socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Kerstin Meißner: Relational Becoming - mit Anderen werden

Cover Kerstin Meißner: Relational Becoming - mit Anderen werden. Soziale Zugehörigkeit als Prozess. transcript (Bielefeld) 2019. 260 Seiten. ISBN 978-3-8376-4690-0. D: 39,99 EUR, A: 39,99 EUR, CH: 48,70 sFr.

Reihe: Sozialtheorie.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Autorin

Von der Autorin Kerstin Meißner erfahren wir nur, dass sie Erziehungswissenschaftlerin ist. Bei der vorliegenden Arbeit handelt es sich um eine Dissertation, die durch ein Promotionsstipendium der Rosa-Luxemburg-Stiftung gefördert worden ist.

Die Arbeit ist an der Schnittstelle zwischen Pädagogik, philosophischer Anthropologie und Kulturwissenschaften (Cultural Studies) angelegt.

Inhalt

Theoretischer Rahmen

Die Arbeit folgt zwei theoretischen Konzepten: der „Constructing Grounded Theory“ und der „Fiktionsanalyse“.

Die Grounded Theory hat das Ziel, mittels Analyse von Interviews, Beobachtungen und anderen empirischen Daten eine lebensweltlich grundierte Theorie zu formulieren. Zu den „anderen Daten“ gehören auch Geschichten und Erzählungen, die dem fiktionalen Genre zugerechnet und mit einer fiktionsanalytischen Hermeneutik gedeutet werden. In den zahlreich eingestreuten Geschichten kommen Kronzeugen aus England und Deutschland zu Wort, die Ella und John, Anton und Clara, Daniel und Paul (und ein weiteres halbes Dutzend Vornamen) heißen. Der Leser soll annehmen, dass es diese Personen und deren Stories tatsächlich gibt; einen Nachweis erhalten wir nicht.

Welt- und Menschenbild

Das Universum des Menschen ist ein Pluriversum. Unsere Existenz ist eine Ko-Existenz, wir sind Mit-Wesen und existieren nur im Miteinander. Mensch-Sein bedeutet immer Mit-Sein; „to be“ heißt „to be with“ oder „to be part of“. Subjekte sind personifizierte Plurale. Der Mensch als soziales Wesen ist ein „relational beeing“. – Die Arbeit erforscht vorgegebene, frei gewählte und erzwungene Vorgänge der Ver- und Entbindung mit und von Kollektiven in ihren intelligiblen und emotionalen Dimensionen.

Verlaufsskizzen

Zugehörigkeitsprozesse werden in fünf Relationen, also wechselseitigen Abhängigkeiten, untersucht.

  • Erstens, die Zugehörigkeit, die durch die „Biografie“ gestiftet wird. „Der Mensch ist ein Geschichten erzählendes Tier“, heißt es an einer Stelle. Aber Menschen sind nicht nur erzählende, sondern auch erzählte Wesen, die durch die Zuschreibungen Anderer ihr Selbstverständnis gewinnen. Letztendlich werden Biografien auf Erzählungen reduziert.
  • Zweitens, die Zugehörigkeit, die durch „geografische Orte und Räume“ gestiftet wird – Zugehörigkeit ist auch „place-belongingness“. Wo ist beispielsweise die heute so viel diskutierte „Heimat“ zu verorten? Heimat sei da, wo man vermisst wird, wenn man nicht da ist, heißt es im Buch. Das kann überall sein. Also favorisiert die Autorin einen Heimatbegriff des „ubi bene, ibi patria“. Das allerdings ist die Heimat des Opportunisten.
  • Drittens, die Zugehörigkeit, die durch Gefühle, Erregungen, Affekte, mit einem Wort: „Emotionen“ gestiftet wird. Unsere Sprache kennt die Wendung „verbindende Gefühle“. Hier wird der Körper zum Kompass, der von „verkörperlichten Gedanken“ – anderes Wort für Emotionen – bewegt wird. Emotionen stiften „Vertrauen“ und werden als „Generatoren sozialer Grenzziehungen“ betrachtet. Neben den verbindenden existieren die abstoßenden Gefühle, die dazu führen, bestimmte Orte und Menschen zu meiden.
  • Viertens, die Zugehörigkeit, die durch die „Zeit“ gestiftet wird und uns zu „Zeitgenossen“ oder „Kindern der Zeit“ mit einem zeiteigentümlichen Habitus macht. „Belonging is a fundamental temporal experience.“ Beziehungen haben ihre Zeit, Trennungen auch; dabei weicht die gefühlte Zeit oft erheblich von der chronologischen Zeit ab. So wie das Leben sich räumlich auf der Achse mit den Polen „Nähe“ und „Distanz“ bewegt, verläuft es auf der zeitlichen Achse zwischen „Dauer“ und „Wechsel“. Der in Zeiten schnellen soziales Wandels starke Wunsch nach „Kontinuität“ ist das Verlangen nach Veränderung ohne Disruption.
  • Fünftens, die Zugehörigkeit, die durch die „politischen Verhältnisse“ gestiftet wird. Zugehörigkeitsprozesse sind durch und durch politisierte Vorgänge. Wer „Wir“ sind und wer „Die“ sind, das ist auch politisch definiert – und lässt der Selbstbestimmung, wer „Ich“ bin, machtpolitisch begrenzten Raum. Es fängt bei der Ausstellung von Geburtsurkunde und Personalausweis an und endet bei der amtlichen Beglaubigung des Ablebens.

Von Hans-Peter Dreitzel stammt der kluge Aphorismus: „ Alles, was der Mensch ist, ist er auf dem Umweg über andere.“ Das vorliegende Buch ist eine Kartographie einiger dieser so genannten Umwege.

Schweißt Musik zusammen?

Über die sozialisierende und individuierende „Kraft des Blicks“ ist viel geschrieben worden: Der Angeschaute fühlt sich dazugehörig, der Übersehene nicht. Geht es dem Angehörten und Überhörten ähnlich? Die Arbeit untersucht den Anteil des Gehörsinns an sozialen Einschließungs- und Ausschließungsprozessen. Das ist originell. Im Wort „dazugehören“ ist das Hören direkt angesprochen. „Die Welt ist Klang“, heißt es an einer Stelle des Buches, also spielen Resonanzen, Konsonanzen und Dissonanzen auch eine Rolle in Prozessen des Eingebundenwerdens. Da die Autorin musikaffin ist, rücken Sound, Melodie und Rhythmus in den Mittelpunkt ihrer Betrachtungen. Auch die Stille – ein Wort ohne Plural – hat einen Sound, „The Sound of Silence“. In leichter Abwandlung von Johann Gottfried Seumes Volkslied könnte man sträflich simplifizierend resümieren: „Wo man singt, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen haben keine Lieder!“

Soundcheck

Der meist zitierte Autor des Buches, in der Bibliografie auch mit den meisten Titeln vertreten, ist Jean-Luc Nancy, französischer Philosoph und Dekonstruktivist. Da die Autorin ihre Kapitel häufig mit Motti beginnt, ist Nancy wiederholt deren Autor. Folgendes Motto steht vor dem Abschnitt „Oszillation zwischen Anbindung und Loslösung“, S. 209: „Die Erde ist Welt, die nicht von der Welt ist, eine Welt, die an der Welt und am Sinn der Welt krankt. Sie ist Aufzählung – und tatsächlich dringt an die Oberfläche nur die Zahl, das Wuchern dieser Pole der Anziehung und Abstoßung.“ Die Verfasserin ist erkennbar bemüht, in ihrer Sprache des gründelnden Raunens Jean-Luc Nancy nicht nachzustehen. Entsprechend anstrengend ist die Lektüre des Ganzen für Uneingeweihte. Und am Ende bleibt ungewiss, ob der Erkenntnis-Ertrag den Aufwand gelohnt hat. – Eine prima Dissertation für einschlägig Habilitierte!

Diskussion

Wie Halt in der Welt finden, ohne sich in einer quasi-natürlichen „Identität“ zur Ruhe zu setzen? Die Arbeit redet der nomadisierenden Existenz des „flexiblen Menschen“ das Wort; sie fühlt sich einem anthropologischen Relativismus verpflichtet, ohne dessen Schattenseiten zu bedenken. Der Mensch ist ein Wesen, das lebenslang „wird“, aber zu keiner Zeit „ist“. Damit will man populären (= reaktionären) Sehnsüchten nach festen, unverrückbaren Selbstgewissheiten entgegen treten und folglich auch eine politische Position einnehmen, die sich das „lifelong learning“ aufs Panier schreibt, ohne ein Wort zu verlieren über das Curriculum des zu Lernenden. Eine Epigenese des „Becoming“ fehlt weitgehend und damit eine Betrachtung der besonderen Bedeutung der ersten Jahre der Kindheit für die Fähigkeit zur Bindung und zur Trennung.

Fazit

Das Buch stellt soziale Zugehörigkeiten als vielfältige relationale Prozesse dar. Nicht das fixierte Sein, sondern das bewegliche Werden steht im Zentrum des Interesses. Zugehörig sind wir nicht, zugehörig machen wir uns, und zugehörig werden wir gemacht. „Meine Arbeit“, schreibt die Autorin in den letzten Zeilen des Buches, „ist dem Zauber des Staunens und der Fragen gewidmet.“ – Ja, auch das.


Rezensent
Prof. Dr. Klaus Hansen
E-Mail Mailformular


Alle 88 Rezensionen von Klaus Hansen anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Klaus Hansen. Rezension vom 11.07.2019 zu: Kerstin Meißner: Relational Becoming - mit Anderen werden. Soziale Zugehörigkeit als Prozess. transcript (Bielefeld) 2019. ISBN 978-3-8376-4690-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/25641.php, Datum des Zugriffs 15.11.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung