socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Maximilian Kreßner: Gesteuerte Gesundheit

Cover Maximilian Kreßner: Gesteuerte Gesundheit. Grund und Grenzen verhaltenswissenschaftlich informierter Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention. edition sigma im Nomos-Verlag (Baden-Baden) 2019. 505 Seiten. ISBN 978-3-8487-5124-2. 129,00 EUR.

Reihe: Studien aus dem Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Sozialrecht - 71.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Das Buch thematisiert die rechtlichen Grenzen verhaltenswissenschaftlicher Gesundheitssteuerung.

Autor

Maximilian Kreßner ist Rechtsreferendar am Kammergericht Berlin. Die Arbeit ist entstanden im Rahmen eines Promotionsstipendiums am Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik.

Entstehungshintergrund

Die Dissertation wurde von Prof. Dr. Ulrich Becker betreut. Sie wurde mit dem Fakultätspreis der Juristischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie dem Wissenschaftspreis der Gesellschaft für Recht und Politik im Gesundheitswesen ausgezeichnet.

Ziel der Arbeit ist es, die verfassungsrechtlichen Problemfragen präventiver Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention aufzuarbeiten sowie rechtliche Grenzen und Möglichkeiten aufzuzeigen.

Aufbau

Das Buch ist in eine Einführung und drei Kapitel gegliedert. Zusammenfassende Thesen und das Literaturverzeichnis schließen das Werk ab.

Inhalt

In der Einführung wird der Gegenstand der Untersuchung beschrieben, es werden Erkenntnisinteresse und Forschungsfragen dargelegt sowie ein Überblick über den Forschungsstand gegeben. Schließlich werden der Gang der Untersuchung und die gewählte Methodik erläutert.

Das erste Kapitel "Public Health und die Sorge um den Gesundheitszustand der Bevölkerung" dient dazu, dem Leser mit juristischem Hintergrund einen Überblick über die Ansätze und Erkenntnisse der Public Health-Forschung zu geben, die für die Fragestellung relevant sind. Es werden insbesondere die "Wertgeladenheit der Begriffe Krankheit und Gesundheit" sowie die Abhängigkeit von "moralischen Wertungen" (S. 139) herausgearbeitet.

Das zweite Kapitel "Die Grundrechtsrelevanz von Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention" stellt zunächst die unterschiedlichen Instrumente der Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention vor. Die anschließende verfassungsrechtliche Bewertung kommt zu dem Ergebnis, dass gesetzgeberische Verhaltenskonditionierung im "Kontrast, wenn nicht gar (in) einem krassen Widerspruch zum Leitbild des selbstbestimmten Bürgers" steht und das "Potenzial zu einem mitunter starken Grundrechtseingriff aufweisen" kann (S. 317).

Vor dem Hintergrund dieser Analyse wendet sich das dritte Kapitel den Rechtfertigungsmöglichkeiten des gesundheitsfördernden Staates zu. Es geht auf vier Aspekte ein:

  1. Schutz des Einzelnen vor sich selbst,
  2. Schutz der Gesundheit Dritter und der "Bevölkerungsgesundheit",
  3. Schutz der Solidargemeinschaft sowie
  4. Verringerung sozialbedingter gesundheitlicher Ungleichheiten.

Im abschließenden Abschnitt dieses Kapitels wird "die Verhältnismäßigkeit von Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention" im Sinne eines Interessenausgleichs erörtert. Als Ergebnis dieser Abwägung äußert der Autor den Verdacht, "dass das Krankenversicherungsrecht nicht der geeignete Ort ist, um eine umfassende bevölkerungsbezogene Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention zu leisten. (…)Ziel des gesundheitsfördernden Staates sollte es vielmehr sein, die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass der Einzelne zu einer selbstbestimmten Wahrnehmung gesundheitlicher Belange befähigt wird" (S. 462).

Diskussion

Das Buch lässt sich als ein clash of cultures lesen. Die Welt der Public Health trifft auf das Verfassungsrecht. Es sind vor allem unterschiedliche Menschenbilder, die hier aufeinandertreffen:

  • Das aus dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht des Grundgesetztes abgeleitete Menschenbild, das auch die innere Entscheidungs- und Willensbildungsfreiheit als umfassend geschützt ansieht, wenn das Ergebnis von wünschenswertem Verhalten abweicht (z.B. Rauchen);
  • Das paternalistische Menschenbild, das auch weitergehende Eingriffe in das Persönlichkeitsrecht zur Gesundheitsförderung für sinnvoll oder geboten hält, um für richtig erkannte Verhaltensweisen zu erreichen.

Der Autor lässt "die unzureichende Evidenz der Konzepte der Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention" (S. 468) auf die harte Wirklichkeit des Verfassungsrechts prallen und setzt sie dem Stahlbad der Anforderungen aus, die insbesondere das Bundesverfassungsgericht in zahlreichen Urteilen konkretisiert hat. Die Konzepte der Gesundheitsförderung sind für den Autor nichts weiter als "moralische Wertungen" "unter dem Deckmantel der wissenschaftlichen Argumentation" (S. 139). Auch wenn kritische Anmerkungen zur fehlenden Evidenzbasierung von gesundheitsfördernden Maßnahmen in vielen Fällen angebracht sein mögen, in dieser weitgehenden Kritik schießt der Autor über das Ziel hinaus. Die vorliegenden Studien z.B. zu den Folgen von Rauchen oder Bewegungsmangel lassen sich nicht als "moralische Wertung" abtun.

Die vorliegende Dissertation kann sicher nicht das letzte Wort im interdisziplinären Dialog zwischen Jurisprudenz und Gesundheitswissenschaften sein. Die Notwendigkeit dieses Dialogs macht die Dissertation aber überdeutlich. Die Außensicht eines wohlwollenden Autors, der durchaus anerkennt, dass "eine gelungene gesundheitsfördernde und präventive Politik ... einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustandes der Bevölkerung leisten" kann (S. 20), sollten die Public Health-Forscher aber ernstnehmen.

Fazit

Die vorliegende Dissertation ist eine herausragende Arbeit, die insbesondere dem interdisziplinären Dialog zwischen Jurisprudenz und Gesundheitswissenschaften Impulse gibt, indem sie verfassungsrechtliche Grenzen paternalistischer Politikansätze aufzeigt.

 


Rezensent
Dr. phil. Andreas Meusch
Homepage www.andreas-meusch.de
E-Mail Mailformular


Alle 18 Rezensionen von Andreas Meusch anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Andreas Meusch. Rezension vom 08.03.2019 zu: Maximilian Kreßner: Gesteuerte Gesundheit. Grund und Grenzen verhaltenswissenschaftlich informierter Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention. edition sigma im Nomos-Verlag (Baden-Baden) 2019. ISBN 978-3-8487-5124-2. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/25337.php, Datum des Zugriffs 16.10.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung