socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Cordula Goj: Konflikte im Job

Cover Cordula Goj: Von Blitz und Donner. 112 Lösungen für Konflikte im Job. Haufe-Lexware GmbH & Co. KG (Freiburg) 2018. 192 Seiten. ISBN 978-3-648-11516-9. D: 19,95 EUR, A: 20,60 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Um „Emotionale Krisen im Job konstruktiv (zu) bewältigen“, bietet dieses Buch 112 Tools, Übungen, Schritt-für-Schritt-Anleitungen, um für jede Krise einen zielorientierten Klärungsansatz zu finden.

AutorIn

Cordula Goj bezeichnet sich als Brückenbauerin im internationalen Business-Kontext, sie hat Ausbildungen in Mediation, musik- und gestalttherapeutische Weiterbildungen sowie eine Zulassung als Heilpraktikerin für Psychotherapie

Entstehungshintergrund

Die vorliegende Sammlung von Konfliktlösungen beruhe auf 12 Jahren Therapietätigkeit und 15 Berufsjahren als Coach.

Damit will die Autorin „Einmal alles zusammentragen, was auch auf Mitarbeiterebene (!) jeder einzelne tun oder anregen kann, wenn es Spannungen im Büro … gibt.“ Ein Buch also, das – so die Kernaussage – „die Eigenverantwortung und damit auch die Kompetenz im Umgang mit Konflikten im Berufsleben fördern will.“ (S. 13)

Aufbau

Das Buch teilt die Konflikte im Job in fünf Schwerpunkte mit folgenden Überschriften ein:

  1. „WG Büro: Zwischen Flitterwochen und Rosenkrieg“ mit 25 Übungen zum Thema „Ich und Kollege(n)“
  2. „Und der Häuptling sprach: Von Vorgaben und Befindlichkeiten“ mit 28 Übungen zu „Ich und Chef“
  3. „Rudel-Dynamik: Leitwölfe, Erdmännchen und Lemminge“ mit 43 Übungen zu „Ich und Team“
  4. „König Kunde: Wie viele Zacken hat die Krone?“ mit 11 Übungen zu „Ich und Kunde“
  5. „Auf dem Traumschiff wird gerudert – ich glaube ich bin auf dem falschen Dampfer“ mit 5 Übungen „Ich und Unternehmenskultur“

Das Buch startet mit einem Geleitwort von „Konfliktpapst“ Friedrich Glasl, der es als „Schatzkästchen mit vielen praktischen Methoden“ und damit als Mosaiksteinchen einer neuen Konfliktkultur bezeichnet.

Im daran anschließenden Vorwort weist die Autorin darauf hin, das „Blättern im Buch…ausdrücklich erwünscht ist. …Hauptsache ist: Ihr als Leserinnen und Leser habt einen Nutzen…entwickelt euch persönlich und beruflich weiter“, und appelliert an ihre Leser: „…verlasst in Konfliktsituationen die Opferrolle und werdet immer mehr zum Gestalter …“(S. 14)

Im Verlauf der genannten fünf Themengebiete werden 112 Tools und Übungen vorgestellt. Jedes Themengebiet wird mit einem Intro von maximal 1,5 Seiten umrissen. Die Übungen sind teilweise mit Illustrationen aufgelockert und umfassen eine halbe bis eine ganze Buchseite

Inhalt

Das Buch liest sich leicht und schnell, auch wenn Frau nicht blättert. Ich erhielt rasch einen guten Überblick, wie viele Möglichkeiten es doch gibt, bei Spannungen aktiv zu (re-) agieren. Die Sprache ist angenehm unkompliziert und bildhaft.

Viele Übungen sind Verhaltensregeln und Reflexionsangebote, sie wenden sich an eine Einzelperson (Argumentebaum, SUNSHINE-Tagebuch, Nasenyoga) und sind individuell machbar; einige Anleitungen beziehen sich auf Gruppen- bzw. Teamaktivitäten, und benötigen ggf. eine – erfahrene – ModeratorIn (Vier Listen, GRIT-Methode).

Neben der Kürze der jeweiligen Lösungsangebote finden sich eine ganze Reihe von bekannten Tipps wie „Gedanken stoppen, Ausreden lassen, Auf ein Bier mit dem Kollegen“ (heißt im Buch „Cappuccino oder Bier?“). Denn vieles lässt sich auch mit einfachen Mitteln verbessern.

Dann gibt es ein Mittelfeld von Übungen wie „die Ärgerliste, den Ressourcen-Markplatz, Hoch lebe die Schriftform!, Stand-up Meetings“. Das sind gute Hinweise, die es lohnt sich immer mal wieder ins Gedächtnis zu rufen und die auch ohne großes Training rasch umsetz- bzw. erlernbar sind.

Im Abschnitt „Ich und Chef“ finden wir die Einteilung in die verschiedenen Cheftypen: Macher, Wohlfühler, Denker (Chefinnen gibt es nicht) und was beim Umgang mit diesen als günstig empfohlen wird. So schätzt der Macher-Chef offene Fragen, die seine Meinung und Kompetenz betonen. Das funktioniert mit Übung „Der Königsweg“.

Der Wohlfühler-Chef legt mehr Wert auf Beziehungen, Sicherheit und Beständigkeit. Dazu folgen Tools wie „Atmosphäre zählt“, „Diplomatie ist Trumpf!“ und „der Körper redet mit“.

Auch zum Thema Meetings gibt die Autorin Hinweise wie diese besser und effektiver zu organisieren sind.

Andere „Übungen“ sind eher Erklärungsmodelle denn Handlungshilfen (Sicherheitszone, vier Stufen von Humor, die Eskalationsstufen von Friedrich Glasl) und regen dadurch an sich intensiver mit einem Thema zu beschäftigen.

Eine Reihe von Überschriften der Übungen sind in (D-)Englisch verfasst: „Das 'Know-me', Music meets Ego, Timeboxing, Smartphone-Butler, das Window dahinter“. Andere kreative Überschriften stehen für Bekanntes wie „Ab und zu 'bauchpinseln'“ – gemeint sind positive Rückmeldung und Feedback; „Meet but prepare“ steht über einer Checkliste für die Meeting-Vorbereitung.

Für wen kann dieses Buch sinnvoll und geeignet sein?

Die Lektüre zeigt, wie viele unterschiedliche Ansätze es gibt, da müsste also für jeden etwas dabei sein, auch wenn manche Tipps banal erscheinen.

Berufs-Anfänger oder generell Berufstätige in Teams und Gruppen finden eine Vielzahl von Anregungen für ein gutes Arbeits- und Betriebsklima.

Erfahrene Trainer (Haufe ist ein Fachverlag für Management, Personal- und Organisationsentwicklung) werden daran erinnert, einigen Methoden wieder mehr Beachtung zu schenken. Für Menschen, die mit diesen Ansätzen noch nicht vertraut sind, kann es eine Anregung zum Weitersuchen sein.

Daher werfe ich zum Schluss noch einen Blick in das Quellenverzeichnis: von 51 Literaturangaben beziehen sich 29 auf Aufsätze aus der Zeitschrift „manager seminare“ aus dem Zeitraum 2006 bis 2017. Wer die also abonniert hat oder regelmäßig liest, findet in dem Buch unter Umständen wenig Neues.

Diskussion

Ich vermute wer als Coach und Therapeutin 15 und mehr Jahre unterwegs ist, hat so oder eine ähnliche Sammlung von Interventionen in ihrem Repertoire.

Vor dem Lesen des Buches hatte ich einige Kundenrezensionen angeschaut: Rezeptsammlung stand da mehrmals. Auf mich wirkt das Buch eher wie eine Speisekarte (mit viel convenience und wenig Überraschungen), aber die Rezepte (sprich die Kochanleitungen um im Bild zu bleiben) fehlen größtenteils.

Solche anspruchsvollen Tools wie: „Werte und Welten (Wertequadrat nach Schulz von Thun), Akzeptieren: Dissonanzen und negative Gefühle, ein U- kein X: der U-Prozess, alle Neune fürs Team“ (= Beziehungsmanagement à la Gewaltfreie Kommunikation), die können auf einer Seite nur äußerst knapp beschrieben werden und sind ohne weiteres Hintergrundwissen bzw. Einüben und Probieren nicht einsetzbar.

Fazit

Es ist alles richtig, was in dem Band steht, aber nichts Neues. Es wendet sich an Mitarbeiter und will deren Eigenverantwortung stärken. Gerade in angespannten Situationen wird man bekanntlich betriebsblind oder/und der Stress macht schnell hilflos. Dagegen bietet diese Sammlung eine Reihe von Ideen zur Reflexion und für Verhaltensalternativen. Statt einem „Klärungsansatz für jede Krise“ sind das viele Anregungen für ein besseres Miteinander.

Formal fielen zwei Dinge auf:

  1. Das Vorwort ist die einzige Stelle im Buch, wo einmal Frauen und Männer gemeinsam angesprochen werden; es folgt der übliche Hinweis, dass im Text zur besseren Lesbarkeit ausschließlich die männliche Form verwendet wird. Im Jahre 100 von Frauenwahlrecht und 50 des Tomatenwurfes gibt es genügend andere Beispiele.
  2. Neben der nicht gendergerechten Sprache hat mich irritiert, dass Frau Goj von Beginn an den Leser (!) konsequent duzt, ohne dies irgendwo zu erläutern. Hat das vielleicht mit dem internationalen Business-Kontext zu tun oder dient es auch der Lesbarkeit?? Will sie sich explizit an jugendliche LeserInnen wenden?

Rezensentin
Dipl. Päd. Sabine Kamp-Decruppe
Mediatorin BM e.V., tätig u.a. im Psychosozialen Dienst der Friesenhörn GmbH
Homepage www.sabine-kamp.de
E-Mail Mailformular


Alle 16 Rezensionen von Sabine Kamp-Decruppe anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Sabine Kamp-Decruppe. Rezension vom 10.12.2018 zu: Cordula Goj: Von Blitz und Donner. 112 Lösungen für Konflikte im Job. Haufe-Lexware GmbH & Co. KG (Freiburg) 2018. ISBN 978-3-648-11516-9. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/25111.php, Datum des Zugriffs 23.01.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung