socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Egon Garstick: Väter in der psychodynamischen Psychotherapie

Cover Egon Garstick: Väter in der psychodynamischen Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen. Die Triangulierung und das väterliche Prinzip. Verlag W. Kohlhammer (Stuttgart) 2019. 165 Seiten. ISBN 978-3-17-030834-3. 24,00 EUR.

Reihe: Psychodynamische Psychotherapie mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB
Recherche bei DNB KVK GVK


Thema

Das Buch behandelt die verschiedenen Bedeutungen von Vätern in einer Psychotherapie mit Kindern.

Autor

Der Autor ist Psychotherapeut in eigener Praxis, Dozent und Supervisor am Psychoanalytischen Seminar in Zürich

Aufbau

Das Buch gliedert sich in 15 Abschnitte, die jeweils prägnant spezifische Aspekte in der Psychotherapie mit Kindern beleuchten. Jeder Abschnitt ist mit weiterführenden Fragen und Literaturhinweisen versehen.

Inhalt

In den ersten Abschnitten werden grundlegende Ansätze behandelt. Zunächst wird auf Freud eingegangen, „Leuchttürme“ in der Psychotherapie werden als Referenzsysteme für Väterarbeit hinterfragt und es wird auf Storck und Vertreter der französischen Psychoanalyse eingegangen. Alle weiteren Kapitel befassen sich jeweils mit spezifischen Aspekten in der Therapie mit Kindern und beleuchten dabei die besondere Rolle des Vaters. Inhalte sind

  • Kinderpsychotherapie ohne Mitarbeit des Vaters,
  • Umgang mit Widerständen des Vaters,
  • die alleinerziehende Mutter und der abwesende biologische Vater,
  • psychisch kranke Väter,
  • Scheidung mit der möglichen Folge eines Vaterverlustes und
  • einer Gefährdung der reifen Elternschaft sowie der Triangulierung,
  • Vaterschaft und männliche Identität.

Die letzten Kapitel betonen inhaltlich eher präventive Aspekte, beispielsweise psychische Geburtshilfe im Kinderkrankenhaus oder Sozialarbeit als Anwältin des väterlichen Prinzips oder kreative und emanzipierte Väter- und Elternarbeit.

Diskussion

Das Buch beeindruckt aus vielen Gründen. Es ist dem Autor eine vertiefte und prägnante Analyse verschiedener Aspekte der Bedeutungen von Vätern in der Kinderpsychotherapie gelungen, die in dieser Fundierung meines Wissens noch nicht vorliegt. Durchgängig sind dazu Fallbeispiele enthalten, die unterschiedliche Aspekte greifbar machen und auch für Nicht-Analytiker die Thematik eröffnen. Hier merkt man eindrucksvoll, dass der Autor auf langjährige Erfahrungen in der Therapie von Kindern zurückgreifen kann und stets einen sensiblen Blick auf die gesunde Entwicklung von Kindern und Eltern hat. Gleichzeitig – unter dem Motto „Mut zum Erweitern der Theorie und der Technik“ – wird pragmatisch eine Öffnung des psychotherapeutischen Settings hin zu Elternschaftstherapie und „Vaterschaftsentwicklungshilfe“ durch die Kooperation verschiedener Berufsgruppen als Chance vorgestellt.

Fazit

Das Buch ist für alle, die therapeutisch oder pädagogisch mit Kindern arbeiten, eine Bereicherung, da es ganz wesentliche Aspekte für eine gesunde Entwicklung von Kindern in ihrer Beziehung zum Vater bzw. zu den Eltern vertieft beleuchtet. In allen Ausbildungen zum Kinder- und Jugendpsycho-therapeuten sollte es Pflichtlektüre sein, da es auch zum „Weiterdenken“ gängiger Psychotherapiemodelle und Techniken anregt.


Rezension von
Prof. Ulrich Paetzold
Professor für Psychologie an der Hochschule Lausitz, Fachbereich Sozialwesen in Cottbus. Neben interkulturellen Fragen sind Schwerpunkte in der Lehre: sexueller Missbrauch, Klinische Psychologie, Beratung. Zusatzqualifikationen: Approbation zum Psychologischen Psychotherapeuten sowie verschiedene kognitive Therapieverfahren.
E-Mail Mailformular


Alle 39 Rezensionen von Ulrich Paetzold anzeigen.


Zitiervorschlag
Ulrich Paetzold. Rezension vom 10.12.2019 zu: Egon Garstick: Väter in der psychodynamischen Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen. Die Triangulierung und das väterliche Prinzip. Verlag W. Kohlhammer (Stuttgart) 2019. ISBN 978-3-17-030834-3. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/26035.php, Datum des Zugriffs 29.03.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung