socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Franz-Christian Schubert, Dirk Rohr u.a.: Beratung

Cover Franz-Christian Schubert, Dirk Rohr, Renate Zwicker-Pelzer: Beratung. Grundlagen - Konzepte - Anwendungsfelder. Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (Wiesbaden) 2019. 308 Seiten. ISBN 978-3-658-20843-1. D: 19,99 EUR, A: 20,55 EUR, CH: 22,50 sFr.

Reihe: Basiswissen Psychologie.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB
Recherche bei DNB KVK GVK


Thema

Als ein einführendes Lehrbuch will dieses Werk ein Verständnis von psychosozialer Beratung als eigenständiges, disziplinübergreifendes und wissenschaftlich fundiertes Denk- und Handlungskonzept vermitteln und zu einem Diskurs über ihre Grundlagen einladen.

Autor*innen

Dr. Franz-Christian Schubert ist emeritierter Professor für psychosoziale Gesundheitsförderung, Beratung und Psychotherapie an der Hochschule Niederrhein, Krefeld/Mönchengladbach.

Dr. Dirk Rohr erhielt 2004 den Ruf auf die 'Professur für Kommunikation in pädagogischen Handlungsfeldern' (W1) der Universität Oldenburg. Gegenwärtig ist er Akademischer Direktor, Lehr-Supervisor DGSv/DGSF und Fakultätsgeschäftsführer mit den Arbeitsbereichen Professionalisierung & Beratung der Universität Köln.

Dr. Renate Zwicker-Pelzer ist emeritierte Professorin für Soziale Arbeit, Erziehungswissenschaft und Beratung an der Katholischen Hochschule NRW.

Aufbau

Nach einem Vorwort, in welchem die Autoren das Anliegen des Buches erläutern, gibt es 10 Kapitel:

  1. Beratung hat Geschichte: Historische Entwicklungsstränge
  2. Was ist Beratung?
  3. Person-Umwelt-Wechselwirkung: Wissenschaftliche Rahmenkonzepte für eine kontextorientierte Beratung
  4. Beratungsansätze
  5. Beratung als Prozess
  6. Wirksamkeit und Evaluation von Beratung
  7. Wo und wie erfolgt Beratung?
  8. Spezielle Beratungsformate
  9. Beratungskompetenz durch Weiterbildung
  10. Schlusswort.

Außerdem gibt es ein Literatur- und ein Stichwortverzeichnis.

Inhalt

Um Beratung zu verstehen – so betonen die Autoren – müssen ihre historisch gewachsenen Überzeugungen, Handlungsansätze und Verzweigungen und ihre Bedeutung für die gegenwärtige Beratungslandschaft nachvollzogen werden (Kapitel 1). Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Entwicklungen in der Bundesrepublik Deutschland – unter Einbezug einflussreicher US-amerikanischer Strömungen.

Zentraler Gegenstand von Beratung (Kapitel 2) als eigenständiger Disziplin ist die Unterstützung von Lebensführung durch die Nutzung, Bereitstellung, Pflege und Anregung von Bewältigungskompetenzen und Ressourcen; sie dient der Stärkung von Autonomie, Reflexionsfähigkeit und Lösungskompetenz in den Aufgabengebieten Informationsverarbeitung und Entscheidungsmanagement, Prävention von Problementwicklungen, Bewältigungshilfen in Problemlagen und Rehabilitationsunterstützung sowie Entwicklungsförderung.

Das 3. Kapitel behandelt konzeptionelle Ansätze zur Erfassung der Wechselwirkungen von Person und Umwelt unter dem Gesichtspunkt der Relevanz für eine kontextorientierte Beratung. Problematisch wird Lebensführung, wenn sich die gewohnten Routinen, Sinngebungen und Bewältigungsmuster der soziokulturellen Lebensführungssysteme als „unbrauchbar“, also als begrenzend, entwicklungsbehindernd ausgrenzend oder irreführend erweisen. Eine solche sozialökologische Perspektive hat sich als fruchtbar für disziplinübergreifende Ansätze sozialer Unterstützungssysteme erwiesen. Auch wenn das sog. psychosoziale Modell, das Gesundheit und Krankheit als Ergebnis dieser Wechselwirkungen begreift, noch wissenschaftliche Herausforderungen – etwa hinsichtlich der Wirkungszusammenhänge in multikausalen Störungsbildern – birgt, regt es in der Praxis interdisziplinäre Unterstützungsleistungen an, in denen die verschiedenen Ebenen zu einer Gesamtkonzeption verbunden werden.

Von den therapieschulenorientierten Beratungsansätzen werden (im 4. Kapitel) tiefenpsychologisch fundierte, verhaltenstherapeutisch orientierte, humanistische und systemische Verfahren behandelt. Als kontextorientierte Ansätze werden lebensweltorientierte und sozialökologisch-transaktionale Beratung vorgestellt; es folgt ein Abschnitt über ressourcenorientierte Beratungsansätze.

Beratung – so die Autoren (Beratung als Prozess, S. 143) – „bewegt sich im Spannungsfeld zwischen strukturierter Abfolge und kreativer Prozessgestaltung“; die in ihr enthaltenen prozessualen Inhalte, Schritte, Abfolgen, Entwicklungen und Veränderungsprozesse sind Thema dieses Kapitels. Obwohl es eine Reihe von Erklärungsmodellen dafür gibt, wie Veränderungen angestoßen werden, ist das „Wissen darüber, wie sich Personen … verändern können, ohne dass es gleichzeitig zu einer Gefährdung ihrer Stabilität kommt, nur sehr lückenhaft“ (Warschburger, P. (Hg): Beratungspsychologie. Heidelberg: Springer. 2009; hier zit. bei S. Schubert et.al. S. 153). Schubert, Rohr und Zwicker-Pelzer stellen das Phasenmodell von Culley und das Prozessmodell der Selbstmanagement-Therapie nach Kanfer et. al. dar. Gesprächsführungskompetenzen und mehrdimensionale Diagnostik sind die Themen der letzten Abschnitte dieses Kapitels.

Wirksamkeitsforschung – und damit auch Evaluation – ist ein schwieriges Gelände, in welchem die Psychotherapieforschung zwar in gewissem Umfang Orientierung geben kann, aber auch zeigt, dass angesichts variierender Vorstellungen über Zielvorstellungen von Therapie eine schnelle und übergreifende Zusammenschau von Wirkprinzipien nicht zu erwarten ist. Immerhin ist soweit klar, dass Klientenfaktoren und Lebenssituation wichtige Bedingungen sind und dass in allen Konzepten die Beziehungsgestaltung zentral ist und ein erfolgreicher Beratungsprozess als gemeinsame Leistung von Berater und Ratsuchenden zu verstehen ist. Evaluation als Überprüfung dieses Prozesses findet idealerweise sowohl als Prozessevaluation – in welcher im Beratungsverlauf wiederholt die Ausprägung von Wirkfaktoren erfasst wird – und als Ergebnisevaluation – Veränderungen in Richtung Problembeseitigung oder -verminderung – statt.

Die Frage, wo, wie und bei wem Beratung erfolgt, ist Gegenstand des 7. Kapitels: Einrichtungen, Zielgruppen, Problembereiche, Zeitstrukturen, Zugänge und Formate von Beratung werden angesprochen, ein kurzer Abschnitt ist der „kultursensiblen Beratung“, ein längerer der Digitalisierung von Beratung gewidmet.

Coaching, Supervision und Mediation als spezielle Beratungsformate werden beschrieben, bevor es um den Erwerb von Beratungskompetenz geht. „Last but not least“ formulieren Schubert, Rohr und Zwicker-Pelzer im Schlusswort ein politisches Anliegen: für die Etablierung psychosozialer Beratung bedarf es

  • der Emanzipierung von Therapieschulen,
  • der Beschreibung von konkreten Kompetenzen von Beratung und
  • der Entwicklung von Qualitätsstandards.

Diskussion und Fazit

Schubert, Rohr und Zwicker-Pelzer führen die Bemühungen um die Klärung, was Beratung ausmacht, fundiert weiter; die Fokussierung auf Lebensführung als zentralem Gegenstand von Beratung hebt die Abgrenzung zur Profession Psychotherapie hervor. Das Werk ist logisch aufgebaut und gut zu rezipieren, es vermittelt – wenngleich notwendigerweise knapp – einen fundierten Einblick in diese Profession, ihre Aufgaben und Entwicklungsstränge und lädt zu weiterer Erarbeitung ein.

Gibt es auch etwas, was mir fehlt? Ja: im Abschnitt über kultursensible Beratung im 7. Kapitel ist angesichts des zunehmenden Anteils an Zuwanderung – es sind nicht nur Flüchtlinge, die andere kulturell geformte Weisen der Lebensführung mitbringen – die Thematisierung der (unvermeidlichen) Kulturgebundenheit auch des vorgestellten Beratungsverständnisses und seiner oft impliziten Annahmen über gelingende Lebensführung bedeutsamer als es hier erscheinen mag.


Rezensent
Dr. Wolfgang Rechtien
Bis 2009 Vorstandsmitglied und Geschäftsführer des Kurt Lewin Institutes für Psychologie der FernUniversität sowie Ausbildungsleiter für Psychologische Psychotherapie.
E-Mail Mailformular


Alle 28 Rezensionen von Wolfgang Rechtien anzeigen.


Zitiervorschlag
Wolfgang Rechtien. Rezension vom 30.10.2019 zu: Franz-Christian Schubert, Dirk Rohr, Renate Zwicker-Pelzer: Beratung. Grundlagen - Konzepte - Anwendungsfelder. Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (Wiesbaden) 2019. ISBN 978-3-658-20843-1. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/25995.php, Datum des Zugriffs 12.11.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Stellenangebote

Erzieher oder pädagogische Fachkräfte (w/m/d) für Kitas, Katzwang, Schwanstetten, Roth (bei Nürnberg)

Leitung (w/m/d) Kindertageseinrichtung, Kirchlengern

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung