socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Thomas Loew: Langsamer atmen, besser leben

Cover Thomas Loew: Langsamer atmen, besser leben. Eine Anleitung zur Stressbewältigung. Psychosozial-Verlag (Gießen) 2019. 136 Seiten. ISBN 978-3-8379-2789-4. D: 16,90 EUR, A: 17,40 EUR.

Reihe: Verstehen lernen.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Thema und Zielsetzung des Buches sind klar aus dem Titel ableitbar: Es geht um Stressbewältigung durch die Anwendung von Atemtechniken im engeren Sinne. Insgesamt aber geht es nicht nur um Stressbewältigung, sondern vielmehr um Atemtechniken als Instrument für Entspannung und Wohlbefinden.

Herausgeber

Prof. Dr. med. Thomas H. Loew wurde 1961 in Nürnberg geboren und studierte dann Medizin in Florenz, Ulm und Erlangen-Nürnberg. Er ist Facharzt für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. Ferner ist er in Psychoanalyse ausgebildet; er ist seit 2001 Professor für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsklinik Regensburg sowie Chefarzt der dortigen Abteilung für Psychosomatik und gleichermaßen Chefarzt der Psychosomatischen Abteilung der Klinik Donaustauf. Er publizierte mehrere wissenschaftliche Artikel und Bücher und ist aktives (Vorstands-) Mietglied mehrere Fachgesellschaften.

Entstehungshintergrund

„Dieses Büchlein wurde aufgelegt, weil Medizin mehr ist als das Verschreiben von Medikamenten. Eine wichtige Säule der Behandlung bei diesen häufigen Erkrankungen bzw. auch in der Prävention und der Selbstregulation kann – wie uns die Medizingeschichte, aber auch die aktuelle Wissenschaft zeigt – das richtige ´Atmen´ sein“, so schreibt der Autor. Er selbst ist als Chefarzt für Psychosomatik in einer Klinik für Psychosomatik und Pneumologie tätig und hat offenbar die Zusammenarbeit dieser beiden Disziplinen als Grundlage für sein Buch genutzt.

Aufbau und Inhalt

Der Autor hat sein Buch in mehrere Teile bzw. Kapitel unterteilt, die allerdings nicht nummeriert sind. In allen Kapiteln referenziert er engmaschig Literatur und bewegt sich somit auf solidem wissenschaftlichem Boden.

Nach einem Vorwort, einer Zusammenfassung sowie einer Einleitung beginnt er mit den „Grundlagen“. Hier referiert er über schulmedizinische Grundlagen und mutet dem Leser tiefschürfende neuroanatomische sowie neurophysiologische Grundlagen zu. Im Bewusstsein der Schwierigkeit des Verstehens dieser Aspekte weist er den Leser zu Beginn seiner Ausführungen gleich darauf hin, dass zunächst ein steiniger Weg vor dem Leser liegt und dieser diesen durchaus auch überblättern könne.

Schließlich wendet sich Thomas Loew den „Medizinische[n] Indikationen“ zu und thematisiert hier sowohl somatische Erkrankungen als auch psychische bzw. psychosomatische Erkrankungen als (Haupt-) Indikationen für den Einsatz bestimmter Atemtechniken. Zu den Indikationen gehören selbstverständlich Erkrankungen aus dem Bereich der Lungenheilkunde wie Asthma bronchiale und COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) aber eben auch Erkrankungen aus dem Bereich der Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Ängste, Schmerzen, Schlafstörungen sowie beispielsweise der Gynäkologie. Sie alle interagieren mit der Atmung, wobei entschleunigtes Atmen eine Besserung der Beschwerden bedeute, so der Autor. Hier führt er beständig verschiedene Studien an, die den Erfolg des Einsatzes von Atemtechniken belegen und bewegt sich eng an der Studienlage.

Schließlich nimmt Thomas H. Loew am Ende „Eine zusammenfassende Standortbestimmung“ ein und stellt zusammenfassend die Erfolge des entschleunigten Atmens in der bzw. für die klinische Medizin dar.

Im darauf folgenden Kapitel fragt der Autor: „Was ist die richtige Atemfrequenz?“. Hier plädiert er insgesamt für eine Herabsetzung der Atemfrequenz und belegt dieses mit zahlreichen Studien. Darüber hinaus führt er nun ein kleines Gerät ein: den „RESPeRATE“. Dieser Atemtakter messe die Atemfrequenz und gebe akustische Rückmeldungen dazu; gepaart mit täglichen aber kurzen Atemtrainings legt der Autor ausführlich die entsprechenden Ergebnisse wissenschaftlicher Studien dar. In diesem Kontext werden zunächst die Effekte auf den Blutdruck dargestellt – dabei scheut er keineswegs auch das Darstellen negativer Studienergebnisse.

Schließlich wendet sich Loew weiteren konstruktiven Maßnahmen („Atemtherapie plus…“) und geht hier auf Yoga, autogenes Training und weitere entsprechende Methoden ein.

Bereits auf Seite 93 von 136 beginnt der Epilog, der auch „Hinweise für die behandelnde Ärztin und den behandelnden Arzt“ enthält. Dabei geht der Autor auch auf spezielle Patientengruppen wie Kinder und Senioren ein und informiert den Behandler über Besonderheiten bzw. Beachtenswertes.

Am Ende des Buches findet sich noch ein Glossar, in dem übersichtlich alle Begrifflichkeiten erklärt werden, da der Autor im Text mit zahlreichen Abkürzungen hantiert sowie das Literaturverzeichnis, das die zahlreichen und oftmals sehr aktuellen Studien zeigt, auf die sich Thomas H. Loew bezieht.

Die Zielgruppe dürfte vor allem den Kreis derer umfassen, die sich mit der Thematik von Atmung, Entspannung und Psychosomatik beschäftigen. Darüber hinaus dürfte es weiterer Interessentengruppen wie beispielsweise Interessierte und Betroffene, Angehörige von Selbsthilfegruppen sowie Trainer für diverse Entspannungsverfahren. Für alle diese birgt die Lektüre des Buches sicherlich einen Mehrwert.

Diskussion und Fazit

Das kleine Büchlein von Thomas H. Loew enthält viel Wissenswertes über die Atmung und zeigt die absolute Überzeugung des Autors, die Atemfrequenz zu verringern. Dabei bewegt sich der Autor eng an der wissenschaftlichen Datenlage und stellt die Studienergebnisse diverser wissenschaftlicher Studien dar, scheut dabei aber keineswegs die Darstellung negativer Ergebnisse, von denen es allerdings nicht viele zu geben scheint.

Dabei fokussiert der Autor (leider) vielmehr auf technische Maßnahmen zur Atemfrequenzregulierung als auf Atemübungen und praktische Tips für den Leser.


Rezension von
Prof. Dr. med. et Dr. disc. pol. Andreas G. Franke
M.A. Professur für Medizin in Sozialer Arbeit, Bildung und Erziehung. Hochschule der Bundesagentur für Arbeit Mannheim
E-Mail Mailformular


Alle 62 Rezensionen von Andreas G. Franke anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Andreas G. Franke. Rezension vom 13.12.2019 zu: Thomas Loew: Langsamer atmen, besser leben. Eine Anleitung zur Stressbewältigung. Psychosozial-Verlag (Gießen) 2019. ISBN 978-3-8379-2789-4. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/26081.php, Datum des Zugriffs 21.01.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung