socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Oliver Nachtwey: Germany´s Hidden Crisis

Cover Oliver Nachtwey: Germany´s Hidden Crisis. Social Decline in the Heart of Europe. Verso Books (London) 2018. 256 Seiten. ISBN 978-1-78663-634-8.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB
Recherche bei LOC.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Das Buch „Germany‘s Hidden Crisis. Social Decline in the Heart of Europe“ ist die englische Übersetzung des 2016 im Suhrkamp erschienen Buches „Die Abstiegsgesellschaft. Über das Aufbegehren in der regressiven Moderne“.

Grundlegender Gedanke des Buches ist der Übergang einer Gesellschaft des Aufstiegs und der sozialen Integration (in der sozialen Moderne) zu einer Gesellschaft des namensgebenden Abstiegs, der Prekarität und Polarisierung. Der englische Titel macht dabei expliziter, dass es sich um die deutsche Gesellschaft dreht und anhand dieser die Entwicklungen nachgezeichnet werden. So Nachtwey eröffnet u.a. mit der Frage: „Do we perhaps speak so much about social ascent because in reality it is ever more rare?“ (5).

Autor

Oliver Nachtwey ist Professor für Sozialstrukturanalyse an der Universität Basel.

Inhalt

Die vorliegende Übersetzung ergänzt die deutsche Ausgabe um ein eigens für sie geschriebenes Nachwort. Auf dieses möchte ich in dieser Rezension eingehen, da die anderen Teile des Buches bereits besprochen wurden (www.socialnet.de/rezensionen/​21438.php).

Das Nachwort („the crumbling pillars of political stability“) widmet sich der politischen Situation in Deutschland und dem Niedergang der Sozialdemokratie (bzw. der SPD). Grundlegend zeichnet Nachtwey nach, wie sich die politischen Kräfteverhältnisse seit 2015 zunehmend verschieben und die ehemalig großen („Volks-“)Parteien zunehmend unter Druck geraten. Ausgangspunkt seiner Überlegungen ist der politische Pragmatismus, der mit der großen Koalition Einzug gehalten hat, und das Aufweichen von (ideologischen) Standpunkten hin zu einer Politik des „Mittelweges“. Auch wenn Deutschland relativ stabil die Krisennachwirkungen überstanden hat, ja sogar davon profitiert hat („domestic austerity in Germany functioned as a means with which to solw wage development and thereby strenghten German competiveness“ (225)), macht, so Nachtwey, die sogenannte „Flüchtlingskrise“ die doch zu Grunde liegende ungleiche Entwicklung innerhalb Deutschlands sichtbar.

Unterschieden werden muss hierbei zweifellos zwischen einer Willkommenskultur, vornehmlich der kosmopolitischen Mittelschicht („cosmopolitan members of educated middle class“) und der Ablehnung gegenüber Migrant*innen und Establishment („political elites“), durch die eher unteren Schichten (Nachtwey spricht hier von „underclass“ (227)). Letzteres ist hierbei kein Pauschalurteil sondern dient dem Verständnis, dass ein erheblicher Teil der Repräsentation durch die Politik determiniert ist durch die Klassenstrukturierung, da ein erheblicher Teil abseits der urbanen Zentren und geprägt durch ein Leben unter den Austeritätsmaßnahmen (politisch wie ökonomisch) diese Krise als ein Verteilungskonflikt wahrgenommen hat (227). Nachtweys Ausführungen kulminieren schlussendlich in der Feststellung: „for now, only one thing is certain: there will be no return to stability in the short term“ und der zurückhaltenden Hoffnung, dass eine allgemeine Solidarität innerhalb der Gesellschaft wieder Fuß fassen könnte. Ein Hinweis darauf könnte, für Nachtwey zum Zeitpunkt des Buches noch nicht absehbar, die Wiederentdeckung des Politischen in Form der derzeitigen Mietproteste oder der Klimabewegung (Fridays for future) sein.

Fazit

Die vorliegende englische Übersetzung macht die grundlegende Thematik bzw. These Nachtweys, die regressive Modernisierung, für ein breiteres Publikum zugänglich. Zweifellos ermöglicht das neu hinzugekommene Nachwort auch für Leser*innen außerhalb Deutschland eine grobe Einschätzung über die derzeitige politische Gemengelage unter der es schließlich auch zu der regressiven Modernisierung gekommen ist. Dabei versammelt das Nachwort in kondensierter Form diverse Beiträge, die an anderer Stelle entweder angelegt worden sind (Nachtwey, 2009) oder andiskutiert wurden (bspw. Nachtwey, 2008).

Literatur

Nachtwey, Oliver (2008). In der Mitte gähnt der Abgrund. Die Krise der SPD. In Blätter für deutsche und internationale Politik, 8/2008, S. 58–68.

Nachtwey, Oliver (2009). Marktsozialdemokratie. Die Transformation von SPD und Labour Party. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.


Rezension von
Sebastian Jürss
E-Mail Mailformular


Alle 5 Rezensionen von Sebastian Jürss anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Sebastian Jürss. Rezension vom 30.12.2019 zu: Oliver Nachtwey: Germany´s Hidden Crisis. Social Decline in the Heart of Europe. Verso Books (London) 2018. ISBN 978-1-78663-634-8. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/25274.php, Datum des Zugriffs 25.01.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung