Suche nach Titel, AutorIn, RezensentIn, Verlag, ISBN/EAN, Schlagwort
socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Birgit Fix, Elisabeth Fix: Kirche und Wohlfahrtsstaat

Rezensiert von Prof. Dr. Josef Schmid, 19.04.2005

Cover Birgit Fix, Elisabeth Fix: Kirche und Wohlfahrtsstaat ISBN 978-3-7841-1575-7

Birgit Fix, Elisabeth Fix: Kirche und Wohlfahrtsstaat. Soziale Arbeit kirchlicher Wohlfahrtsorganisationen im westeuropäischen Vergleich. Lambertus Verlag GmbH Marketing und Vertrieb (Freiburg) 2005. 208 Seiten. ISBN 978-3-7841-1575-7. 22,00 EUR. CH: 38,60 sFr.
Weitere Informationen bei DNB KVK GVK.

Kaufen beim socialnet Buchversand

Das Thema

Soziale Arbeit und soziale Dienste sind ein Stiefkind der Wohlfahrtsstaatsforschung, die sich in der Regel eher auf die finanziellen und rechtlichen Dimensionen der Sozialversicherungen konzentriert. Dies gilt insbesondere dann, wenn man die kirchlichen Sozialorganisationen ins Auge fasst, was in Deutschland in der Regel die Wohlfahrtsverbände meint. Vielfach gelten diese als einzigartiger Sonderfall, der in anderen Ländern kaum anzutreffen wäre. Doch dass dem ist nicht so ist, belegt der vorliegende Band.

Aufbau und Inhalt

Die Frage nach den kirchlichen Wohlfahrtsorganisationen wird zuerst im Forschungsstand verortet und mit einer theoretischen Basis versehen. Den Kern bildet dabei der Ansatz von Stein Rokkan zur Modernisierung westlicher Gesellschaften, die als Abfolge grundlegender soziopolitischer Konflikte (cleavages) begriffen wird. Aus diesen heraus entwickeln sich - je nach Intensität der Konflikte - sozialmoralische Milieus und politische Organisationen - klassisch ist das im Falle der Parteien. So basieren starke christdemokratische Parteien (in Deutschland, den Niederlanden und in Österreich) auf dem Konflikt zwischen Staat und Kirche und der daraus resultierenden Politisierung und Organisierung. Dieser Ansatz ist ebenfalls auf die Genese von Gewerkschaften und Wohlfahrtsverbände übertragen worden und findet auch bei Fix/Fix Anwendung. Spezifisch für ihr Vorgehen sind zwei Aspekte:

  1. Zum einen leiten sie aus der theoretischen Basis entsprechende Hypothesen ab, die den Band von anderen, meist deskriptiven Arbeiten abhebt;
  2. zum anderen geht ihre Studie - für ein komparatives Vorgehen - doch beachtlich in die Tiefe.

Was wird nun untersucht? Zuerst einmal 6 Länder (Deutschland, Österreich, Belgien, Niederlande, Schweiz und Norwegen), in denen sich der Konflikt zwischen Staat und Kirche in unterschiedlicher Weise und Stärke entfaltet hat. Die in diesen Ländern existierenden Organisationen werden entlang folgender Dimensionen untersucht:

  • die Strukturen und Dichten in ihren historisch-politischen Konstellationen
  • die Zielgruppen und Handlungsfelder der Sozialen Dienste (Einrichtungen für Randgruppen, im Bildungswesen, im Gesundheitssektor etc.)
  • die personelle Zusammensetzung (Anteil der professionellen Mitarbeiter / Hauptamtlichen und der Frauen)
  • die Finanzen (Struktur und Quellen der Einnahmen).

Erhoben wurden die Daten durch eine schriftliche Befragung mit hohem Rücklauf (über 600 Antworten). Dabei zeigt sich zum Beispiel Deutschland als Spitzenreiter beim hauptamtlichen Personal; auch ist hier das Spektrum an Diensten sehr breit, was die eingangs aufgeworfenen Hypothesen bestätigt.

Diskussion und Fazit

Insgesamt handelt es sich um einen gut lesbaren Forschungsbericht, der viele wichtige Ergebnisse aufweist und die vielfach vergessene Rolle von Kirche und Religion für die Entwicklung des Wohlfahrtsstaates zu Recht betont. Allerdings könnte das theoretische Fundament etwas breiter sein; so wären die präsentierten Überlegungen durchaus anschlussfähig an den sogenannten "Neo-Institutionalismus". Ferner sind die Beziehungen zwischen Kirche und Wohlfahrtsstaat wohl nur in ihrer wechselseitigen Beeinflussung zu verstehen - und manche Entwicklung der Freien Träger bzw. Nonprofit Organisationen beruht - früher wie heute - weniger auf deren Stärke als auf dem staatlichen Desinteresse, in bestimmten Feldern tätig zu werden.

Rezension von
Prof. Dr. Josef Schmid
Professor für Politische Wirtschaftslehre und Vergleichende Politikfeldanalyse an der Universität Tübingen, lehrt und forscht über Wohlfahrtsstaaten, Arbeitsmarktpolitik und Bürgerschaftliches Engagement in den Bundesländern. Er ist derzeit hauptamtlicher Dekan der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät.
Website
Mailformular

Es gibt 19 Rezensionen von Josef Schmid.

Lesen Sie weitere Rezensionen zum gleichen Titel: Rezension 3065

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Josef Schmid. Rezension vom 19.04.2005 zu: Birgit Fix, Elisabeth Fix: Kirche und Wohlfahrtsstaat. Soziale Arbeit kirchlicher Wohlfahrtsorganisationen im westeuropäischen Vergleich. Lambertus Verlag GmbH Marketing und Vertrieb (Freiburg) 2005. ISBN 978-3-7841-1575-7. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/2561.php, Datum des Zugriffs 22.05.2022.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht