socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Klaus Fischer: Einführung in die Psychomotorik

Cover Klaus Fischer: Einführung in die Psychomotorik. UTB (Stuttgart) 2019. 4., überarbeitete und erweiterte Auflage. 370 Seiten. ISBN 978-3-8252-4802-4. D: 36,99 EUR, A: 38,10 EUR, CH: 46,60 sFr.

Reihe: UTB - UTB-Band-Nr. 2239. Sonderpädagogik.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Das Buch „Einführung in die Psychomotorik.“ gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der Psychomotorik, es erläutert Entwicklung, Schlüsselbegriffe, Theorien und Konzepte der Psychomotorik.

Autor

Prof. Dr. Klaus Fischer war Professor und Direktor des Arbeitsbereiches Bewegungserziehung und -therapie an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Köln.

Er ist seit dem 1.3.2019 emeritiert.

Seine Forschungsschwerpunkte waren Psychomotorische Entwicklungstheorie und bewegungsorientierte Entwicklungsförderung in den Entwicklungsspannen der Kindheit und Jugend, Bewegungs- und Wahrnehmungsforschung, Bewegung im Rahmen gesundheitswissenschaftlicher Fragestellungen, Sozialökologische Fragestellungen, Lateralitätsforschung, Bewegung als Lernprinzip für Unterricht und Förderung, Evaluationsforschung und psychomotorische Qualitätsentwicklung im Vor- und Grundschulalter.

Aufbau und Inhalt

Das vorliegende Lehrbuch gliedert sich in sechs Kapitel und ist in dieser Hinsicht im Vergleich zur dritten Auflage nicht wesentlich verändert (s. Rezension von Prof. Dr. Dörte Detert). Deshalb wird im Folgenden vor allem auf die neu entstanden Themen und Veränderungen vertieft eingegangen. Es handelt sich hierbei um: die Embodimentdebatte, die Spielthematik in der Psychomotorik, den Stellenwert der psychomotorischen Diagnostik und Wirksamkeitsforschung in der Psychomotorik

Der historische Teil des Buches (Kap. 1) wird im Wesentlichen übernommen.

Das Kap. 2 startet mit einer grundsätzlichen Auseinandersetzung zu den Bedeutungsdimensionen der Bewegung, die sich am Klassifikationsschema des Forschungsprojektes „Bik – Bewegung in der frühen Kindheit“ orientiert: die impressive und expressive, die explorative, die personal/psychisch-emotionale und kognitive, die sozial-kommunikative, sowie die instrumentelle und produktive Bedeutung der Bewegungshandlungen. Im Folgenden diskutiert der Autor die Schlüsselbegriffe der Psychomotorik vor dem Hintergrund der Bezugstheorien. Es geht um Wahrnehmung und Bewegung, um die Entwicklung emotionaler Kompetenzen, um Selbstkonzept und Körpererfahrung, die Bedeutung und Entwicklung sozialer Kompetenzen, die sozial-ökologische Bedeutung von Körper und Bewegung, die sozialräumliche Implikation der Bewegung und schließlich um Kinderspiel und Psychomotorik.

In einem neu entstandenen Abschnitt werden Wesen und Merkmale des Kinderspiels vorgestellt, wobei der Autor hier Oerter (1999) folgt, der aus handlungstheoretischer Sicht drei Wesensmerkmale des Spiels benennt: „den Selbstzweck des Spiels“, „die Realitätskonstruktion im Spiel“ und „Ritual und Wiederholung“. Von Heimlich (2015) wird die Darstellung der Entwicklung der Spielformen übernommen: Explorationsspiel, Phantasiespiel, Rollenspiel, Konstruktionsspiel und Regelspiel. Aus meiner Sicht eine ungewöhnliche Reihenfolge, da das Bauen mit Bauklötzen nicht – wie hier dargestellt – mit 5 Jahren beginnt, sondern wesentlich früher und das Rollenspiel nicht im 2. Lebensjahr zum ersten Mal auftritt (S. 107), sondern wesentlich später bedeutsam wird.

Als „klassische Zugänge zur Theorie des Phänomens Spiel“ werden dann der psychoanalytische, der entwicklungspsychologische und der ökologische Ansatz vorgestellt. Dem Text folgend findet sich die Psychomotorik als „kindzentrierte Mototherapie“am ehesten unter dem psychoanalytischen Ansatz wieder.

Kapitel 3 widmet der Autor den entwicklungstheoretischen Grundlagen der Psychomotorik. Sehr ausführlich stellt er die Orientierungen nach Piaget, Erikson (ergänzt um Aspekte der Bindungsforschung) und Bronfenbrenner dar. Anschließend folgt ein Blick auf die aktuelle Orientierung des psychomotorischen Konzeptes, in den v.a. Entwicklung als die Bewältigung von Entwicklungsaufgaben dargestellt wird.

Eingebettet in dieses Kapitel ist die neue Körper- und Bewegungsdebatte, die im Fachdiskurs unter dem Begriff „embodiment“ geführt wird. Vor allem in den Kognitions- und Entwicklungswissenschaften ist embodiment zur zentralen Fragestellung avanciert. „Es geht darum zu beantworten, welche Bedeutung der Körper als Medium der Erkenntnisgewinnung hat“(S. 117) – ein relativ neuer Forschungszweig, der im Wesentlichen grundlegende Annahmen der Psychomotorik bestätigt und Argumentationshilfen für die Bedeutung der Psychomotorik liefert.

Nach der Darstellung der Psychomotorik im Spannungsfeld von Therapie und Pädagogik werden im 4. Kapitel unterschiedliche Konzepte dargestellt, die ihrerseits auf weiterführende theoretische Orientierungen zurückgreifen. Eine Übersichtstabelle erlaubt einen guten Vergleich und eine Einordnung der unterschiedlichen Ansätze: die funktionale Perspektive, die erkenntnisstrukturierende/kompetenztheoretische Perspektive, der verstehende Ansatz und die ökologisch-konstruktivistische Perspektive.

Im Anschluss an die unterschiedlichen Konzepte folgt in 5. Kapitel ein Überblick über verschiedenen Aufgaben- und Tätigkeitsfelder, wobei als ausgewählte Beispiele über die Lebensspanne die frühe Kindheit und das Grundschulalter sehr ausführlich, das Jugend- und Erwachsenenalter bis ins „Vierte Lebensalter“ nur knapp dargestellt werden. Betont wird dabei die Bedeutung der Psychomotorik für die Gesundheitsförderung.

Im 6.Kapitel bietet der Autor einen kurzen Überblick über die diagnostischen Instrumente der Psychomotorik, wobei die neu in die 4. Auflage erstellten Tabellen für einen Vergleich sehr hilfreich sind. Er greift den Paradigmenwechsel in der psychomotorischen Diagnostik nach Eggert auf und stellt das Evaluationsinstrument SPES (System Psychomotorischer Effekt-Sicherung) vor. Neu ist ebenfalls die Auseinandersetzung mit der Evaluation und Wirksamkeit in der Psychomotorik, wobei nach Panten (2011) vier Bereiche von Wirkfaktoren zu erkennen sind: der pädagogisch-therapeutische, Bewegung und Körper, Kleingruppe sowie Materialien und mediales Setting.

Diskussion

Mit der 4. Auflage der „Einführung in die Psychomotorik“ hat Klaus Fischer ein Buch vorgelegt, das neues Bewährtes aus der Geschichte und der Konzeptdiskussion der Psychomotorik darstellt und – 10 Jahre nach der 3. Auflage – neue Entwicklungen des Fachgebietes einfließen lässt. Der theoretische Schwerpunkt hilft vor allem, Studierenden die grundlegenden Elemente des Fachgebietes zu erfassen, einzuordnen und einer Diskussion zugänglich zu machen. Dazu helfen auch die Einschübe, die Literaturempfehlungen und die Übungsaufgaben, welche den Text reflektieren lassen und Anregung zu Diskussionen geben. Vermutlich war es der Verlag, der die Seitenzahl gedeckelt hat, wodurch – wegen der Erweiterung – einige Textstellen geopfert werden mussten. So z.B. die „didaktischen Orientierungen“, welche hilfreiche Anregungen für die Praxis geboten haben. Mit dem Beitrag zum „embodiment“ wurde ein aktuelles Thema eingeschoben, dessen Bedeutung für die Psychomotorik nur angedeutet werden konnte. Ganz neu ist auch das Kapitel zum „Kinderspiel und Psychomotorik“. Endlich kann man nur sagen, spielt doch das Spiel vor allem in der Arbeit mit Kindern – und hier liegt nach wie vor der Schwerpunkt der Psychomotorischen Praxis – eine zentrale Rolle. Schade, dass der Autor dabei auf Quellen zurückgreift, die schon in die Jahre gekommen sind: Oerter (1999) und Mogel (2008). Dieser Abschnitt im Buch ist trockene Theorie und spiegelt nicht das wieder, was im psychomotorischen Spiel entfaltet wird. Das wird nur ganz kurz angedeutet.

Überarbeitet wurde auch der Anhang als Serviceteil. Erfreulich zu sehen, wie vielfältig das Angebot an Ausbildungs- und Fortbildungsstätten für die Psychomotorik geworden ist. Allerdings gibt es laut Angaben des Berufsverbandes der Motopä*innen nur noch fünf und nicht mehr neun Ausbildungsstätten zur Motopäd*in und der Aktionskreis Psychomotorik hat sich inzwischen umbenannt in „Deutsche Akademie – Aktionskreis Psychomotorik“.

Fazit

Das Buch liefert interessierten Menschen, vor allem aber Studierenden eine gute Grundlage für die Fachdiskussion innerhalb der Psychomotorik. Es stellt die Basistheorien dar, bietet einen guten Überblick über die Entwicklung der Psychomotorik mit ihren unterschiedlichen Ansätzen und zeigt die Arbeitsfelder auf, in denen psychomotorisch gearbeitet wird. Die Literaturempfehlungen, kritischen Stellungnahmen, die Fallbeispiele und Übungsaufgaben am Ende der jeweiligen Kapitel machen dieses Lehrbuch auch zu einem Arbeitsbuch, das hilft, sich einzudenken, aber auch weiter zu denken und damit die Psychomotorik weiter zu entwickeln.


Rezensent
Dr. Richard Hammer
Dipl. Motologe
E-Mail Mailformular


Alle 8 Rezensionen von Richard Hammer anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Richard Hammer. Rezension vom 02.05.2019 zu: Klaus Fischer: Einführung in die Psychomotorik. UTB (Stuttgart) 2019. 4., überarbeitete und erweiterte Auflage. ISBN 978-3-8252-4802-4. Reihe: UTB - UTB-Band-Nr. 2239. Sonderpädagogik.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/25294.php, Datum des Zugriffs 23.05.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung