socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Persson Perry Baumgartinger: Die staatliche Regulierung von Trans

Cover Persson Perry Baumgartinger: Die staatliche Regulierung von Trans. Der Transsexuellen-Erlass in Österreich (1980-2010), eine Dispositivgeschichte. transcript (Bielefeld) 2019. 347 Seiten. ISBN 978-3-8376-4854-6. D: 34,99 EUR, A: 34,99 EUR, CH: 42,70 sFr.

Reihe: Gender Studies.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Der vorliegende Band wendet sich historisch reflektierend, orientiert an einer Diskursanalyse, den juristischen Regulierungen und gesellschaftlichen Diskussionen um Trans* in Österreich zu.

Autor und Herausgeber

Persson Perry Baumgartinger ist Sprachwissenschaftler, lehrt an verschiedenen Universitäten und wurde mit der vorliegenden Arbeit an der Universität Wien promoviert.

Aufbau

Einer Dissertation angemessen folgen auf eine theoretische Einführung und Erläuterungen zur Methodologie vertiefende thematische Betrachtungen und Ableitungen zum „Transsexuellen-Erlass“ in Österreich.

Inhalt

Baumgartinger geht das gewählte Thema sehr grundsätzlich an und baut seine Detailuntersuchungen der „staatliche[n] Regulierung von Trans“ in Österreich im Zeitraum von 1980 bis 2010 auf Betrachtungen der Regierungsweisen in modernen westlichen Gesellschaften auf. Dabei schließt er an Michel Foucaults Analysen zur Gouvernementalität an, bezieht sie auf Geschlecht und spezifisch Trans* und wendet sich – knapp – dem aktuellen wissenschaftlichen Reflexionsstand zur Geschlechterordnung in den modernen europäischen Gesellschaften zu, fokussiert auf das 19. und 20. Jahrhundert.

Der spezifischen österreichischen Situation von Trans* widmet sich Baumgartinger über eine Vielzahl von Quellen – juristischen und institutionellen sowie solchen aus Selbstorganisationen und breiteren Debatten. Interviews mit zentralen Protagonist*innen wurden geführt, um das vorliegende Material besser kontextualisieren zu können.

Auf diese Weise wird einerseits die spezifische österreichische Situation erläutert: Mit Erlass des Innenministeriums von 1980 sollten alle Anträge zur Personenstandsänderung ministeriell behandelt werden. Dort werden auch Fragen zum Umgang mit Trans* diskutiert, die 1983 in einen Transsexuellen-Erlass münden. Nach mehreren Revisionen des Erlasses – jeweils nach Klagen Betroffener – in den Jahren 1985, 1996, 2007, 2009 und 2010 wird der Transsexuellen-Erlass seit 2010 nicht mehr angewendet. Das Datum fiel in den Prozess der Bearbeitung der Dissertation, sodass Veränderungen notwendig wurden und die Arbeit einen eher historisch-rückblickenden Charakter erhielt.

Als Ergebnis der diskursanalytischen Untersuchung zeigt sich, dass und wie in den österreichischen Aushandlungen um Trans* ein pathologisierendes Verständnis prägend war und ist. Es kennzeichnet den Erlass aus dem Jahr 1983 und wirkt bis heute. So würden auch die aktuellen (zaghaften) Veränderungen zur „wertschätzenden“ Anerkennung gegenüber Trans* eine Bestandssicherung der „alten“ zweigeschlechtlichen Ordnung bedeuten: Sie werde „(…) ‚repariert‘ und binäre, heteronormative Werte [würden] ‚konserviert‘“ (S. 7). Damit sei kein Weg in Richtung einer „vielgeschlechtlichen“ Geschlechterordnung erkennbar.

Diskussion

Mit der vorliegenden detaillierten Untersuchung wird die spezifische österreichische Situation von Trans* im Zeitraum 1980 bis 2010 erhellt. Baumgartinger führt dabei schlüssig aus, wie die staatliche Verhandlung von Trans* eine regulatorische Funktion erfüllt und der Aufrechterhaltung der gesellschaftlichen Zweigeschlechterordnung dient. Die allgemeineren Hinleitungen zur spezifischen Situation in Österreich hätten etwas ausführlicher sein können; durch die entsprechenden Literaturhinweise erhält die*der Lesende aber ausreichend Hinweise für ausführlichere Betrachtungen.

Fazit

Insgesamt stellt die Dissertation Baumgartingers einen wichtigen Lückenschluss im Themenfeld Trans* dar!


Rezension von
Prof. Dr. Heinz-Jürgen Voß
Forschungsprofessur Sexualwissenschaft und sexuelle Bildung (gefördert im Rahmen der BMBF-Förderlinie Sexualisierte Gewalt in pädagogischen Einrichtungen) Hochschule Merseburg FB Soziale Arbeit. Medien. Kultur
Homepage heinzjuergenvoss.de
E-Mail Mailformular


Alle 49 Rezensionen von Heinz-Jürgen Voß anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Heinz-Jürgen Voß. Rezension vom 06.03.2020 zu: Persson Perry Baumgartinger: Die staatliche Regulierung von Trans. Der Transsexuellen-Erlass in Österreich (1980-2010), eine Dispositivgeschichte. transcript (Bielefeld) 2019. ISBN 978-3-8376-4854-6. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/26237.php, Datum des Zugriffs 28.03.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung