socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Stephen P. Hinshaw: Eine andere Art von Wahnsinn

Cover Stephen P. Hinshaw: Eine andere Art von Wahnsinn. Vom langen Schweigen und Hoffen einer Familie. Psychiatrie Verlag GmbH (Köln) 2019. 349 Seiten. ISBN 978-3-88414-952-2. D: 20,00 EUR, A: 20,60 EUR.

Matthias Reiss (Übersetzer).
Inhaltsverzeichnis bei der DNB
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Der Autor erlebte als Kind und Jugendlicher die psychische Krankheit seines Vaters, ohne dass je darüber gesprochen wurde. Erst zu Beginn seines Studiums fing sein Vater an, mit ihm über seine Erkrankung zu sprechen. Für Hinshaw hob sich dadurch „ein Schleier aus Schweigen und Scham, der jahrelang über der Familie gelegen hatte“. Er begann daraufhin, die Lebensgeschichte seines Vaters Stück für Stück zu rekonstruieren.

Gleichzeitig beschreibt er sowohl autobiografisch als auch von seinem heutigen fachlichen Hintergrund, was das Leben mit der psychischen Erkrankung, aber vor allem auch die Stigmatisierung und das Schweigen über die Erkrankung für seinen Vater und die Angehörigen bedeutet hat. Sein Anliegen ist es, Schweigen, Scham und Stigmatisierung zu durchbrechen und alle Beteiligten zu einem offenen Dialog zu ermutigen.

Autor

Stephen P. Hinshaw ist Professor für Psychologie in Kalifornien und verfasste mehrere Bücher zu psychischen Störungen und zur Stigmatisierung. Er wurde mehrmals mit Preisen für seine wissenschaftlichen Leistungen in den Bereichen Entwicklungs- und klinischer Psychologie ausgezeichnet.

Aufbau und Inhalt

Der Autor wechselt die Perspektiven während der einzelnen Kapitel: Er beschreibt Episoden aus Kindheit, Jugend und weiterem Leben seines Vaters; Episoden, in denen es ihm gut ging und andere, in denen sich eine weitere psychische Krise anbahnte. Auch über die diversen Psychiatrieaufenthalte des Vaters berichtet der Autor anhand der Erzählungen des Vaters und anhand anderer Quellen, die die damalige Psychiatrie beschreiben.

Der Autor schildert auch Episoden aus seiner eigenen Sicht als Kind oder Jugendlicher – schöne und auch als bedrohlich empfundene. Er schildert seinen Vater als leidenschaftlichen Wissenschaftler und liebevollen Vater. Die immer wieder auftretenden Krankheitssymptome, in denen der Vater sich zu „verwandeln“ schien, erlebte er vielleicht gerade deswegen als bedrohlich; den Eltern wurde damals von den Ärzten dringend empfohlen, den Kindern gegenüber die psychische Erkrankung mit keinem Wort zu erwähnen. Dieses strikte Schweigen der Eltern, die ausbleibenden Erklärungen für die häufige, längere Abwesenheit des Vaters und die unausgesprochene Übereinkunft der Familie, nach außen hin immer so zu tun, als sei alles in Ordnung, alles das erlebte er zusätzlich als besonders belastend.

Die Perspektiven der Mutter, die sich verzweifelt bemüht, das Geheimnis zu bewahren und den Schein nach außen zu wahren, und auch der Schwester werden mit einbezogen. Zwischendurch gibt er fachliche Erläuterungen zu den psychiatrischen Erkrankungen und den wissenschaftlichen Erkenntnissen über Stigmatisierung und deren Folgen.

Im weiteren Verlauf des Buches beschreibt der Autor auch seine eigene berufliche und persönliche Entwicklung, immer vor dem Hintergrund des Stigmas durch die Erkrankung seines Vaters. Er beschreibt, wie es ihm Stück für Stück gelingt, das Schweigen zu durchbrechen, was wiederum für seine persönliche Entwicklung bedeutsam ist und ihm hilft, mit Mutter, Schwester und anderen Familienmitgliedern schließlich doch über das Thema ins Gespräch zu kommen.

Diskussion

Trotz des anspruchsvollen und bewegenden Themas ist das Buch leicht und flüssig zu lesen. Die oft wenig ruhmreiche Geschichte der Psychiatrie in den 30er, 40er und 50er Jahren wird ohne Pathos, aber nachvollziehbar beschrieben. Die verschiedenen Perspektiven sind schlüssig und verständlich und machen das Buch lebendig; die Auswirkungen von Stigmatisierung, Scham und Schweigen werden anhand der Episoden und des theoretischen Hintergrunds deutlich. Die fachlichen Erläuterungen zwischendurch sind klar und hilfreich zum Verständnis der Episoden und der Biografien. Es ist dem Autor gelungen, die Vielschichtigkeit der Problematik einzufangen. Seinem Anliegen, Stigmatisierung und Schweigen in Bezug auf psychische Erkrankungen allmählich zu durchbrechen, ist er mit diesem Buch ein gutes Stück nähergekommen.

Fazit

Ein in jeder Hinsicht lesenswertes Buch, das den Blick schärfen kann für die Situation von Menschen, die auf irgendeine Art „anders“ sind und auch eine Ermutigung darstellt, die Dinge offen und behutsam auszusprechen.


Rezension von
Ortrud Aden
M.A. Sonderpädagogik und Rehabilitationswissenschaften, z. Z. Tätigkeit in einer Autismusambulanz
E-Mail Mailformular


Alle 12 Rezensionen von Ortrud Aden anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Ortrud Aden. Rezension vom 17.01.2020 zu: Stephen P. Hinshaw: Eine andere Art von Wahnsinn. Vom langen Schweigen und Hoffen einer Familie. Psychiatrie Verlag GmbH (Köln) 2019. ISBN 978-3-88414-952-2. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/25806.php, Datum des Zugriffs 30.03.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung