socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Gretchen Schmelzer: Reise aus dem Trauma

Cover Gretchen Schmelzer: Reise aus dem Trauma. Dein einfühlsamer Begleiter durch die 5 Heilungsphasen. Trias (Stuttgart) 2020. 280 Seiten. ISBN 978-3-432-11098-1. D: 19,99 EUR, A: 20,60 EUR.

Reihe: In Beziehung stehende Ressource: ISBN: 9783432111049. In Beziehung stehende Ressource: ISBN: 9783830466826.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Die Traumaüberlebende und Psychologin Gretchen Schmelzer möchte traumatisierten Menschen durch die Beschreibung ihres Ansatzes der Traumatherapie und ihrer Erfahrungen unterstützen ein Trauma im Kontext einer Behandlung zu verarbeiten. Mit dem Buch möchte die Autorin eine ergänzende Unterstützung bieten. Sie wendet sich insbesondere an Menschen, die wiederholte Traumata erlebten.

Autorin

Gretchen Schmelzer studierte in den USA Psychologie; sie beschäftigt sich 25 Jahre mit dem Thema der Traumatisierung.

Entstehungshintergrund

Die Originalausgabe erschien 2018 in den USA, das Ziel der Autorin ist Menschen dabei zu helfen, das erlittene Trauma zu verarbeiten, Schutzmechanismen aufzudecken, die Sie nicht mehr weiterbringen und Ihnen einen Weg der persönlichen Entwicklung und des Wachstums aufzuzeigen. Mit dem Buch möchte Schmelzer Informationen vermitteln, damit sich betroffene Personen während einer Behandlung gestärkt fühlen.

Aufbau

Das Buch gliedert sich in nach kurzen Anmerkungen der Autorin und einer einleitenden Einladung an die Leser*innen in sechs Kapitel (der Wegweiser, Vorbereitung, Unintegriertheit, Konfrontation, Integration, Konsolidierung) mit jeweils einigen Unterkapiteln.

Inhalt

In der Einleitung (Einladung) führt die Autorin aus, dass Heilung möglich sei, jedoch eine harte Arbeit sei, bei der Hilfe benötigt werde. Sie möchte, dass die Leser*innen verstehen, wie ein Trauma funktioniert, welche Auswirkungen ein Trauma auf das Gehirn und den Körper hat. Das Buch sei kein Selbsthilfebuch, es sei jedoch eine Anleitung dafür, zu verstehen und Hilfe anzunehmen (S. 14).

Im ersten Teil (Der Wegweiser) benennt die Autorin im ersten Unterkapitel „Trauma verstehen“, auch anhand von Beispielen, wichtige Aspekte des Traumageschehens und der typischen biopsychosozialen Traumafolgen. Betont wird auch die Bedeutung dessen, was in der Zeit der fortgesetzten Traumatisierung nicht gelernt werden konnte, welche Unterstützung man beispielsweise nicht bekam. Im zweiten Kapitel lädt die Autorin zu einer „Heldenreise“, einem Archetyp einer Suche nach einem neuen Selbst und einem neuen Leben, ein. Mit der Metapher der Heldenreise wird der Heilungsprozess als ein Kreislauf, als ein nicht gerade Weg, sondern ein Weg, der oftmals auf Abwege führt, verstanden. Das dritte Unterkapitel ist mit dem Titel „Der Wegweiser“ thematisiert die Mühseligkeit von Forschungsreisen oder Abenteuerreisen und der Bedeutung guter Reiseführer und erfahrener Helfer. Als Psychologin möchte die Autorin eine Art Reiseleiterin sein. Im vierten Kapitel „Die gesamte Trauma-Geschichte“ wird die Notwendigkeit erörtert, wie sich die Bruchstücke der Erfahrungen verstehen und neu zusammensetzen lassen. Betont wird, dass nur wenn jemand empathisch zuhört, die Bruchstücke zu einem Ganzen gefügt werden können. In dem Kapitel mit dem Titel „Der Fünf-Phasen-Zyklus der Heilung“ stellt die Autorin das im Weiteren beschriebene Hilfekonzept vor. In den folgenden kurzen Kapiteln („Traumata behandeln“, „Wie Sie Hilfe finden“, „Wie Sie dieses Buch verwenden“) werden weitere grundlegende Informationen vermittelt.

Im zweiten Teil (Vorbereitung) wird im ersten Unterkapitel die Bedeutung der Vorbereitung auf eine Therapie betont. Hierzu gehören für die Autorin beispielsweise die Fähigkeit Gefühle zu benennen und Beziehungen zu anderen Menschen aufbauen zu können. Zudem sollte keine körperliche Abhängigkeit oder sonstigen Einschränkungen, wie z.B. Essstörungen, vorliegen. Vertieft werden im nächsten Unterkapitel (Basislager) die Vorbereitung auf das erste Gespräch mit einem Therapeuten oder auf den Umgang mit diagnostischen Fragebögen. Anschließend wird thematisiert (Kap. Bewusstsein) wie bedeutsam die Fähigkeit der Achtsamkeit ist. Die Wahrnehmung des Körpers ist für die Autorin besonders bedeutsam. Im nächsten Kapitel beschäftigt sie sich mit dem Thema wie eine vertrauensvolle Beziehung in der Therapie erreicht werden kann. Sie bezieht sich hier auf das Beispiel des Kletterns (Kap. Vertrauen und Seile). Die Bedeutung der Ressourcen thematisiert Schmelzer im nächsten Unterkapitel. Explizit wird zudem auf das Thema der Dankbarkeit als einer uralten Technik eingegangen. Dankbarkeit würde beim Heilungsprozess und im Alltag helfen. Im nächsten Kapitel wird die Bedeutung von Sicheren Orten fokussiert.

Im dritten Teil mit dem Titel „Unintegriertheit“ benennt die Autorin unterschiedliche Aspekte. Für Gretchen Schmelzer benötigt die Unintegriertheit einer Person eine grundlegende Umstrukturierung, die sie als ein Zustand der Ruhe kennzeichnet. Im nächsten Unterkapitel „Bindung verstehen“ betont sie die Notwendigkeit das Gefühl von Sicherheit im Kontext der Bindungsforschung. Sie führt aus, was unter dem Bindungssystem zu verstehen ist und beschreibt Zusammenhänge zwischen Bindungskonstellationen und Traumata. Im Unterkapitel „Container: Umgang mit den Gefühlen der Unintegriertheit“ wird ausgeführt, dass Unintegriertheit zu einer Regression führt, in der häufig starke Gefühle auftauchen. Hilfreich sei ein Container, hierunter versteht die Autorin eine Art Behälter für Sicherheit. „Der Container einer Beziehung besteht aus Vertrauen und Verhalten, das zu Vertrauen führt. … Der Container, von dem ich spreche, liegt aber sowohl in einer heilenden Beziehung als auch in ihnen selbst.“ (S. 144) In diesem Prozess soll der äußere Container, die Beziehung zum Therapeuten, den inneren Container stärken. In diesem Prozess sei es notwendig, so Schmelzer im nächsten Unterkapitel, Schutzwälle abzubauen. Im Kapitel „Käfige, Reenactment und Flucht“ beschreibt sie anhand ihrer eigenen Lebenserfahrungen dem häufig auftretenden Gefühle von Hilflosigkeit und Selbstverletzungstendenzen. Im abschließenden Kapitel „Hilfreiche Übungen in der Phase der Unintegriertheit“ werden jedoch keine Übungen, sondern stattdessen nochmals die Notwendigkeit, sich anderen mitzuteilen, betont.

Der vierte Teil beschäftigt sich mit der Konfrontationsphase der Behandlung. Sie vergleicht im Unterkapitel „Konfrontation“ Traumata mit den vielen Teilen vielfältiger Puzzles. Damit diese zusammengesetzt werden können, sei es wichtig, dass keine weiteren traumatischen Erfahrungen gemacht werden. Im Kontext der Therapie würde durch das Erzählen der Geschichte eine positive Veränderung eintreten. Im Weiteren erläutert Schmelzer (Kap. Erinnerungen), wieso es so schwer ist, sich den traumatischen Erinnerungen zu stellen und was hierbei im Gehirn geschieht (Kap. Traumatische Erinnerungen). Anschließend berichtet sie im Kapitel „Finden Sie Ihren Weg“ aus ihrer eigenen Therapie. Abschließend werden einige Techniken im Kontext der Nutzung kreativer Medien benannt. (Kap. Hilfreiche Übungen in der Konfrontationsphase“

Im fünften Teil 5 (Integration) beschreibt Schmelzer, wie sich mit der Zeit viele Teile zusammenfügen und als ein großes Ganzes erlebt werden. Bestandteil dieser Phase ist häufig das Auftauchen von Traurigkeit (Kap. Trauer). Dem folgen in der Regel verschiedene Formen von Neuanfängen. Auch in diesen Phasen würde unbedingt jemand benötigt, der auch weiterhin hilft. Mit dem Kapitel „Beides in sich tragen“ weist Jakob darauf hin, dass in dieser Phase neue Erfahrungen gemacht und Entscheidung getroffen werden, die oft gegensätzlich erscheinen und immer wieder auf eine notwendige Integration verweisen, bis sich eine neue Identität gebildet hat. Auch dieser Teil schließt wieder mit hilfreichen Übungen in der Phase des Zusammenfügens ab.

Im kurzen sechsten Teil 6 (Konsolidierung) wird auf die Bedeutung von Pausen und des sich gut gehen lassen hingewiesen. Anschließend weist Schmelzer darauf hin, dass häufig erneut ein Kreislauf der Heilung durchlaufen werden muss. Auch bei diesem Kapitel bilden kurze Hinweise auf hilfreiche Übungen für die Konsolidierungsphase den Abschluss dieses Buchteils.

Das Buch schließt mit einem Epilog mit einer Erläuterung der Frage, ob traumatisierte Menschen wirklich ganz gesund werden können, die mit einem Ja und Nein beantwortet wird und mit ausführlichen Danksagungen.

Diskussion

Traumatisierte Menschen, die eine Traumatherapie durchführen, erhalten hier einen praxisnahen Überblick über die Methode und mögliche Hindernisse. Zwei zu kritisierende kritische Aspekte sollen kurz benannt werden:

  • Leider wird im Teil über die Konfrontationsphase nicht erörtert, dass sich nicht alle Klienten diesem Teil einer Behandlung unterziehen wollen. Die Praxis zeigt, dass sich ein großer Teil der Patienten/Klienten, wenn dies zur Wahl gestellt wird, sich für eine Traumaberatung oder Traumatherapie ohne Konfrontationsphase entscheiden. So betont auch Korittko (2019), dass der Konsens früherer Zeiten, dass einer Traumatherapie vorrangig die Aufarbeitung sei, heute als fachlich falsch verbreitete Sichtweise nicht mehr angemessen sei.
  • Manche der Beispiele und der Geschichten aus der Lebensgeschichte die Autorin ließen sich für mich nicht auf die angesprochenen Themen beziehen. Oftmals steht die Person der Autorin im Vordergrund. Allerdings können diese Erfahrungen für viele Menschen, die überlegen eine Therapie durchzuführen, auch hilfreich sein.

Fazit

Durch ihre direkte Ansprache motiviert die Autorin viele traumatisierte Menschen eine Behandlung durchzuführen. Sie nimmt mögliche Ängste und Bedenken auf und macht Mut den schweren Weg einer Traumabehandlung zu gehen. Theoretisch fundiert und praxisnah stellt die Autorin den Verlauf einer Traumabehandlung in ihren verschiedenen Phasen vor. Dies verbindet die Autorin mit der Vorstellung verschiedenster Beispiele, insbesondere aus ihrer eigenen Lebensgeschichte. Vielen Betroffenen bietet dieses Buch einen wichtigen Einstieg in eine Traumabehandlung.

Literatur

Korittko, A. (2019): Traumafolgen in der Erziehungsberatung: richtig erkennen und gezielt helfen. Weinheim und Basel: Beltz Juventa


Rezension von
Dr. Jürgen Beushausen
Hochschule Emden Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit, Supervisor, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Traumatherapeut
E-Mail Mailformular


Alle 36 Rezensionen von Jürgen Beushausen anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Jürgen Beushausen. Rezension vom 11.06.2020 zu: Gretchen Schmelzer: Reise aus dem Trauma. Dein einfühlsamer Begleiter durch die 5 Heilungsphasen. Trias (Stuttgart) 2020. ISBN 978-3-432-11098-1. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/26929.php, Datum des Zugriffs 11.07.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung