socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Silvio Vietta: Europas Werte

Cover Silvio Vietta: Europas Werte. Geschichte - Konflikte - Perspektiven. Verlag Karl Alber (Freiburg /München) 2019. 400 Seiten. ISBN 978-3-495-49076-1. D: 39,00 EUR, A: 40,10 EUR, CH: 51,50 sFr.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Wert an sich

Der Europäische Rat hat 2001 den „Europäischen Konvent“ beauftragt, mit einem Verfassungsentwurf „den Bürgern das europäische Projekt und die europäischen Organe näher zu bringen, das politische Leben und den europäischen politischen Raum in einer erweiterten Union zu strukturieren und die Union zu einem Stabilitätsfaktor und zu einem Vorbild in der neuen Weltordnung zu machen“. Die 105 Mitglieder des Konvents legten am 20. Juni 2003 den Text einer „Verfassung für Europa“ vor, in dem u.a. in der Präambel zum Ausdruck kommt, „dass der Kontinent Europa ein Träger der Zivilisation ist und dass seine Bewohner, die ihn seit den Anfängen der Menschheit in immer neuen Schüben besiedelt haben, im Laufe der Jahrhunderte die Werte entwickelt haben, die den Humanismus begründen: Gleichheit der Menschen, Freiheit, Geltung der Vernunft“. Diese Wertedemonstration (Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften: Entwurf eines Vertrages über eine Verfassung für Europa, dem Europäischen Rat überreicht auf seiner Tagung in Thessaloniki am 20. Juni 2003, Luxemburg 2003, VIII, 169 S.) ist bisher noch nicht realisiert worden; die Auseinandersetzungen über Europas Werte sind heute jedoch, angesichts der ego-, ethnozentristischen, nationalistischen, rassistischen und populistischen Tendenzen in den europäischen Ländern, dringlicher denn je.

Entstehungshintergrund und Autor

Zusammenarbeit statt Separatismus, Gemeinsamkeit statt Egoismus – die Forderungen hör ich wohl, doch mir fehlt der Glaube an ihre Umsetzung. Die zahlreichen, demokratiekritischen und -feindlichen Entwicklungen scheinen Demokraten kaum Mut zu machen, für die menschenfreundlichste, humane politische Gemeinschafsform einzutreten (Yascha Mounk, Der Zerfall der Demokratie. Wie der Populismus den Rechtsstaat bedroht, 2018, www.socialnet.de/rezensionen/24188.php). Doch nur eine globale Werte-Ethik, wie sie in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 und in der Europäischen Menschenrechtskonvention von 1950 zum Ausdruck kommt, vermag ein menschenwürdiges Werteleben schaffen. In der „Europa-Schmiede“ des Instituts für Geschichte der Universität Hildesheim werden Ideen entwickelt und Analysen erstellt, wie die europäische, politische und kulturelle Entwicklung aussehen kann (Michael Gehler, Europa. Ideen – Institutionen – Vereinigung, 2010, www.socialnet.de/rezensionen/13724.php, 2017; …23710.php).

Europa als wissenschaftliches Forschungsfeld hat an der Hildesheimer Stiftungs-Universität auch der Literatur- und Kulturgeschichtler Silvio Vietta mit entwickelt (Michael Gehler/Silvio Vietta, Hrsg., Europa – Europäisierung – Europäistik. Neue wissenschaftliche Ansätze, Methoden und Inhalte, 2009, www.socialnet.de/rezensionen/9268.php).Mit dem Buch „Europas Werte“ greift Vietta in den differenzierten, vielfältigen Diskurs über die Geschichtlichkeit von (europäischen) Werten ein und arbeitet die wichtigsten Wertebegriffe in der europäischen Kulturgeschichte heraus: die aus der Antike stammende Rationalitätskultur, die religiösen, karitativ-christlichen und patriotischen Werte.

Aufbau und Inhalt

„Werte sind kollektive Leitvorstellungen für das Denken und Handeln von Menschen in ihren jeweiligen Kulturen“. Es sind rationale und emotionale Haltepunkte und Richtungsweise hin zum grundlegenden Wunsch, ein gutes, gelingendes Leben für alle Menschen auf der Erde möglich zu machen. Der Autor gliedert seine Studie, neben der ausführlichen Einleitung, in der er die Entstehungs- und Wirkungsgeschichte von Werten diskutiert, in drei Kapitel. Im ersten setzt er sich, orientiert an dem gewählten Werteschema, mit „Werte(n) der europäischen Rationalitätskultur“ auseinander; im zweiten mit „Werte(n) der Religion und des Naturrechts“; und im dritten Kapitel geht es um „Patriotische Werte“. Im Ausblick plädiert er für einen europäischen Werte-Patriotismus und wirbt für eine Werte-Balance, die er als Perspektive nicht nur für ein humanes, gemeinsames Europa, sondern auch für eine menschenwürdige Weltgemeinschaft empfiehlt.

Europa in der Einen Welt, das kann nur Ziel einer vergangenheitsbewussten, gegenwartsverantworteten und zukunftsbestimmten, anthropologischen Lebensperspektive für Menschen sein. Es sind die lokalen und welthistorischen Zäsuren (Michael Corsten/Michael Gehler/Marianne Kneuer, Hrsg., Welthistorische Zäsuren. 1989 – 2001 – 2011, Hildesheim 2016, www.socialnet.de/rezensionen/21237.php), die kulturell, ästhetisch und existentiell als „Motoren der Weltgeschichte“ wirken, wie gleichzeitig „Wertefallen in der globalisierten Gesellschaft“ erzeugen. Umso notwendiger und dringlicher ist der anthrôpos als eigenständig denkendes und solidarisch handelndes Lebewesen gefordert. Es ist das Angewiesensein des Menschen auf Wahrheit und das Erkennen von Fakes und Lügen. Notwendig ist dazu kritisches Bewusstsein und aufgeklärtes Wissen. Wer und was bin ich? Diese individuell und kollektiv, intellektuell und alltagsrelevant, kulturdominiert und interkulturell gestellte Frage aller Fragen ist notwendige Grundlage menschlichen Seins. Sie umfasst die traditionellen Werte wie Toleranz, Freiheit, Bildung, Rechtssicherheit, Wehrhaftigkeit und Technizität, und sie begründet Neuformulierungen und Neujustierung, wenn es darum geht, die Normen und Werte in den globalisierten Rahmen einzubinden.

Das Erkennen und die Auseinandersetzung mit den „Unbestimmtheitsstelle(n) des menschlichen Bewusstseins“, wie z.B. der Religiosität des Menschen als weltanschauliche Position, wird im allgemeinen als Werteinstellung verstanden, die der Reflexion und Kritik bedarf: „Der Wert der traditionellen Religionen – ihre Funktion für den Menschen wie die Gesellschaft – ist ambivalent: einerseits Trost stiftend, Hilfe versprechend, Hoffnung schenkend, andererseits häufig Modernisierung blockierend, rationales Denken verweigernd, Machtansprüche ersatzreligiös drapierend“.

Da taucht ein Wertebegriff auf, bei dem bei Kultur- und Geschichtskundigen Aufmerksamkeits- und Warnlichter aufleuchten: Patriotismus! Es ist die Janusköpfigkeit der Begrifflichkeit und Wirksamkeit des Wertes, die insbesondere im europäischen Werden zentristische und Höherwertigkeitsvorstellungen entstehen ließen, wie gleichzeitig allgemeingültige, lokale und globale Wertmaßstäbe setzten. Es sind Dominanzen und Dokumentationen, doktrinäre und domestizierte Werte, die in der europäischen Geschichts- und Kulturanalyse Bedeutsamkeit erringen und epochal wirksam werden: In der antiken, griechisch-römischen Überlieferung; im christlichen Mittelalter; und in der Aufklärung.

Fazit

Sich dieser europäischen Werte bewusst zu werden, sich mit den positiven und negativen Wirkungen auf das Hier und Heute auseinander setzen, und nach den Zukunftsentwicklungen Ausschau zu halten, das sind Herausforderungen für die Europäer. Sie reichen vom Alltagswunsch, was uns lieb und teuer ist (Jürgen Ritsert, Wert. Warum uns etwas lieb und teuer ist, 2013, www.socialnet.de/15972.php), bis hin zur Tugendfrage (Reimer Gronemeyer, Tugend. Über das, was uns Halt gibt, 2019, www.socialnet.de/rezensionen/25272.php). In der 20-seitigen Bibliographie zur Studie „Europas Werte“ verweist Silvio Vietta auf die benutzte und weiterführende Literatur und fordert auf zur Werte-Balance und einem gemeinsamen Werte-Patriotismus. Das 6-seigige Namensregister erleichtert die Benutzung des Buches auch als Nachschlagewert. Besonders zu betonen und hervorzuheben sind die jedem Unterkapitel vorangestellten Zusammenfassungen. Sie führen in die Thematik ein und erleichtern die Lektüre.


Rezensent
Dipl.-Päd. Dr. Jos Schnurer
Ehemaliger Lehrbeauftragter an der Universität Hildesheim
E-Mail Mailformular


Alle 1383 Rezensionen von Jos Schnurer anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Jos Schnurer. Rezension vom 03.07.2019 zu: Silvio Vietta: Europas Werte. Geschichte - Konflikte - Perspektiven. Verlag Karl Alber (Freiburg /München) 2019. ISBN 978-3-495-49076-1. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/25740.php, Datum des Zugriffs 09.12.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Stellenangebote

Inserieren und suchen Sie im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung