socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Manfred Günther: Pädagogisches Rollenspiel

Cover Manfred Günther: Pädagogisches Rollenspiel. Wissensbaustein und Leitfaden für die psychosoziale Praxis. Springer Science+Business Media GmbH & Co. KG (Berlin) 2019. 48 Seiten. ISBN 978-3-658-22792-0. D: 14,99 EUR, A: 15,41 EUR, CH: 15,50 sFr.

Reihe: Essentials.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Menschen handeln, soziologisch gesehen, in Rollen. Sozialisation und Enkulturation können als zunehmende Rollenübernahmekompetenz beschrieben werden. Die gesellschaftliche Wirklichkeit wird dadurch angeeignet, dass gesellschaftliche Rollen übernommen und „gespielt“ werden. Das pädagogische Rollenspiel ist eine Form des Probehandelns für den gesellschaftlichen Ernstfall, weshalb es sowohl in Lehr-/Lernsettings als auch in Beratungen vielfältig eingesetzt wird.

Autor

Manfred Günther war nach dem Studium der Psychologie, Arbeitslehre und Public Health als Heim-, Schul- und Notfallpsychologe tätig, ebenso als Mediator, Dozent und Jugendberater. Er ist Autor mehrerer Bücher, seine Publikationsliste findet sich auf seiner Homepage www.manfred-guenther.de.

Aufbau und Inhalt

Das Buch aus der Springer-Reihe „essentials“ umfasst 8 Kapitel und ein Literaturverzeichnis. Nach der Einleitung ist das zweite Kapitel überschrieben mit „Rollenspiele: Abgrenzungen“. Das Rollenspiel wird abgegrenzt von anderen Spielformaten wie Theaterspiel, Improvisationstheater, Phantasy-Spielen, Scharaden, therapeutischem Spiel, Psychodrama und Planspielen. Pädogogische Rollenspiele werden im dritten Kapitel behandelt, das vor allem Einsatzfelder von Rollenspielen sowie die Fortbildungen zum Thema beschreibt. Zwei dieser Felder werden im folgenden vierten Kapitel mit der Überschrift „Gelingensbedingungen: Das Formale Setting“ beschrieben, nämlich zum einen Rollenspiele in der Kinder- und Jugendarbeit und zum anderen in der Arbeit mit Lernenden und Studierenden. Rollenspieltechniken beschreibt das fünfte Kapitel, beginnend mit der Zielvereinbarung, gefolgt von Warming up, Eindoppeln, Roillenübernahme, Blitzlicht und Video-Einsatz. Aus der systemischen Arbeit werden im sechsten Kapitel „Add-ons: Ergänzende (systemische) Methoden“ hinzugefügt: der sokratische Dialog, das Refraiming, zirkuläres Arbeiten, Aufstellungsarbeit, Spiegeln und paradoxe Intervention. Aus seiner Kenntnis verschiedener Arbeitsfelder zeigt der Autor schließlich im siebten Kapitel einige Einsatzfelder und Praxisbeispiele auf: Vorschule, Schule, Mediation, Psychotherapie- und Supervisionsausbildung, Gewaltprävention bei der Polizei und schließlich auch Verkaufsgesprächstrainings. Das achte Kapitel listet einige Berufsverbände und Ausbildungsstätten auf, und das Literaturverzeichnis beschließt den Band.

Diskussion

Die Publikationsreihe „essentials“ von Springer vereint eine Reihe von schmalen Bändchen, die ein Fachgebiet im Überblick darstellen und Akzente setzen, an denen weiterzuarbeiten sich lohnt. Sie sind dadurch für erste Zugänge zum Thema ebenso hilfreich wie ggf. für ein Resümee. Dadurch stellen sie hohe Anforderungen an Prägnanz und Gliederung. Außerdem brauchen sie mehr als umfangreiche Monographien eine klare Zielgruppe, für die die Publikation hilfreich sein kann.

Damit sind Anforderungen genannt, die das vorliegende Buch meines Erachtens nicht im vollen Umfang erfüllt. Zunächst bleibt für mich unsicher, ob es für die auf der Buchrückseite angegebene Zielgruppe (Psychologen und Lehrpersonal an Schulen der Grund- und Sekundarstufe) wirklich hilfreich ist, sich mit dieser Art sehr weiträumigen und dadurch groben Überblicks über Pädagogisches Rollenspiel zu informieren. Möglicherweise kann es allerdings ein guter Impuls sein, das Thema selbst weiter zu vertiefen. Die Prägnanz könnte gewinnen, wenn der Autor auf eigene Wertungen, über die man lange diskutieren könnte oder sogar müsste, verzichtet hätte. Ich nenne zwei Beispiele: Unter der Überschrift „Abgrenzungen“ heißt es: „Umstrittene psychotherapeutische Ansätze wie die Transaktionsanalyse bezeichnen z.B. das regelhafte Verhalten als Spiel. Auch da ist etwas dran. Andererseits würde es sicher Sinn machen, sich vor jedem Rollenspiel im Alltag und/oder vor jeder Lüge eine Maske aufzusetzen.“ (S. 5) Und unter der Überschrift „Ungeeignete oder problematische Techniken“ (S. 32) beurteilt Günther den Einsatz von Rollenspielen in Seminaren zur Gewaltfreien Kommunikation: „Rosenberg empfiehlt bestimmte, von ihm genormte Sätze und Gegensätze in der Rollenspielkommunikation. Diese wirken auf ‚normale‘ Menschen stilisiert.“ Beide Äußerungen signalisieren keine vertiefte Kenntnis der genannten Formate. Darüber hinaus fehlen Rollenspielformate, die m.E. (nicht nur) in der pädagogischen Arbeit eine wichtige Rolle spielen, wie z.B. das Forumtheater nach Augusto Boal. Und ob es schließlich günstig ist, den Band so zu eröffnen, dass das Rollenspiel als falsche, verlogene Form des Leben, als Lüge eingeführt wird, halte ich auch für fraglich.

Wichtig und hilfreich an dem Buch ist das deutliche Plädoyer für den Einsatz pädagogischer Rollenspielformen in verschiedenen Arbeitsbereichen, und unbestritten ist die Kompetenz und umfangreiche Erfahrung in dieser Methode, vor allem in den Arbeitsbereichen, in denen auch die Zielgruppe zuhause ist. Und die Sache selbst, das pädagogische Rollenspiel, ist es allemal wert, (mehr) in den Fokus gerückt zu werden.

Fazit

Rollenspiele sind eine bewährte Form, soziales Lernen zu inszenieren. Der Autor beschreibt die verschiedenen Formate und Einsatzbereiche und gibt gut Hinweise darauf, wo man profunde Fort- und Weiterbildungen zum Thema absolvieren kann. Für einen ersten Überblick und für Anregungen zur Weiterarbeit ist das Buch gut geeignet.


Rezensent
Peter Schröder
Pfarrer
(Lehr-)Supervisor (DGSv), Seniorcoach (DGfC)
Homepage www.resonanzraeume.de
E-Mail Mailformular


Alle 123 Rezensionen von Peter Schröder anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Peter Schröder. Rezension vom 12.10.2019 zu: Manfred Günther: Pädagogisches Rollenspiel. Wissensbaustein und Leitfaden für die psychosoziale Praxis. Springer Science+Business Media GmbH & Co. KG (Berlin) 2019. ISBN 978-3-658-22792-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/25720.php, Datum des Zugriffs 12.11.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Stellenangebote

Erzieher oder pädagogische Fachkräfte (w/m/d) für Kitas, Katzwang, Schwanstetten, Roth (bei Nürnberg)

Leitung (w/m/d) Kindertageseinrichtung, Kirchlengern

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung