socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Lilith König: Trauma und Bindung

Cover Lilith König: Trauma und Bindung. Aufgaben und Herausforderungen für die Frühe Bildung. Verlag W. Kohlhammer (Stuttgart) 2019. 240 Seiten. ISBN 978-3-17-033531-8. 30,00 EUR.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Das Fachbuch beschreibt zum einen die wesentlichen Grundlagen der Bindungstheorie, zum anderen Entstehungsverläufe und Auswirkungen von Traumata in der Kindheit.

Zur Autorin

Dr.Dipl.-Psych. Lilith König ist Professorin für Sonderpädagogische Psychologie/Frühförderung an der PH Ludwigsburg und Systemische Therapeutin (SG).

Aufbau

Nach einer kurzen Einleitung gliedert sich das Buch in fünf inhaltliche Kapitel. Dazu kommt noch ein ausführliches Literaturverzeichnis.

  1. Bindung als psychologisches Konstrukt
  2. Das Phänomen Trauma
  3. Trauma und Bindung in der frühen Kindheit
  4. Qualitätsmerkmale einer Trauma sensiblen frühen Bildung
  5. Pädagogische Haltung und Trauma sensibler Umgang mit Kindern

Inhalt

In der Einleitung beschreibt König kurz den Aufbau ihres Fachbuchs. Vor diesem Hintergrund umreißt die Autorin in Kapitel 1 in komprimierter Form das Verhältnis von Bindung und Beziehung. Sie arbeitet anschaulich die inhaltlichen Unterschiede beider Begriffe heraus, um dann sehr umfassend das Konzept der Feinfühligkeit, von Bindungssicherheit und Bindungsstrategien sowie den inneren Arbeitsmodellen nach Bowlby zu bearbeiten.

Das zweite Kapitel thematisiert die verschiedenen Dimensionen des Begriffs Trauma, der in heutiger Zeit häufig sehr inflationär Verwendung findet. Anschaulich stellt König die verschiedenen Aspekte traumatischer Ereignisse dar, die begleitenden neuropsychologischen Prozesse, Dissoziation als Notfallschaltung des Gehirns sowie das Konzept von Trauma als sequenzieller Prozess.

Das dritte Kapitel fokussiert – häufig auf der Basis von erfahrenen Traumata – auf Aspekte von Bindungsdesorganisation und traumatischer Bindungserfahrungen. Dabei unterscheidet sie hilfreich zwischen indirekter Traumatisierung im Kontext von Bindungsbeziehungen und direkter Traumatisierung durch Bindungspersonen.

Das vierte Kapitel nimmt die Qualitätsmerkmale einer Trauma-sensiblen frühen Bildung in den Blick und beleuchtet die große Bedeutung von pädagogischen Fachkräften während der frühen Kindheit. Thematisiert wird ausführlich die Halt gebende pädagogische Beziehung sowie Qualitätsmerkmale einer Fachkraft-Kind-Interaktion.

Das fünfte und letzte Kapitel ist – mit klarer Ausrichtung auf die pädagogische Praxis in heutiger Zeit – der pädagogischen Haltung und einem Trauma-sensiblen Umgang mit jüngeren Kindern gewidmet. Auf der Basis des Salutogenese-Konzeptes von Antonowsky wird ausgeführt, wie pädagogische Fachkräfte mit dem Konzept der Pädagogik der Selbstbemächtigung, einem angemessenen Umgang mit akuten Traumareaktionen sowie mit Partizipation als heilsam wirkende Ressource denen ihnen anvertrauten Kinder hilfreich zur Seite stehen können.

Diskussion

Lilith König hat ein sehr engagiert geschriebenes und gut verständliches Buch vorgelegt, welches ein sehr komplexes und hochemotionales Thema behandelt. Vor dem Hintergrund der großen Komplexität der Thematik wundert es nicht, dass die Autorin viele Aspekte nur kurz und komprimiert abhandeln konnte. Die Klarheit der Darstellung macht es daher möglich, dass die Lektüre des Buches auch von Vorteil sein kann, wenn nur wenig oder auch gar keine Vorkenntnisse im Hinblick auf die Thematik vorhanden sind.

Gut nachvollziehbar stellt die Autorin die Grundzüge der Bindungstheorie nach Bowlby, Ainsworth und anderen dar. Dabei gelingt es ihr, häufig vorkommende Missverständnisse oder unzutreffende Gleichstellungen bei den Begriffen Bindung und Beziehung so aufzulösen, dass die Lektüre viele neue Erkenntnismöglichkeiten bieten kann. Auch der in heutiger Zeit öfters überzogene oder überstrapazierte Begriff Trauma bzw. Traumatisierung wird in seinen verschiedenen Dimensionen gut verständlich bearbeitet, sodass nach der Lektüre eine angemessenere Verwendung denkbar wäre.

Die beiden letzten Kapitel fokussieren auf die Bedeutung und die Möglichkeiten der pädagogischen Fachkräfte, betroffenen Kindern eine wertvolle und letztlich auch unverzichtbare Begleitung und Unterstützung zu bieten. Besonders hier zeigt das Buch einen sehr wertvollen Praxisbezug. Auf der Basis von Veröffentlichungen der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Traumapädagogik stellt König einige Aspekte von Grundhaltungen traumapädagogischer Konzepte dar, die den Kolleginnen und Kollegen in Kindertageseinrichtungen und Einrichtungen der frühen Hilfen wertvolle Anregungen und Diskussionsgrundlagen bieten können.

Fazit

Dieses Buch kann für Praktiker*innen der frühen Bildung sehr empfohlen werden. Die Sprache der Autorin ist klar und ausdrucksvoll, die aus einer sicherlich langjährigen Praxis stammenden Hinweise und Empfehlungen anregend und weiterführend. Zum theoretischen Einstieg in die Thematik, aber auch als kollegiale Diskussionsgrundlage ist dieses Buch sehr geeignet.

Summary

This book can be highly recommended for practitioners in the field of early education. The author's language is clear and expressive, and the tips and recommendations from many years of practice are stimulating and helpful. This book is very suitable for a theoretical introduction to the topic, but also as a basis for discussion among colleagues.


Rezension von
Prof. i.R. Dr. Peter Bünder
Vormals Hochschule - University of Applied Sciences - Düsseldorf, Lehrgebiet Erziehungswissenschaft am Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften
Homepage www.systemische-praxis-bruehl.de
E-Mail Mailformular


Alle 84 Rezensionen von Peter Bünder anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Peter Bünder. Rezension vom 26.06.2020 zu: Lilith König: Trauma und Bindung. Aufgaben und Herausforderungen für die Frühe Bildung. Verlag W. Kohlhammer (Stuttgart) 2019. ISBN 978-3-17-033531-8. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/25661.php, Datum des Zugriffs 10.07.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung