socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Laura Lüders, Reinhold Feldmann u.a.: Kinder mit FASD in der Schule

Cover Laura Lüders, Reinhold Feldmann, Johannes Jungbauer: Kinder mit FASD in der Schule. Beltz Verlag (Weinheim, Basel) 2020. 96 Seiten. ISBN 978-3-407-63178-7. D: 14,95 EUR, A: 15,40 EUR, CH: 16,85 sFr.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB
Recherche bei DNB KVK GVK


Thema

Das vorliegende Buch nimmt die Fetale Alkoholspektrum-Störung (FASD) in den Blick. Im Mittelpunkt stehen dabei die spezifischen Bedürfnisse der betroffenen Kinder im schulischen Alltag und wie (Pflege-)eltern, und vor allem pädagogische Fachkräfte jeglicher Schulformen, darauf reagieren können.

Autor*innen

Laura Lüders ist Sozialpädagogin, Medizinökonomin, M.A. Kooperationsmanagement, ist seit 2013 tätig in der Zentralen Behörde für internationale Sorgerechtskonflikte, Bundesamt f. Justiz, Bonn.

Reinhold Feldmann, Dr. rer. medic., lic. iur. can., Dipl.-Psych., Dipl.-Theol., Psychol. Psychotherapeut, ist seit 1998 tätig in der Kinderklinik des UKM Münster, seit 2011 auch in der FASD-Ambulanz in Walstedde.

Prof. Dr. Johannes Jungbauer, Dipl. Psych., geb. 1964, ist Professor für Entwicklungs- und Familienpsychologie an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen und Leiter des Instituts für Gesundheitsforschung und Soziale Psychiatrie (igsp) in Aachen.

Aufbau und Inhalt

Nach einer Einführung in die Ursachen, Folgen und Behandlungsansätze der Fetalen Alkoholspektrum Störung sowie einem kurzen Abriss über die Probleme und Herausforderungen der FASD Kinder im schulischen Alltag, wird intensiv und detailliert,mit konkreten Tipps und Hinweisen zur Unterrichtsgestaltung und Kooperation mit den Eltern, auf die verschiedenen Bedürfnisse der Kinder im schulischen Alltag eingegangen. Die Autor*innen empfehlen an dieser Stelle z.B. klare, sich wiederholende Tagesabläufe ohne Zeitdruck, die den FASD Kindern das Lernen erleichtern ebenso wie strukturierte, reiz- und geräuscharme Räume oder farbliche Markierungen von Wegen, um die Orientierung zu erleichtern.

Konstante Bezugspersonen die Halt und Struktur geben, akustische und visuelle Signale zur Gefühlswahrnehmung, die Förderung einer verständnisvollen und toleranten Atmosphäre und nicht zuletzt eine positive Feedbackkultur in Bezug auf den Umgang mit den Mitschülern stärken das Kind. Vor allem der Hinweis bei der Unterrichtsgestaltung darauf zu achten, dass Lernstoff auf verschiedenen Wegen zugänglich gemacht werden soll, um unterschiedliche Sinne anzusprechen (Sehen, Hören, Fühlen) erinnern dabei stark an Waldorf- und Montessoripädagogik angelehnte Methoden und Vorgehensweisen.

Erfahrungsberichte aus verschiedenen Perspektiven sowie Anregungen aus der klinischen Praxis, geben in den folgenden Kapiteln einen subjektiven Eindruck in die Lebenswelt von FASD Betroffenen. Sie erweitern dadurch das Verständnis für die Entwicklungsstörung, die durch den Alkoholkonsum der Mütter während der Schwangerschaft entstandenen ist.

Die Autor*innen plädieren für eine möglichst frühe Diagnose, damit für die Kinder ein stabiles und förderliches Lernumfeld geschaffen werden kann und sie aufgrund der häufig vorhandenen guten sprachlichen Fertigkeiten nicht überfordert werden.

Für eine Veränderung der Haltung von einem „das Kind will nicht“ zu einem „das Kind kann nicht“, ist nach Meinung der Autor*innen, in Zukunft weiteres fundiertes Wissen für Lehrer und auch (Pflege-)eltern dringend erforderlich. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Vitalbedürfnisse, soziale Herausforderungen und Einschränkungen bei den exekutiven und kognitiven Funktionen der „verdeckten Behinderung“ FASD, verkannt werden.

Informationsmaterialen und Arbeitsblätter im Serviceteil (auch zum Download bei https://www.beltz.de/fileadmin/​beltz/​kostenlose-downloads/​9783407631787.pdf) geben den Fachkräften umfassendes Werkzeug an die Hand, um mit den Kindern und deren (Pflege-) eltern optimal arbeiten zu können)

Diskussion

Sowohl pädagogischen Fachkräften als auch Eltern zeigt dieser Ratgeber, wie man mit FASD Kindern arbeiten und ihnen schulisches Wissen vermitteln kann.

Da kein einheitliches Krankheitsprofil existiert und bei Fehlen von äußerlichen Merkmalen ein Erkennen und eine Diagnose besonders schwierig ist, hilft dieses Buch ungemein dabei in das Thema FASD rein zu finden. Die vielen praxiserprobten Tipps für die Schule ermöglichen es Fachkräften arbeitsfähig zu bleiben. 

Wünschenswert wären noch mehr tiefergehende und ausführlichere Informationen und wissenschaftliche Erkenntnisse über Ursachen, Entstehung, Auftreten und Erscheinungsbild der FASD in verschiedenen Kulturen, Gesellschaftsformen, sozialen Schichten. Vor allem Einblicke in die Familiendynamiken und psychosozialen Kontextfaktoren der Mütter mit ihren Kindern wären besonders aufschlussreich.

Fazit

Wer in diesem Ratgeber keine Ideen für den Unterricht und die förderliche Gestaltung des Lernumfeldes mit FASD Kinder findet, sucht keine!

Das Buch ist äußerst empfehlenswert für pädagogische Fachkräfte aller Schulformen und -stufen und auch für (Pflege-)eltern mit FASD-Kindern.


Rezension von
Dr. Thomas Köhler-Saretzki
Leitung Familienberatung
Homepage www.csh-koeln.de
E-Mail Mailformular


Alle 1 Rezensionen von Thomas Köhler-Saretzki anzeigen.


Zitiervorschlag
Thomas Köhler-Saretzki. Rezension vom 03.04.2020 zu: Laura Lüders, Reinhold Feldmann, Johannes Jungbauer: Kinder mit FASD in der Schule. Beltz Verlag (Weinheim, Basel) 2020. ISBN 978-3-407-63178-7. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/26813.php, Datum des Zugriffs 24.09.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung