socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Christian Stoffers, Nicolas Krämer u.a. (Hrsg.): Digitale Transformation im Krankenhaus

Cover Christian Stoffers, Nicolas Krämer, Christian Heitmann (Hrsg.): Digitale Transformation im Krankenhaus. Thesen, Potenziale, Anwendungen. Mediengruppe Oberfranken Buch- und Fachverlage Verwaltung GmbH (Kulmbach) 2019. 416 Seiten. ISBN 978-3-947566-75-4. D: 59,95 EUR, A: 59,95 EUR.

Reihe: KU Gesundheitsmanagement.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Die digitale Transformation findet in allen Lebens- und Arbeitsbereichen statt und damit ist es ein hochaktuelles Thema, bei dem gerade im Bereich Gesundheit noch viele Fragen offenstehen. Das Buch von Christian Stoffers, Nicolas Krämer, Christian Heitmann (Hrsg.): Digitale Transformation im Krankenhaus. Thesen, Potenziale, Anwendungen wird nun kurz vorgestellt und anschließend diskutiert.

Herausgeber

Herausgegeben wurde das Buch von drei namenhaften Personen:

  • Dr. Christian Stoffers, ist Leiter Zentralreferat Kommunikation und Marketing bei der Marien Gesellschaft Siegen gGmbH,
  • Dr. Nicolas Krämer, ist kaufmännischer Geschäftsführer in der städtischen Kliniken Neuss – Lukaskrankenhaus – GmbH und 
  • Dr. Christian Heitmann, ist Partner bei der Managementberatung zeb und Leiter des Beratungsbereichs Health Care.

Entstehungshintergrund

Bei dem Buch haben über sechzig Autoren und Autorinnen unterschiedlicher Professionen mitgeschrieben. Das Ziel der Herausgeber ist es darzulegen, dass „die Digitalisierung kein Selbstzweck ist“ (S. 395). Außerdem soll dieses Buch als eine Art von Anleitung dienen, um digitale Transformation im Krankenhaus durchdacht mitzugestalten.

Aufbau

Das Buch wird in acht Kapitel gegliedert, deren Überschriften in Form von Thesen dargestellt werden. Zunächst wird im Kapitel A allgemein auf die großen Veränderungen in der Gesundheitswirtschaft eingegangen. In den folgenden Kapiteln (B-H) werden Thesen zu den Themen Robotik; IT-Schutz, Datenschutz und Recht, Prozesse als Optimierungspotenzial; Telethealth; die aktive Rolle der IT; die Verwaltung und das Veränderungsmanagement diskutiert.

Inhalt

Um einen Einblick über die Inhalte des Buches zu verschaffen, werden vier Unterkapitel exemplarisch vorgestellt. Im Kapitel A „Die Gesundheitswirtschaft steht vor ihrem größten Wandel des 21. Jahrhunderts“ findet sich der Aufsatz „Smart Hospital“ von Prof. Dr. David Matusiewicz und Dr. Anke Diehl (S. 46–52). Darin geht es um den Stand zur digitalen Transformation der Universitätsmedizin Essen. Als Beispiele werden die elektronische Patientenakte, der DaVinci-Roboter, die Radiologie, die Medikamentenzubereitung, die Biobank und die Logistik näher erläutert. Außerdem wird auf den Wandel von Berufsbildern eingegangen und ein kurzer Ausblick gegeben.

In Kapitel B „Robotik wird die medizinische wie pflegerische Versorgung der Patienten verbessern, aber nicht Ärzte und Pflege ersetzen“ (S. 53–60) beantwortet Prof. Dr. Alexis Ulrich die Frage, ob robotische Chirurgie nur ein Hype oder zukunftsweisend ist. Es wird erörtert, warum Anwender und Krankenhausträger trotz hoher Kosten in die robotischen Systeme investieren und welche Potenziale die robotischen Chirurgie besitzt. Schließlich wird davon ausgegangen, „dass die Nutzung eines Operationsroboters bereits in wenigen Jahren zum Standartrepertoire aller operativ tätigen Abteilungen gehören wird“ (S. 59).

In dem Kapitel F „Die IT wird ihre Rolle als reiner Dienstleister überdenken und in eine aktive Rolle eines Enablers hineinwachsen müssen“ ist der Aufsatz „Digitalisierung am Krankenbett“ von Prof. Dr. Tobias Heintges (S. 298–306) enthalten. Es geht um Prozesse im Krankenhaus, mobile Daten, die technische Ausstattung der Visite 2.0 und praktische Anwendungen der Visite 2.0. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Digitalisierung zu großen Veränderungen bei der Arbeit am Krankenbett geführt hat, z.B. sind die Diagnose und Therapie für den einzelnen Patienten schneller und qualitativ besser geworden. Die Abhängigkeit von den entsprechenden Systemen kann auch problematisch sein, denn bei deren Ausfall ist die medizinische Arbeit im Krankenhaus sehr eingeschränkt (vgl. 306).

In Kapitel G „Auch Administration und Verwaltung werden von der Digitalisierung profitieren – Die digitalen Datenbestände geben dem Controlling neue Möglichkeiten der Transparenz“ beantwortet Dr. Klaus Höffgen die Frage, ob sich Krankenhäuser eigentlich anders als andere Unternehmen transformieren (S. 322- 328). Es wird auf die zentralen Handlungsfelder bei den digitalen Transformationen in der Wirtschaft eingegangen und die Rahmenbedingungen der Digitalisierung in Krankenhäusern beschrieben. Anschließend werden Wege in die digitale Transformation aufgezeigt. Letztlich transformieren sich Krankenhäuser aufgrund eigener Rahmenbedingungen anders, aber man kann sich in einigen Bereichen an den Konzepten aus der Wirtschaft orientieren.

Diskussion

Der Sammelband ist sehr informativ, der Aufbau ist gelungen und es werden alle wichtigen ökonomischen, technischen und ethischen Aspekte aufgegriffen. Durch kurze und bündige Artikel erhält man eine gute Übersicht über den „digitalen Wandel“ im Krankenhaus. Besonders positiv fällt auf, dass in diesem Buch über sechzig namenhafte Autoren und Autorinnen unterschiedlicher Professionen mitgewirkt haben und man damit wertvolle Antworten aus unterschiedlichen Perspektiven zu allen relevanten und hochaktuellen Fragen zu diesem Thema erhält, wie zum Beispiel „Was kann Robotik für mein Krankenhaus leisten? Wie können wir von der Digitalisierung profitieren und in Bezug auf den wirtschaftlichen Druck Kosten sparen?“ (S. 10). Zu kritisieren ist lediglich, dass die Gliederung nicht einheitlich aufgebaut ist. Die jeweiligen Unterpunkte von den Kapiteln sind entweder als These oder als Frage dargestellt. Das wirkt irritierend.

Fazit

Der Sammelband ist ein hervorragender Ratgeber, um den Prozess der Digitalisierung im Krankenhaus erfolgreich mitzugestalten und eine individuelle Digitalisierungsstrategie für das Krankenhaus zu entwickeln.


Rezension von
Susanne Allgeier
E-Mail Mailformular


Alle 1 Rezensionen von Susanne Allgeier anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Susanne Allgeier. Rezension vom 08.01.2020 zu: Christian Stoffers, Nicolas Krämer, Christian Heitmann (Hrsg.): Digitale Transformation im Krankenhaus. Thesen, Potenziale, Anwendungen. Mediengruppe Oberfranken Buch- und Fachverlage Verwaltung GmbH (Kulmbach) 2019. ISBN 978-3-947566-75-4. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/26123.php, Datum des Zugriffs 06.07.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung