschseins als conditio humana sollen ja nicht als naturgegebene und gengesteuerte, automatische Verfasstheiten, sondern als verantwortungsgefordertes, aktives Tun verstanden werden. Damit fokussiert die Autorin – mit Rückgriffen und Halteseilen auf Helmut Plessner, Hannah Arendt, Heinrich Popitz u.a.- ihr Nachdenken über verletzbare Subjekte auf die allgemeinpädagogische Metaebene.

Verletzlichkeiten durch sprachliche, scheinbare und nicht selten unbedachte und unbewusste (Selbst-)Verständlichkeiten sind gewaltsame, diskriminierende, unmenschliche, individuelle und kollektive Verhaltensweisen, die nur durch ein aufgeklärtes Wissen und Mühen nach Selbstbewusstsein und ethischer Selbstvergewisserung korrigiert und verhindert werden kann. Der Mensch ist Körper und Geist, diese anthropologische Konstante wirkt in unserer Fragestellung in besonderer Weise, ontologisch, psychologisch und moralisch (vgl. dazu auch: Bernd Trax l / Frank Dammasch, Hrsg., Körpersprache, Körperbild und Körper-Ich. Zur psychonanalytischen Therapie körpernaher Störungsbilder im Säuglings-, Kindes- und Jugendalter, 2016, www.socialnet.de/rezensionen/22874.php).

Im Ruf nach einer „pädagogischen Ethik“, in dem sich die Menschenwürde, das Verantwortungsbewusstsein für die conditio humana, dem (inter-)kulturelle Anspruch nach den lokalen und globalen demokratischen Prinzipien von Freiheit, Gerechtigkeit und Friedfertigkeit, der Suche nach der Wahrheit und dem Bestreben, jedem Menschen auf der Erde ein gutes, gelingendes, menschenwürdiges Leben zu ermöglichen, artikuliert, steckt die Aufforderung zum pädagogischen Denken und Handeln, um die Bedeutung von Verletzlichkeiten zu erkennen und das verletzliche Subjekt durch Bildung und Erziehung handlungsfähig zu machen.

Fazit

Das „verletzbare Subjekt“ ist eine anthopologische und ontologische Wirklichkeit. Es ist aber kein Schicksal, das unabwendbar hereinbricht und Ohnmacht erzeugt; vielmehr kommt es darauf an, in pädagogischen, bildungs- und erziehungswissenschaftlichen Prozessen Bewusstsein und Handlungskompetenzen zu vermitteln auf „unsere Verwiesenheit auf Andere, unser Ausgesetzt-Sein Anderen gegenüber und damit unsere Verletzbarkeit nicht aus den Blick zu verlieren“.


Rezensent
Dipl.-Päd. Dr. Jos Schnurer
Ehemaliger Lehrbeauftragter an der Universität Hildesheim
E-Mail Mailformular


Alle 1341 Rezensionen von Jos Schnurer anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Jos Schnurer. Rezension vom 27.03.2019 zu: Angela Janssen: Verletzbare Subjekte. Grundlagentheoretische Überlegungen zur conditio humana. Budrich UniPress (Opladen, Berlin, Toronto) 2018. ISBN 978-3-86388-779-7. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/25043.php, Datum des Zugriffs 21.04.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung