socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Heinrich Detering: Was heißt hier »wir«?

Cover Heinrich Detering: Was heißt hier »wir«? Zur Rhetorik der parlamentarischen Rechten. Philipp Reclam jun. Verlag GmbH (Stuttgart) 2019. 77 Seiten. ISBN 978-3-15-011254-0. D: 10,00 EUR, A: 10,30 EUR.

Reihe: Reclams Universal-Bibliothek - 19619 - Sonderausgabe. Was bedeutet das alles?.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Anlass

Die Rhetorik der AfD sorgt für Empörung. Zwischen Ahnungslosigkeit der Parteivertreter bis hin zu bewusstem Kalkül der getätigten Aussagen reichen die Interpretationen. Der Autor seziert in diesem schmalen Buch viele Aussagen beispielhaft.

Autor

Heinrich Detering ist Professor für Neuere deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Georg-August-Universität zu Göttingen.

Aufbau und Inhalt

Das Buch hat sieben Überschriften, die als Unterteilung schon deutlich machen, wie geschickt das sublime System dieser rechtsnationalen Rhetorik ist.

  1. Das Buch beginnt mit „Reizwörter und Leseweisen“, worin der Verfasser seine Vorgehensweise beschreibt, nämlich öffentlich zugängliche (und weithin bekannte) Aussagen aus Reden aufgreift und sie in ihrem Kontext zerlegt. „Es geht um Stilanalyse und Rhetorik“ (S. 8). Der Autor weist auch auf die Selektivität seiner Analyse hin und verweist auf Kolleginnen und Kollegen, die breitere Analysen zu diesem Thema unternehmen.
  2. Unter der Überschrift „Wir oder die Barbarei“ zeigt der Autor auf, wie es den führenden Köpfen der AfD (Weidel, Gauland, Höcke und anderen) bewusst gelingt, ein Gefühl von Gemeinschaft und Zugehörigkeit zu schaffen und gleichzeitig ein Gegenbild zum gegenwärtigen politischen System aufzubauen, indem manipulative Unterstellungen oder bestimmte Attributierungen hinzugefügt und benutzt werden. Dabei haben die gewählten Zusätze für sich schon einen stark expressiven Ausdruck (z.B. „Horden“), was im Kontext der Darstellung damit noch eine besondere Betonung und Intensivierung erfährt.
  3. Wie die AfD -eigentlich unverdächtige- Begriffe für sich instrumentalisiert, zeigt der Autor im „System der Zweideutigkeiten“ auf. Da geht es um „kalkulierte Mehrdeutigkeiten“ (S. 17), also Andeutungen, die kurz darauf wieder relativiert werden. Eine friedliche Revolution (für die die AfD angeblich steht) sei nötig, die in Bezug gesetzt wird mit der friedlichen Veränderung von 1989, aber nicht als Wechsel im System (aufgrund von Wahlen), sondern als Teil eines Systems, das aus der Verantwortung vertrieben werden muss. Damit wird die Friedlichkeit gleich wieder totalitär. Diese Zweideutigkeiten ziehen sich wie ein roter Faden durch die hier genannten Themenbereiche.
  4. Die AfD polarisiert gerne auch mit der Geschichte. Das zeigt der Autor in dem Kapitel „Unser Deutschland, unsere Vernichtung, unsere Kultur“ auf. Das geht einher mit Geschichtsleugnung, Verdrehung von Fakten oder schlicht mit Auslassungen/Verkürzungen, womit Aussagen einen anderen Zusammenhang abbilden. Das „Wir“ aus dem vorherigen Kapitel setzt sich hier fort und bekommt mit dieser Geschichtsumdeutung noch eine neue Wendung: die Propagierung einer angeblicher Niederlage mit Beendigung des 2.Weltkrieges.
  5. Dass die AfD einer kruden Führerlogik folgt, zeigt der Autor in dem Kapitel „Ich und meine Gemeinschaft“ auf.
  6. Diese Geschichtsumdeutung wird noch einmal besonders deutlich, wenn die AfD die NS-Zeit als nur einen kleinen Teil der Geschichte sieht, wie der Autor unter der Überschrift „Tausend Jahre, zwölf Jahre“ aufzeigt. Daran anknüpfend zeigt der Autor anhand von AfD-Äußerungen aus dem Landtag in Baden-Württemberg auf, wie eine Umkehrung der Verhältnisse von Opfern und Tätern erfolgt (S. 39).
  7. Das letzte Kapitel widmet sich der Frage von Kultur, die die AfD in einem Bogen von Identität, Nationaltümelei und vermeintlichen Herleitungen aus deutschen Geistesgrößen als Beleg für ihre absonderliche Argumentation heranzieht. Der Autor zeigt unter der Überschrift „Unsere Sprache, unsere Kultur“ auf, wie eklektizistisch (und falsch) daraus eine Argumentation gegen Zuwanderung und angeblichem Nationalbewusstsein abgeleitet wird.

Diskussion und Fazit

Obwohl es längst bekannt ist, wird hier noch einmal prägnant deutlich, wie offensichtlich und offensiv die AfD fast unverhohlen nationalsozialistische Ideologie propagiert. Dabei ist nicht die Ideologie das entscheidende, sondern die Art und Weise, wie dieses Gedankengut subtil und sublim verbreitet wird. Die Aufregung über bestimmte Äußerungen, deren Nachwirken durch angebliche Erläuterung oder Richtigstellung durch AfD-Vertreter und die sich daran wieder anschließende Aufregung über die Aufregung sind das eigentlich Fatale. Damit bekommt die AfD nicht nur (wohlkalkuliertes) Gehör, sondern die Aussagen werden durch die Wiederholung immer weiter verbreitet und so langsam zum Sprachgebrauch. Gerade die Zuschreibungen, Attribute und Adjektive sind es, die Aussagen auch gleich bedrohlich erscheinen lassen. „Wie könnte man diesem Schema entkommen? Vielleicht indem man der Verlockung widerstünde, die bösen Köder zu schlucken, an deren die hässlichen Wörter befestigt sind, und vielmehr Distanz wahrte und die Köder möglichst gründlich anschaute…“ (S. 8).

Der Autor hat hier ein sehr lesbares und gleichzeitig nachdenkenswertes kleines Büchlein vorgelegt. Es zeigt sehr gut auf, mit welch perfiden Methoden Botschaften lanciert werden, und wie diese dann im Kontext der öffentlichen Aufregung immer mehr zu einer Art akzeptierten Selbstverständlichkeit werden. Es zeigt auch auf, wie leicht man dieser Rhetorik auf den Leim gehen kann. Das Buch ist ja nicht nur eine Frage von der Rhetorik der parlamentarischen Rechten, also der AfD, sondern es zeigt auch gleichzeitig auf, wie bestimmtes Vokabular von ähnlichen Richtungen wie den Identitären oder Völkischen benutzt wird. Obwohl das Buch in seinem Umfang sehr schmal ist, gelingt es dem Autor gut, die Systematik aufzuzeigen und darauf hinzuweisen, worauf man in der rhetorischen Auseinandersetzung unbedingt achten muss. Das Buch gehört in den aktuellen politischen Diskurs und sowohl auf Bundes-, als auch auf Landes- und auf Kommunalebene sollte es mindestens von allen politischen demokratischen Mandatsträgern gelesen werden, aber hoffentlich auch von einer breiten Bevölkerung, um dieser kruden politischen Ideologie keinen weiteren Raum zu bieten.


Rezension von
Prof. Stefan Müller-Teusler
Homepage www.uelzen.paritaetischer.de
E-Mail Mailformular


Alle 62 Rezensionen von Stefan Müller-Teusler anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Stefan Müller-Teusler. Rezension vom 06.04.2020 zu: Heinrich Detering: Was heißt hier »wir«? Zur Rhetorik der parlamentarischen Rechten. Philipp Reclam jun. Verlag GmbH (Stuttgart) 2019. ISBN 978-3-15-011254-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/26814.php, Datum des Zugriffs 21.09.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Stellenangebote

Erzieher/in für Internationale Deutsche Schule, Brüssel (Belgien)

Erzieher/in für Leitung bilingualer Vorschule, Brüssel (Belgien)

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung