socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Christiane Arens-Wiebel: Autismus

Cover Christiane Arens-Wiebel: Autismus. Was Eltern und Pädagogen wissen müssen. Verlag W. Kohlhammer (Stuttgart) 2019. 220 Seiten. ISBN 978-3-17-034781-6. 25,00 EUR.

Reihe: Praxiswissen Erziehung.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Vor dem Hintergrund ihrer langjährigen Erfahrung bei der Begleitung autistischer Kinder und ihrer Familien möchte die Autorin den Bezugspersonen dieser Kinder eine praxisbezogene Orientierung vermitteln. Dabei geht es vorwiegend um Kinder und Jugendliche mit frühkindlichem Autismus. Diagnostische Kriterien und Ursachen für Autismus sind nicht Thema des Buchs. Die Autorin erhebt bewusst nicht den Anspruch auf die Einzigartigkeit ihrer Ratschläge. Es geht ihr um „Anhaltspunkte, Denkanstöße und grundlegende Informationen“, auch über verschiedene Therapiemethoden. Beispiele aus ihrer Praxis ergänzen jeweils die Ausführungen.

Autorin

Christiane Arens-Wiebel interessierte sich seit ihrer Schulzeit für das Thema Autismus. Im Studium vertiefte sie ihre diesbezüglichen Kenntnisse und begann mit 23 Jahren ihre Tätigkeit beim Elternverein Autismus Bremen e.V. Der intensive Kontakt mit den Eltern der betroffenen Kinder und das Eingehen auf deren Fragen spielte für sie von Anfang an eine große Rolle.

Aufbau

Statt einer Einleitung beschreibt die Autorin eine fiktive aber typische Situation eines Elternpaares mit einem Kind kurz bevor sie sich zu einer weiteren Diagnostik entschließen. Im zweiten Kapitel geht sie auf die Autismusdiagnose ein, der Schwerpunkt liegt auf der Bewältigung der Diagnose durch die Eltern, auf den Reaktionen des Verwandten- und Freundeskreises, der Organisation von Hilfen im Umfeld und den Entwicklungsmöglichkeiten des autistischen Kindes.

Das dritte Kapitel handelt von der Förderung in der Familie. Hier geht es zunächst um Möglichkeiten für einen eigenen Plan der Eltern, in dem sie eigene Schwerpunkte für ihr Leben mit ihrem autistischen Kind setzen. Die Autorin gibt Tipps für die Organisation professioneller Hilfen einerseits und autismusspezifische, entwicklungsfördernde Bedingungen im häuslichen Umfeld andererseits.

In den weiteren Kapiteln geht die Autorin auf die autismusspezifischen Besonderheiten der verschiedenen Entwicklungsphasen und auf die Anforderungen an das jeweilige Umfeld ein: die Kindergartenzeit, die Schulzeit, die Teenagerzeit und die Phase, in der das Kind erwachsen wird. Eine ermutigende Schlussbemerkung, in der unter anderem der Rückblick von Eltern erwachsener Kinder beschrieben wird, rundet das Buch ab.

Inhalt

Im Folgenden stelle ich exemplarisch einen Teil des vierten Kapitels, das von der Kindergartenzeit handelt, vor. Das Kapitel besteht aus acht Teilen.

Zunächst geht es um „Auswahl und Organisation einer geeigneten Tagesbetreuung“. Verschiedene Möglichkeiten werden beschrieben, die Autorin nennt jeweils autismusspezifische Fragen und Kriterien, auf die die Eltern achten sollten.

Der zweite Teil behandelt „Vorbereitungen des Kindergartenbesuchs“. Die Autorin beschreibt die typischen Schwierigkeiten, die zu erwarten sind, insbesondere die Möglichkeit eines „Overloads“, bei dem das Kind die Reize der Umgebung nicht mehr verarbeiten kann. Der pädagogische Umgang mit einem Overload und eventuelle Möglichkeiten, ihn zu vermeiden, werden beschrieben. Die Autorin legt Wert darauf, dass das Kind nicht überfordert wird sondern Schritt für Schritt an die neuen Regeln herangeführt wird.

Im dritten Teil geht es um das „Verhalten im Kindergarten und die Situation der anderen Kinder“. Das autistische Kind hat zunächst kein Interesse an der Interaktion mit den anderen Kindern. Die anderen Kinder akzeptieren es meist zunächst und behandeln es so, wie ein jüngeres Kind, das manches noch nicht versteht. Wenn sie dann möglicherweise Wutausbrüche und Ähnliches von dem autistischen Kind erleben, ziehen sie sich aber häufig zurück. Sowohl das autistische Kind als auch die anderen Kinder benötigen daher Unterstützung und besondere Erklärungen der Erwachsenen.

Der vierte Teil behandelt „Strukturen, Rituale und Begleitung im Kindergarten“. Die Autorin geht auf das Bedürfnis des Kindes nach überschaubaren Strukturen ein und beschreibt konkrete Möglichkeiten, dieses Bedürfnis zu erfüllen.

Im fünften Teil behandelt die Autorin „Frühförderung und Autismustherapie“. Sie betont die Wichtigkeit der Einbettung der Therapie in den Alltag, auch im Elternhaus.

Der sechste Teil beschreibt ausführlich „Wichtigste Lernziele im Kindergartenalter“. Die autistischen Kinder bewältigen altersentsprechende Anforderungen des Alltags nicht immer. Die Autorin zeigt Möglichkeiten auf, die den Kindern helfen können, grundlegende, Anforderungen des Alltags zu üben, beispielsweise Kommunikation und Sprache, Sozialverhalten und zwischenmenschliche Interaktion, Selbstständigkeitsentwicklung und andere.

Im siebten Teil geht es um „Umgang mit autismusspezifischen Problemen“, die daraus entstehen, dass die Kinder „sich nicht ausreichend mitteilen können, Wahrnehmungsreize nicht angemessen integrieren (…) können, unter Veränderungsängsten leiden und soziale Situationen nicht richtig deuten (…) können“. Das Umfeld reagiert häufig irritiert von diesen Verhaltensweisen. Die Autorin geht auf ungewöhnliche Essgewohnheiten, Schlafprobleme und Wutausbrüche und weitere problematische Verhaltensweisen ein.

Im achten Teil beschreibt die Autorin abschließend „Was Pädagogen wissen müssen“. Sie geht auf die besondere Bedeutung des Kindergartenalters ein und beschreibt darauf aufbauend beispielhaft mögliche Förderziele, die aber auf jedes Kind speziell abgestimmt werden müssen.

Die anderen Kapitel sind ähnlich strukturiert und behandeln das jeweilige Lebensalter des heranwachsenden Kindes und Jugendlichen.

Diskussion

Ihrem Anspruch, Eltern und Pädagogen zu informieren und Denkanstöße zu geben, wird die Autorin meiner Ansicht nach voll und ganz gerecht. Das Buch eignet sich für eine erste Orientierung für betroffene Eltern, aber auch erfahrene Pädagoginnen werden eine Übersicht und sinnvolle Anregungen finden.

Fazit

Die Autorin beschreibt einfühlsam, anschaulich und realistisch die Situation der Kinder mit frühkindlichem Autismus und ihres Umfelds. Sie gibt praxisnahe Informationen und Anregungen für jedes Lebensalter der Kinder und ermöglicht damit eine übersichtliche und vielseitige Orientierung für Angehörige und Pädagogen.


Rezensentin
Ortrud Aden
M.A. Sonderpädagogik und Rehabilitationswissenschaften, z. Z. Tätigkeit in einer Autismusambulanz
E-Mail Mailformular


Alle 11 Rezensionen von Ortrud Aden anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Ortrud Aden. Rezension vom 30.08.2019 zu: Christiane Arens-Wiebel: Autismus. Was Eltern und Pädagogen wissen müssen. Verlag W. Kohlhammer (Stuttgart) 2019. ISBN 978-3-17-034781-6. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/25656.php, Datum des Zugriffs 23.09.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung