socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Petra Reichstein: Autismus

Cover Petra Reichstein: Autismus. Förderideen zu Basiskompetenzen : strukturierte Übungen für den Unterricht mit Schülern im Autismus-Spektrum. Persen Verlag (Hamburg) 2020. 64 Seiten. ISBN 978-3-403-20476-3. 23,95 EUR, CH: 26,30 sFr.

Reihe: Sonderpädagogische Förderung. Bergedorfer Grundsteine Schulalltag.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Schülerinnen und Schüler mit der Diagnose Autismus Spektrum-Störung (ASS) haben eine andere Art in der Wahrnehmung und Informationsverarbeitung. Sie benötigen eine auf ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte Förderung, um wichtige Basiskompetenzen zu erwerben, die sie sich anders als bei Schülerinnen und Schülern aus dem neurotypischen Spektrum nicht von selbst aneignen können.

Das Buch enthält eine Sammlung von basalen Fördermöglichkeiten für die Bereiche Wahrnehmung und Kommunikation, Bauen und Konstruieren sowie Sortieren und Ordnen. Durch einfach strukturierte, fächerübergreifende Übungen können Schülerinnen und Schüler in grundlegenden Kompetenzen gefördert werden. Die vorgestellten Übungen sind handlungsorientiert und nutzen verschiedene Materialien wie Steckbausteine, Fotos und Bildkarten, zusätzlich stehen passende Arbeitsblätter zum Download bereit.

AutorIn oder HerausgeberIn

Petra Reichstein ist Schulleiterin in einer Schule in Schleswig Holstein.

Entstehungshintergrund

Das Buch ist im PERSEN Verlag Hamburg erschienen, die Devise des Verlags lautet: „Erfolgreich durch den Schulalltag!“. Der Verlag hält ein Produktangebot vor, das auf die Bedürfnisse und Anforderungen im Schulalltag zugeschnitten ist, um Lehrerinnen und Lehrer umfassend bei den täglichen Aufgaben zu unterstützen. Das hier vorgelegte Buch gehört zur Reihe „Sonderpädagogische Förderung – Bergedorfer Grundsteine Schulalltag“, in der Arbeitsmaterialien zu den Klassenstufen 1–9 bereitgehalten wird.

Aufbau und Inhalt

Das Buch ist im Din A 4 Softcover Format erschienen und hat einen Umfang von 64 Seiten, die sich in vier Kapitel und zahlreiche Unterkapitel aufgliedern. Die Ausführungen werden durch weiterführende Materialien, weiterführende Literatur und digitales Zusatzmaterial ergänzt. Am oberen Seitenrand findet sich zur besseren Orientierung die Kapitelüberschrift. In manchen Kapiteln finden sich Textboxen, die die wichtigsten Aspekte zusammenfassen. Die Seiten sind großzügig strukturiert, Überschriften und Bilder lockern auf und erleichtern die Lesbarkeit. Alle Übungen (Ü1- Ü33) sind fortlaufend durchnummeriert.

Die Autismus-Spektrum-Störung – oder kurz: ASS

  • Übergeordnete Förderthemen, effektive Förderansätze
  • Strukturierte Übungen für den Unterricht
  • Strukturierte Übungen für den Unterricht: Wahrnehmung und Kommunikation
  • Strukturierte Übungen für den Unterricht: Bauen, Konstruieren, Bewegen
  • Strukturierte Übungen für den Unterricht: Sortieren, Ordnen, Selbstmachen
  • Die Bedeutung von „Beziehung und Lernen“
  • Weiterführendes Material – das Rad nicht neu erfinden
  • Weiterführende Literatur

Kapitel eins erläutert, dass Menschen, die unter den Bedingungen von Autismus leben, Besonderheiten in der Wahrnehmung und damit auch in der Art Informationen zu verarbeiten, haben. Sie benötigen eine passende Umgebung. Die Autorin schreibt über ihren schulischen Alltag und berichtet von ihren Erfahrungen mit Schülerinnen und Schüler mit ASS. Diese haben ein anderes Lernverhalten. Sie brauchen eine auf ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte Förderung, um wichtige Basiskompetenzen zu erwerben, die sie sich im Gegensatz zu Schülerinnen und Schüler ohne ASS häufig nicht selbst aneignen können.

Im zweiten Kapitel schließen sich Erläuterungen zu übergeordneten Förderthemen und zu effektiven Förderansätze an. Erfolgreich sind strukturierte Übungen für den Unterricht. Unterschieden werden strukturierte Übungen in Bezug auf die Wahrnehmung und Kommunikation, strukturierte Übungen in Bezug auf das Bauen, Konstruieren und Bewegen sowie strukturierte Übungen zum Sortieren, Ordnen und Selbstmachen.

Die strukturierten Übungen (Kapitel 3) sind nach folgendem Schema aufgebaut. Zuerst werden das übergeordnete Thema und die Förderziele genannt, dann folgen die Übungen und Erläuterungen zur Anwendung, es gibt Erklärungen zum Material, zu Varianten sowie zu Tipps.

Die strukturierten Übungen in Bezug auf die Wahrnehmung und Kommunikation nutzen sog. Social Stories und Handlungssequenzen. Es gibt 10 Übungen wie zum Beispiel „Was geschieht zuerst? Was kommt danach?“ oder „Was ist es? Piktogramme und ihre Bedeutung“ sowie „Was ist es? Perspektiven und Dimensionen von Dingen“.

Die strukturierten Übungen für den Unterricht in Bezug auf das Bauen, Konstruieren, Bewegen nehmen die Raum-Lage-Wahrnehmung und Muster in 10 Übungen in den Fokus. Es gibt zum Beispiel Übungen zum Spielen (anbahnen, üben, erweitern), zum eigenen Körper, es werden Labyrinthe, Spiralen oder Muster nachgezeichnet oder die Bedeutungen von „auf, über, unter, zwischen-daneben, davor, dahinter“ geübt.

Bei den 10 strukturierten Übungen für den Unterricht zum Sortieren, Ordnen und Selbstmachen finden sich beispielsweise Übungen zum Sichtbarmachen von Größenunterschieden (klein und groß), zum Paare bilden (Gegenteile, Gegensätze, Gegenstücke), zu Mustern und Serien, zur Beschreibung und Charakterisierung von Gefühlen und als Basics Fingerübungen, Lockerungsübungen und „Brainpushing“-Übungen, also solche, die das Gehirn anregen.

„Beziehung und Lernen“ (Kapitel vier) stehen in einem engen Zusammenhang. Eine vertrauensvolle, verlässliche und verbindliche Beziehung bildet das Fundament, um Lernprozesse zu initiieren und zu gestalten. Damit gelingt es, Potenziale der Schülerinnen und Schüler zur Entfaltung zu bringen.

Das Buch schließt mit Hinweisen auf weiterführenden Materialien (das Rad nicht neu erfinden) und weiterführender Literatur.

Diskussion

Menschen, die unter den Bedingungen von Autismus leben haben eine andere Wahrnehmung und eine andere Art Informationen zu verarbeiten als andere. Sie benötigen eine passende, auf individuelle Bedürfnisse abgestimmte Umgebung, um Basiskompetenzen zu erwerben, zu lernen und die Welt zu begreifen. Sie können sich diese – im Gegensatz zu Mitschülerinnen und Mitschülern ohne Autismus- häufig nicht selbst aneignen. Die Autorin ist Schulleiterin und schreibt über den sonderpädagogischen schulischen Alltag. Sie weiß: Informationen müssen geleitet werden, um Weichen zu stellen. Sie nutzt damit ein anschauliches Bild.

Störend finde ich allerdings die Überschrift auf S. 6 „Falsche Weichen-fehlgeleitete Informationen“, denn der Begriff „falsch“ fordert quasi automatisch die Frage nach dem, was „richtig“ ist heraus. Darum geht es nicht. Menschen, die unter den Bedingungen von Autismus leben, lernen anders, als Bild kann man sich ein Navigationsgerät vorstellen, dass anders programmiert ist als eine neurotypische Umgebung es erwartet.

Das Buch hält einen großen Fundus an Übungen für den Schulalltag bereit. Die Übungen sind strukturiert aufgebaut: Den Einstieg bilden das übergeordnete Thema und die Förderziele, dann werden die einzelnen Übungen erklärt, indem Hinweise zur Anwendung und Durchführung, zum Material und zu Varianten gegeben werden. Am Ende finden sich oft noch passende Tipps.

Primäre Schwerpunkte der Förderung werden thematisiert und anhand von praktischen Übungen konkretisiert. Es gibt Aufgaben für jedes Lernniveau, so kann die Lehrkraft das Niveau der Aufgaben entsprechend des Lernstands flexibel anpassen. Neben den gut strukturierten Erklärungen finden sich eingestreut Textboxen, die wichtige Aspekte zusammenfassen.

Die Autorin ermuntert die Leserschaft das Rad nicht immer neu zu erfinden und jedes Material selber vorzubereiten. Es gibt die Möglichkeit, auf vorhandene Materialien zurückzugreifen. Diesen Aspekt möchte ich ergänzen. In meinen Beratungen in Schulen wird mir immer wieder davon berichtet, dass Lehrerinnen und Lehrer sich durch aufwändige Vorbereitungszeit belastet fühlen. Vielleicht liegt es daran, dass manche*r sich als „Einzelkämpfer*in“ für die Klasse erleben. Mein Tipp: ein Team bilden, sich abstimmen, Arbeit auf mehrere Schultern verteilen, Strukturen schaffen, die Orientierung und Sicherheit geben, die Selbstwirksamkeitserfahrungen unterstützen, wiederkehrende Abläufe schaffen etc, denn sie stärken und entlasten nicht nur Schülerinnen und Schüler, sondern auch das Umfeld. Das Arbeiten nach dem TEACCH Ansatz bietet eine Fülle von Möglichkeiten und schafft Freiräume, Zeit und Entlastung, ein wertvolles Gut – für alle Menschen im System Schule und anderswo.

Fazit

Schülerinnen und Schüler mit der Diagnose Autismus Spektrum-Störung haben eine andere Art in der Wahrnehmung und Informationsverarbeitung. Sie benötigen eine auf ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte Förderung, um wichtige Basiskompetenzen zu erwerben, die sie sich anders als bei Schülerinnen und Schülern aus dem neurotypischen Spektrum nicht von selbst aneignen können.

Das Buch enthält eine Sammlung von basalen Fördermöglichkeiten für die Bereiche Wahrnehmung und Kommunikation, Bauen und Konstruieren sowie Sortieren und Ordnen. Durch einfach strukturierte, fächerübergreifende Übungen können Schülerinnen und Schüler in grundlegenden Kompetenzen gefördert werden. Die vorgestellten Übungen sind handlungsorientiert und nutzen verschiedene Materialien wie Steckbausteine, Fotos und Bildkarten, zusätzlich stehen passende Arbeitsblätter zum Download bereit. Mit diesem Material gelingt es Lehrerinnen und Lehrer auf motivierende Art und Weise, die Entwicklung ihrer Schülerinnen und Schüler zu fördern, denn Menschen mit Autismus leiden nicht per se unter ihrem Autismus. Reichenstein schließt mit den Worten: Autismus ist eine „Wesensart, die verstanden, akzeptiert und angenommen werden möchte“ (S:62) – dieser Aussage stimme ich vollumfänglich zu!


Rezension von
Dipl.-Päd. Petra Steinborn
Tätig im Personal- und Qualitätsmanagement in einer großen Ev. Stiftung in Hamburg-Horn. Freiberuflich in eigener Praxis (Heilpraktikerin für Psychotherapie). Leitung von ABC Autismus (Akademie-Beratung-Coaching), Schwerpunkte: Autismus, TEACCH, herausforderndes Verhalten, Strategien der Deeskalation (systemisch), erworbene Hirnschädigungen
Homepage www.abc-autismus.de
E-Mail Mailformular


Alle 238 Rezensionen von Petra Steinborn anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Petra Steinborn. Rezension vom 04.09.2020 zu: Petra Reichstein: Autismus. Förderideen zu Basiskompetenzen : strukturierte Übungen für den Unterricht mit Schülern im Autismus-Spektrum. Persen Verlag (Hamburg) 2020. ISBN 978-3-403-20476-3. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/27215.php, Datum des Zugriffs 18.09.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung