socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Andreas Patrzek, Stefan Scholer: Systemisches Fragen in der kollegialen Beratung

Cover Andreas Patrzek, Stefan Scholer: Systemisches Fragen in der kollegialen Beratung. Beltz Verlag (Weinheim, Basel) 2018. 143 Seiten. ISBN 978-3-407-36661-0. D: 29,95 EUR, A: 30,80 EUR, CH: 40,10 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK
Siehe auch Replik oder Kommentar am Ende der Rezension.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Wie aus dem Titel schon zu entnehmen ist, geht es in diesem Buch um die Thematik „Systemisches Fragen“ in der „Kollegialen Beratung“, zwei Themengebiete die bislang nur getrennt voneinander betrachtet und angewandt wurden.

Wie können Personen in Schlüsselrollen verschiedenster Unternehmen, die immer komplexer werdenden Aufgaben und Problemsituationen entsprechend lösen? Ist die Kernkompetenz einer Führungsperson in unserer sich dynamisch verändernden Welt die Fähigkeit die richtigen Fragen zu stellen? Welche Ansätze können genutzt werden, um in einem professionellen Umfeld alle Beteiligten, zum Reflektieren anzuregen?

Wie diese beispielhaften Fragen und deren Antwort mit Hilfe des „systemischen Fragens“ im Rahmen der kollegialen Beratung erkannt werden können, wird in diesem Fachbuch umfassend und praxisnah dargestellt.

Autoren

Die Autoren dieses Buchs sind Andreas Patrzek und Stefan Scholer.

Andreas Patrzek leitet das Institut QUESTICON und unterstützt als Berater, Trainer und Coach öffentliche und privatwirtschaftliche Organisationen, bei der Optimierung ihrer Gesprächsführung durch systemische Fragetechniken.

Stefan Scholer leitet die Aus- und Fortbildung der Landeshauptstadt München, ist nebenberuflich als Systemischer Management Coach tätig und berät Unternehmen wie Verwaltungen bei der Implementierung von neuen Lernformen in der Fortbildung.

Entstehungshintergrund

Die Zeit der einfachen Lösungen ist vorbei. Aus diesem Grund haben sich die zwei Autoren dafür entschieden, zusammen dieses Fachbuch zu schreiben, um den immer komplexer werdenden Problemsituationen in heutigen Unternehmen mit System entgegenzutreten. Die Autoren vertreten die Meinung, dass kollegiale Beratung zusammen mit dem systemischen Fragen ein starkes und sehr wichtiges Werkzeug ist, um den Anforderungen an Führungskräfte in heutigen Unternehmen gerecht zu werden.

Aufbau

Das Layout des, 142 seitigen Fachbuches ist ansprechend und übersichtlich gestaltet. Neben Vorwort, Einleitung und den Hauptkapiteln, wird dem Leser/ der Leserin auch eine Zeichenlegende zur Verfügung gestellt. Mit diesen Zeichen kennzeichnen die Autoren bestimmte Punkte im Buch, die für den Leser/ die Leserin einen entsprechenden Mehrwert haben. Abschließend wird dem Leser/ der Leserin ein Stichwort- und Literaturverzeichnis zur Hand gegeben.

Die Autoren haben sich zudem die Arbeit gemacht, neben jeden Absatz, in einer kleinen Nebenleiste die Grundaussage oder die Essenz des entsprechenden Absatzes, in nur wenigen treffenden Worten zu formulieren.

Die Deutsche Nationalbibliothek bietet Einblick in das vollständige Inhaltsverzeichnis.

Inhalt

Das Buch wird in vier Teile gegliedert:

Teil 1 – Der Status Quo:

Hier gehen die Autoren auf die heutigen Situationen in Unternehmen, Organisationen und Verwaltungen ein und geben Ausblicke darauf, wie und wo mit dem überholten und konsumorientierten Fortbildungsverständnis zu brechen ist. Zugleich zeigen die Autoren wie entsprechende Strategien und Methoden entwickelt und angewendet werden können, um Schlüsselpersonen und Führungskräfte bei der immer komplexer werdenden Entscheidungsfindung zu unterstützen. Hier wird der Trainer zum Lernbegleiter. Es werden beide Hauptkomponenten definiert und es wird darauf hingewiesen, dass alte Kommunikationsmuster an ihre Grenzen stoßen. Darüber hinaus wird erklärt, worauf zum Beispiel Fehlentscheidungen auf Fehlinformationen beruhen und aufgezeigt welches Potenzial dem systemischen Fragen innewohnt. Des Weiteren wird den Lesenden eine grundlegende Orientierung systemischen Denkens, anhand wichtiger Implikationen dargelegt.

Teil 2 – Fragen:

In diesem Teil erarbeiten die Autoren den Sinn, den Zweck und die Konstruktion systemischer Fragen. Hier wird veranschaulicht, dass im Kern jede Frage systemisch wirken kann und dass deshalb die Frageform und die Frageintention zusammen mit der einhergehenden Wechselwirkung dieser Aspekte systemisch wirkt oder nicht. Um hier einen übergeordneten Rahmen im Sinne einer Metatheorie zu bilden, haben die Autoren ein Zwei-Achsenmodell entwickelt, welches ermöglicht Fragen mit systemischem Charakter zu identifizieren. Darüber hinaus wird auch ein Augenmerk auf die Fragearten geworfen, sowie Tipps gegeben und auf häufige Fehler hingewiesen. Zudem wird auf die Bedeutung von zirkulären und skalierenden Fragen eingegangen und mit Beispielen, deren Bedeutung unterstrichen. Ferner geben die Autoren an diesem Punkt auch Tipps, wie man sich in einem Klärungsgesprächen verhalten soll, damit alle Gesprächsbeteiligten sich wohlfühlen und den größten Nutzen aus dem Gespräch ziehen können. So wird beschrieben, dass es zum Beispiel nicht nur wichtig ist, die „richtigen“ Fragen zu stellen, sondern auch genauso wichtig ist, Interesse zu zeigen und gleichzeitig sich selbst zurückzunehmen um dem Gegenüber die Zeit zu geben, eine Antwort zu finden und zu formulieren. Der Fragende wird zum Klärungshelfer.

Teil 3 – Phasenmodell der Kollegialen Beratung mit systemischem Fragen:

Dieser Teil beschreibt das Phasenmodell der kollegialen Beratung im Zusammenspiel mit dem systemischen Fragen. Das Phasenmodell wird in seine einzelnen Phasen, Teilnehmer*innen und Fragen zerlegt, erklärt und aufgegliedert. Im Anschluss daran gehen die Autoren auf die Analyse und Reflexionsphase ein und veranschaulichen die wichtigsten Aspekte.

Teil 4 – Zusätzliche Informationen und Übungen:

Für diesen Teil haben die Autoren eine Sammlung an Fragen erarbeitet. Es wird aufgezeigt, dass Fragende die Befragten zum Reflektieren anregen sollen. Weiter wird erklärt, wie viele Möglichkeiten Fragende, mit den zahlreichen Fassetten einer Frage und mit dem Hintergrund des systemischen Fragens besitzen, um dies auch erfolgreich zu tun.

Um das Gelernte umgehend anwenden und überprüfen zu können, beschreiben die Autoren anschließend ein Fallbeispiel einer kollegialen Beratung, bei dem der Prozess veranschaulicht wird. Des Weiteren wird hier dem Leser eine Auswahl an Beispielfragen und Formulierungshilfen für Fragen zur Verfügung gestellt. Anschließend wird in den letzten Seiten der Inhalt des Buchs zusammengefasst.

Diskussion

„Die Zeit der einfachen Lösungen ist vorbei!“ Bereits diese einleitenden Zeilen zeigen den Lesenden, wohin die Reise im Buch „Systemisches Fragen in der kollegialen Beratung“ gehen soll, mit welchen Problemen Schlüsselpersonen in heutigen Unternehmen, Organisationen etc. konfrontiert sind und welchen Lösungsansatz, das beschriebe Konzept der Autoren vorschlägt, um diese Probleme zu meistern. Genau so einfach wie dieser Ausspruch, fällt es anschließend den Gedanken und dem Konzept der Autoren zu folgen.

Fazit

„Systemisches Fragen in der kollegialen Beratung“ eignet sich hervorragend, um kollegiale Beratung und Kommunikation sowie systemische Fragekompetenz im Coaching oder für das Kommunikations- und Verhaltensmanagement im Organisationskontext nachhaltig zu verbessern.


Rezensentin
Androniki Mylona
Dipl. Pädagogin und Gruppenleiterin einer Kindergartengruppe in München. Außerdem Studierende des weiterbildenden Master Studienganges „Kindheits- und Sozialwissenschaften“ mit dem Vertiefungsschwerpunkt „Management und Beratung“ an der Hochschule Koblenz
E-Mail Mailformular


Kommentare

Anmerkung der Redaktion: Die Rezension entstand im Rahmen des Masterstudiengangs Kindheits- und Sozialwissenschaften (MAKS) der Hochschule Koblenz.


Alle 1 Rezensionen von Androniki Mylona anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Androniki Mylona. Rezension vom 18.02.2019 zu: Andreas Patrzek, Stefan Scholer: Systemisches Fragen in der kollegialen Beratung. Beltz Verlag (Weinheim, Basel) 2018. ISBN 978-3-407-36661-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/25166.php, Datum des Zugriffs 17.07.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung