socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Marion Miketta: Thinking Environment

Cover Marion Miketta: Thinking Environment. Denkräume schaffen in Coaching und Beratung. Junfermann Verlag GmbH (Paderborn) 2018. 176 Seiten. ISBN 978-3-95571-759-9. D: 22,00 EUR, A: 22,70 EUR.

Reihe: Coaching & Beratung. Thinking Environment.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Ziel der Publikation mit dem Titel „Thinking Environment. Denkräume schaffen in Coaching und Beratung“ ist es, die Bedeutung und Umsetzung einer speziellen Denkumgebung darzulegen, die im Kontext von Coaching und Beratung freies, kreatives und eigenständiges Denken fördert. Damit verbunden ist die Erkenntnis, dass die Qualität des Handelns davon abhängig ist, wie vorher nachgedacht werden konnte. Die dafür erforderliche Denkumgebung (Thinking Environment) wird durch zehn Verhaltensweisen und Haltungen geschaffen, die Gegenstand des Buches sind.

AutorIn

Marion Miketta arbeitet als Time-To-Think-Coach, -Facilitator und -Ausbilderin. Als Schülerin von Nancy Kline, einer US-amerikanischen Kommunikationsexpertin und Entwicklerin des Thinking Environment-Ansatzes, spielt in ihrer Arbeit das tiefe Zuhören – erfahren durch den vietnamesischen Zen-Meister Thich Nhat Hanh – eine wesentliche Rolle.

Aufbau

Das Buch gliedert sich in zwei Teile:

  1. Teil I „Thinking Environment in der Theorie“ (Kapitel 1–3, 43 Seiten) geht auf den Begriff, seine Entstehung und Wirkungsweise ein.
  2. Teil II „Thinking Environment in der Praxis“ (Kapitel 4–8, 96 Seiten) widmet sich der praktischen Umsetzung des Ansatzes in der Arbeit mit Einzelpersonen wie auch Gruppen. Fragen der Reflexion an den Leser runden ein jedes Kapitel ab.

Inhalt

Kapitel 1 „Was ist das Thinking Environment?“ stellt die Entstehung des Ansatzes dar, das mit ihm verbundene Menschenbild und dessen Anwendungsfelder. Veranschaulicht wird der Ansatz durch die Gegenüberstellung zweier Denkwelten: der Welt des Denkens im Austausch und der des unabhängigen Denkens.

Kapitel 2 „Die zehn Komponenten eines Thinking Environment“ beschreibt das Zusammenwirken der zehn Bedingungen, die das besondere Zuhören und in Folge das eigenständige Denken ermöglichen und den zentralen Orientierungsrahmen für die Arbeit mit dem Ansatz des Thinking Environment darstellen. Die zehn beschriebenen Komponenten lauten:

  1. Achtsamkeit,
  2. Gleichgewicht,
  3. Gelassenheit,
  4. Wertschätzung,
  5. Ermutigung,
  6. Gefühle,
  7. Informationen,
  8. Diversität,
  9. Incisive QuestionTM,
  10. Ort.

Kapitel 3 „Die Wirkung einer positiven Denkumgebung“ erläutert die Wirkung des Thinking Environment auf individueller wie auch zwischenmenschlicher Ebene. Ergänzt wird dies durch einen Exkurs in die Hirnforschung und neuropsychologische Wirkung des Ansatzes. Die Wirkungen werden unter den Begriffen Individuation und Selbstermächtigung, Verbindung und Gemeinschaft sowie (Neuro-)wissenschaftliche Aspekte erfasst und erläutert.

Kapitel 4 „Einzelsitzungen im Thinking Environment: Coaching“ legt dar, welche Anforderungen im Rahmen von Einzelsitzungen an Coaches gestellt werden, welche Haltung erforderlich ist, um anderen Menschen ein Thinking Environment zu sein. Und setzt sich mit der Frage auseinander, inwiefern Prinzipien der Achtsamkeit die Arbeit als Thinking Environment-Coach unterstützen. Dem Begriff der Achtsamkeit und dessen Bedeutung als Unterscheidungsmerkmal zu den Tätigkeiten, die üblicherweise von einem Coach erwartet werden, wird dabei besonderer Raum gegeben. Weitere Gegenstände des Kapitels sind Ablauf und Inhalt des Vorgesprächs und einer Denksitzung.

Kapitel 5 „Weitere Einzelsitzungen im Thinking Environment“ stellt die Supervision und das Mentoring als zwei weitere Zweierkonstellationen des Thinking Environment vor. Der Ablauf einer Supervisionssitzung und eines Mentoring wird erläutert und die Besonderheit im Kontext des Thinking Environment dargelegt.

Kapitel 6 „Gruppen im Thinking Environment: Meetings“ ist in drei Abschnitte unterteilt: die Rolle des Facilitators, einer Planungshilfe für die Durchführung von Meetings und der Darstellung möglicher Wirkungen und Herausforderungen im Kontext von Thinking Environment-Meetings. Ergänzt wird das Kapitel durch die Incisive QuestionTM, einer spezifischen Fragemethode. Abschließend werden Hinweise gegeben, was in Meetings sofort umgesetzt werden kann, ohne über tiefere Methodenkenntnisse des Thinking Environment zu verfügen.

Kapitel 7 „Weitere Gruppenkontexte im Thinking Environment“ beinhaltet die Beschreibung von Präsentationen, dem Time-To-Think Council und des Faciliation als Prozessbegleitung im Thinking Environment-Kontext. Abschließend wird gesondert auf Herausforderungen in der Faciliation eingegangen.

Kapitel 8 „Thinking Environment weiterdenken“ widmet sich der Kompetenz des eigenständigen Denkens und tiefen Zuhörens. Untermalt werden die Darstellungen mit praktischen Beispielen und konkreten Übungen für den Leser als anwendbare Ressource für den Alltag. Das Kapitel schließt mit Hinweisen zu Kursangeboten und zur Ausbildung zum Time-To-Think-Coach oder Time-To-Think-Facilitator. Es folgen ein Literaturverzeichnis, weiterführende Internetquellen und ein alphabetisches Stichwortverzeichnis aller relevanten Begriffe im Buch.

Diskussion

Beim Lesen des Buches wird deutlich, dass das entscheidende Erfolgsmerkmal des Thinking Environment in der achtsamen Haltung des Praktizierenden liegt. Was zunächst einfach klingt, ist ein Merkmal, dass nicht ad hoc, sondern mit der Zeit kultiviert wird und in dieser Form andere Denkschulen ergänzen oder vertiefen kann. Die besondere Aufmerksamkeit auf den Begriff der Achtsamkeit jedoch, kann zu einem Esoterikverdacht seitens des Lesers führen. Ein möglicher Verdacht, mit dem die Autorin offen umgeht und empfiehlt, sich selber nach dem Sinn des Thinking Environment zu fragen, nach dem wofür und warum. Damit regt die Autorin zum eigenständigen Denken an und dazu, eigene Antworten zu generieren für die Entscheidung, ob Thinking Environment für den eigenen Kontext nützlich ist und, wenn ja, wie es eingeführt beziehungsweise umgesetzt werden kann.

Wenn es ein wesentliches Anliegen des Thinking Environment ist, zum eigenständigen, kreativen Denken anzuregen, so kann das Ziel schon beim Lesen des Buches erreicht werden. Denn, nicht nur die Fragen zur Reflexion am Ende eines jeden Kapitels, auch die Sprach- und Wortwahl der Autorin im Buch laden zum eigenständigen Denken ein, womit der Leser ganz automatisch mit der Idee des Thinking Environment in Berührung kommt. Zusätzlich spricht dafür, dass die Autorin betont, ihre eigene Perspektive des Ansatzes zu beschreiben und umzusetzen. Und der Leser auch hier eingeladen ist, sich sein eigenes Bild von dem vorgestellten Ansatz zu machen. Darüber hinaus verbleibt die Darstellung dieser Denkschule nicht im theoretischen Diskurs, sondern wird untermalt durch Praxisbeispiele und pragmatische Hilfsmittel und Methoden, die der Umsetzung dienen. Und die dem Leser ermöglichen, eigene Überlegungen anzustellen, entsprechende Entscheidungen zu treffen und in die praktische Umsetzung zu gehen.

Fazit

Mit „Thinking Environment®. Denkräume schaffen in Coaching und Beratung“ ist kein weiteres, in sich geschlossenes Kommunikationskonzept veröffentlicht worden. Sondern vielmehr ein einführender Orientierungsrahmen zur praktischen Umsetzung einer von Achtsamkeit und tiefem Zuhören geprägten Umgebung, die es Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Einzel- oder Gruppenkontext ermöglicht, eigene kreative Gedanken, Ideen und Antworten zu generieren. Antworten, die ein Coach oder Berater, der die notwendige „Denk-Umgebung“ zur Verfügung stellt, so gut nicht hätte geben können. Denn im Thinking Environment wird davon ausgegangen, dass der Fragende selbst die besseren Antworten hat.

Das Buch gibt einen sehr gut verständlichen und nützlichen theoretischen wie auch praktischen Einblick in den Ansatz des Thinking Environment. Einen Ansatz, der in jeder Hinsicht eine Bereicherung im Rahmen der beruflichen Tätigkeit wie auch des Alltags sein kann.


Rezensentin
Meike Schremmer
E-Mail Mailformular


Alle 1 Rezensionen von Meike Schremmer anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Meike Schremmer. Rezension vom 08.08.2019 zu: Marion Miketta: Thinking Environment. Denkräume schaffen in Coaching und Beratung. Junfermann Verlag GmbH (Paderborn) 2018. ISBN 978-3-95571-759-9. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/25795.php, Datum des Zugriffs 20.09.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung