socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Annedore Prengel: Ethische Pädagogik in Kitas und Schulen

Cover Annedore Prengel: Ethische Pädagogik in Kitas und Schulen. Mit E-Book inside. Beltz Juventa (Weinheim und Basel) 2020. 120 Seiten. ISBN 978-3-407-63083-4. D: 24,95 EUR, A: 25,60 EUR, CH: 28,12 sFr.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Neben dem pädagogischen Wissen und Können ist die ethische Haltung eine wesentliche Säule der (Sozial-)Pädagogik. Ethische Orientierungen bestimmen den Umgang miteinander, in der sozialen Welt allgemein und im professionellen Alltag ebenso. Für diesen beruflichen Zugang braucht es Orientierungen, die in der Ausbildung vermittelt werden und im Miteinander reflektiert werden. Annedore Prengel bietet mit der vorliegenden Abhandlung einen Ansatz, der den alltäglichen Zwiespalt in der Weise zum Thema bewusst macht, dass unser Handeln fehleranfällig und unvollkommen ist, aber dennoch „genügend gutes Handeln“ (12) möglich ist. Prengel geht somit vom Gedanken der Wechselseitigkeit und der Unvollendbarkeit aus.

Autorin

Annedore Prengel ist Seniorprofessorin an der Goethe Universität Frankfurt am Main. Davor war sie Professorin für Schulpädagogik an der Universität Potsdam. Bekannt ist sie durch ihren Ansatz einer „Pädagogik der Vielfalt“ (Habilitation 1989, Publikation als Buch 1993, Neuauflage 2019), der im Kern auf die Gleichheit von Verschiedenen/m zielt und somit das Konzept von Inklusion im Blick hat.

Entstehungshintergrund

Eigene Protokolle und Erlebnisschilderungen von angehenden PädagogInnen, die Prengel im Zuge ihrer Hochschullehre erfasste, sind das Material, mit denen sie die Lesenden in das Themenfeld einführt. Damit zeigt sich gleich am Anfang des Buches dessen Praxisbezug, wobei die Autorin entsprechende Situationen skizziert und dann weiter ausführt.

Ziel der Publikation ist das Entwickeln und Aufzeigen von ethischen Orientierungen in allgemeinen pädagogischen Arbeitsfeldern: „Sie soll vielseitige Erkenntnisse zusammentragen, die dazu geeignet sind, ethisch orientierte Pädagogik zu begründen. Sie soll Angehörigen aller früh- und schulpädagogisch zuständigen Berufe im Bildungssystem Informationen anbieten und sie darin unterstützen, ihr professionelles Ethos zu reflektieren und zu begründen“ (12). Wenngleich die Autorin also ursächlich im schulischen bzw. bildungsorientierten Kontext denkt, sind ihre Ausführungen jedoch auch auf die Soziale Arbeit übertragbar. 

Aufbau und Inhalt

Prengel bietet eine wissenschaftlich begründete und zugleich praxisbezogene Darstellung. Sie thematisiert ausgewählte theoretische, historische und empirische Grundlagen, um aus diesen Themenfeldern Bausteine auszuwählen, die für eine ethische Pädagogik erhellend sind.

  1. Interdisziplinäre Grundlagen: Prengel wählt relevante Theoriebausteine, wie zum Beispiel „Generationen“, „Soziale Emotionen“ oder „Bindungen“ und bezieht sie in neuem Zusammenhang systematisch aufeinander. Hier wie auch im ganzen Buch werden aktuelle Studien herangezogen und entsprechende Themen diskutiert (z.B. demokratische Strukturen, Diversität).
  2. Einsichten aus der philosophischen Ethik: Anhand der Theorien menschlicher Verletzlichkeit, der Care-Ethik, der Ethik der Achtsamkeit und der Ethik der Wertschätzung werden die für Prengels Fragestellungen relevante Aspekte erläutert. Die hier skizzierten Ansätze beruhen allesamt auf der Erkenntnis, „dass persönliches und gesellschaftliches Leben in hohem Maße von zugewandten, ja, liebevollen Aktivitäten, die Menschen füreinander erbringen, bestimmt ist“ (33). Lobenswert ist hier Prengels differenzierte Skizzierung der Ansätze, bei denen Sie sich insbesondere auf zeitgenössische Vertreterinnen bezieht, wie zum Beispiel Corine Pelluchon.
  3. Menschenrechte und kulturelles pädagogisches Gedächtnis: Prengel arbeitet hier das Thema Menschenrechte bzw. ihre universelle Kategorie der Menschenwürde als wegweisend für ihre Konzeption aus, welche sich gegen jegliche Formen der Diskriminierungen richtet. Dabei nimmt die Autorin den Adultismus (Diskriminierung von Kindern und Jugendlichen aufgrund ihres Alters) und den Ableismus (Diskriminierung von Kindern und Jugendlichen aufgrund ihrer als gering erachteten Leistungen) vorrangig in den Blick.
  4. Einsichten aus der pädagogischen Ethik: Erziehungswissenschaftliche Erkenntnisse und internationale Manifeste von entsprechenden Berufsorganisationen stehen hier im Blick hinsichtlich ihrer Aussagekraft für Prengels Ansatz. Dabei zeigt sie, dass sich Ethik vom ursprünglichen Grundthema der Pädagogik zu einem Randthema zurückentwickelt hat. Andererseits stellt sie hier den Bezug zur Sozialpädagogik her, wo das nicht (bzw. im Gegenteil) der Fall ist.
  5. Ethische Pädagogik: Zu den oben vorgebrachten vielperspektivischen Ergebnissen resümiert Prengel nun ein Zwischenfazit und führt sieben Prinzipien zur Diskussion zusammen: Selbstsorge, Nicht-Schaden, Wohltun, Entwicklungsangemessene Autonomie, Advokatorische Verantwortung, Gerechtigkeit und Fürsorgliche Gemeinschaft.
  6. Handlungsmöglichkeiten ethischer Pädagogik: Hier nun widmet sich Prengel Handlungsebenen und thematisiert die Gestaltung von Rahmenbedingungen für den pädagogischen Alltag. In den Blick nimmt sie insbesondere die Ebenen der persönlichen Selbstsorge der Fachkräfte, das fachbezogene professionelle Handeln selbst und bildungspolitische Bedingungen.
  7. Grundlegende ethische Bildung der Kinder und Jugendlichen: Entsprechend der Grundannahme, dass wir Selbstliebe und Achtung nur lernen können, wenn uns ebenfalls Anerkennung entgegengebracht wird, diskutiert Prengel in diesem Kapitel hier Möglichkeiten der ethischen Bildung von Kindern und Jugendlichen.
  8. Ausblick: Im zusammenfassenden Schlussteil zeigt Prengel noch einmal die aktuelle „ethische Mangelsituation“ auf und nimmt sowohl Fachkräfte als auch staatliches Handeln in die Verantwortung. Eine ethische Pädagogik – so ihr Fazit – soll hierbei als starkes Argument dienen: „Ihre Absicht ist es, die gleiche Freiheit aller Menschen zu sichern. Damit strebt sie an, Willkür der einen über die anderen zu vermindern. Darin kommt zum Ausdruck, dass Freiheit der einen ihre Grenze findet in der Freiheit der anderen, dass menschenrechtliche Freiheit intersubjektive Freiheit ist“ (105). Diese „Ethik mit Augenmaß“ nimmt menschliche Unvollkommenheit, Widersprüchlichkeit derselben und die Unvorhersehbarkeit im allgemeinen in den Blick und „pflegt auch die Kritik an moralischem Rigorismus, an Perfektionsansprüchen, an jeder Form von ‚Buchstabenglauben‘ und an Selbstgerechtigkeit. Sie braucht Humor und Selbstironie“ (ebd.).
  9. Anhang: In übersichtlicher Form werden die vorab ausgeführten Überlegungen und Konsequenzen zusammengefasst. Hierbei zeigt sich ein Nutzen als Diskussionspapier, z.B. für die Ausbildung von Studierenden (auch für die Soziale Arbeit).

Zum Buch bietet der Verlag ein E-Book inside an. Zudem stellt eine Webseite weitere Informationen und Materialien zur Verfügung (http://paedagogische-beziehungen.eu/ethische-paedagogik/ [2020-09-21]).

Ein Literaturverzeichnis fehlt, da alle Quellen via Fußnoten im Lauftext nachgewiesen sind. Dieses Manko gleicht das vorhandene Personenregister leider nur bedingt aus.

Fazit

Prengel bietet mit ihrem schmalen Büchlein einen sehr guten Lehr- und Lerntext. Sie führt in grundlegende Fragen der Ethik im pädagogischen Kontext ein und ist damit unbedingt eine Basis-Lektüre für Soziale. Die im Anhang angebotenen Dokumente (die auch separat auf der o.g. Webseite zur Verfügung stehen) sind sehr gute Zusammenfassungen und zugleich Ansätze für eine weitergehende fachliche Diskussion.


Rezension von
Prof. Dr. René Börrnert
Prof. Dr. phil., Diplom-Pädagoge (Sozialarbeitswissenschaft), Fachhochschule des Mittelstands (Rostock)
E-Mail Mailformular


Alle 6 Rezensionen von René Börrnert anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
René Börrnert. Rezension vom 30.10.2020 zu: Annedore Prengel: Ethische Pädagogik in Kitas und Schulen. Mit E-Book inside. Beltz Juventa (Weinheim und Basel) 2020. ISBN 978-3-407-63083-4. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/27166.php, Datum des Zugriffs 29.11.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung