Suche nach Titel, AutorIn, RezensentIn, Verlag, ISBN/EAN, Schlagwort
socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Naomi Feil, Evelyn Sutton u.a.: Trainingsprogramm Validation. Baustein 2

Rezensiert von Dr. phil. Dipl.-Psychol. Sven Lind, 12.03.2002

Cover Naomi Feil, Evelyn Sutton u.a.: Trainingsprogramm Validation. Baustein 2 ISBN 978-3-497-01559-7

Naomi Feil, Evelyn Sutton, Francis Johnson: Trainingsprogramm Validation. Baustein 2. Ernst Reinhardt Verlag (München) 2001. 39 Seiten. ISBN 978-3-497-01559-7. 16,90 EUR. CH: 30,10 sFr.
Weitere Informationen bei DNB KVK GVK.

Kaufen beim socialnet Buchversand

Zur Thematik und Vorgeschichte des Buches

Siehe hierzu die Ausführungen in meiner Rezension "Naomi Feil: Validation: Ein Weg zum Verständnis alter Menschen." (vgl. die Rezension www.socialnet.de/rezensionen/260.php)

Inhalt

Der Baustein 2 des Trainingsprogramms hat die "Verbalen und nonverbalen Validationstechniken" zum Inhalt.

Vorab wird noch einmal deutlich darauf hingewiesen, dass es äußerst wichtig ist, die augenblickliche Aufarbeitungsphase des Verwirrten erkennen zu können, da sich einige Techniken nur für bestimmte Phasen eignen.

Die Validationstechniken, die jeweils mit einer rollenspielartigen Übung vertieft oder veranschaulicht werden, sind im einzelnen:

  • Zentrieren
  • Sachliche Fragen stellen
  • Wiederholen
  • Nach dem Extremen fragen (Polarität)
  • Sich das Gegenteil vorstellen
  • Erinnern
  • Das bevorzugte Sinnesorgan erkennen und ansprechen
  • Blickkontakt halten und mit teilnahmsvollem Ton sprechen
  • Mit Gefühl ein Gefühl ausdrücken helfen
  • Mehrdeutigkeit (mehrdeutige Ausdrücken verwenden)
  • Spiegeln
  • Das Verhalten mit einem unerfüllten Grundbedürfnis in Verbindung bringen
  • Berühren
  • Musik einsetzen

Auf Wahnvorstellungen wie z. B. ‚ein Mann unter dem Bett‘ gilt es mit der Validationstechnik "Sich das Gegenteil vorstellen" mit folgenden Fragen "Ist er immer da?

Gibt es bestimmte Zeiten, zu denen er nicht da ist?" zu reagieren.

Auf die Vorstellung, bestohlen worden zu sein, soll mit der Validationstechnik "Sachliche Fragen stellen" wie z. B. "Was fehlt von Ihren Sachen?" geantwortet werden, denn "auf einer tieferen Bewusstseinsebene weiß die alte Frau, dass sie ihren Schmuck versteckt hat, aber sie möchte sich dieses Wissen nicht bewusst machen." (Seite 19)

Kritische Würdigung

Wie bereits an anderer Stelle (vgl. die Rezension zu Baustein 1) ausgeführt, zeigt sich bei diesem Trainingsprogramm recht deutlich, dass mit Wahnvorstellungen und Halluzinationen in ihrer Bedeutung als existentielle Bedrohung für die Betroffenen aufgrund des Konstruktes "Unbewusstes" fachlich nicht angemessen umgegangen wird, so dass hier aus der Sicht der psychogeriatrischen Pflege ein eklatantes Fehlverhalten vorliegt.

Des weiteren kann angeführt werden, dass es sich bei den "Validations-Techniken" um eine Reihe äußerst divergenter Kontakt- und Umgangsweisen handelt, die in ihrer Zusammen-stellung recht willkürlich und damit eklektizistisch wirken:

  • überwiegend gesprächstherapeutisch orientierte Verbalisierungen
  • Kommunikationsformen aus der psychogeriatrischen Pflege (Blickkontakt, Berühren)
  • Ein Vorgehen aus dem Bereich des so genannten "Neurolinguistischen Programmieren" (das bevorzugte Sinnesorgan erkennen und ansprechen)
  • psychoanalytisch orientiertes Vorgehen (mittels des "Symbolik"-Konzepts die "unerfüllten Grundbedürfnisse" ermitteln)
  • milieutherapeutisches Vorgehen (Musik einsetzen)

Ein großes Manko ist auch die ständige Ermittlung der so genannten augenblicklichen "Aufarbeitungsphase" bei den Verwirrten, bevor man zur Anwendung der Validations-Techniken übergehen darf. Es gilt nicht nur zu bemängeln, dass es hierbei um ein bloßes Ideengebilde ohne realen Bezug handelt, sondern es ist gleichzeitig eine gravierende Barriere zwischen Pflegekraft und Demenzkranken, die kein spontanes und intuitives Agieren und Reagieren zulässt.

Fazit

Dieser Teil des Trainingsprogramms verdeutlicht, in welchem Ausmaß Validation die natürlichen zwischenmenschlichen Interaktionen, die intuitiv quasi "aus dem Bauch heraus" das Miteinander bestimmen, geradezu in ein enges Korsett aus weltfremden Regeln und Ritualen zwängt.

Rezension von
Dr. phil. Dipl.-Psychol. Sven Lind
Gerontologische Beratung Haan
Website
Mailformular

Es gibt 220 Rezensionen von Sven Lind.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Sven Lind. Rezension vom 12.03.2002 zu: Naomi Feil, Evelyn Sutton, Francis Johnson: Trainingsprogramm Validation. Baustein 2. Ernst Reinhardt Verlag (München) 2001. ISBN 978-3-497-01559-7. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/257.php, Datum des Zugriffs 27.11.2022.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht