socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Juliane Staehler: Bindung und Sozialisation während der Adoleszenz

Cover Juliane Staehler: Bindung und Sozialisation während der Adoleszenz: Die Kombination der Bindungstheorie Bowlbys und der Sozialisationstheorie Bourdieus als theoretisches Erklärungsmodell für deviantes Verhalten von Jugendlichen. Beltz Juventa (Weinheim und Basel) 2020. 228 Seiten. ISBN 978-3-7799-6303-5. 34,95 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Mit Bezug auf die Bindungstheorie John Bowlbys und die Gesellschaftstheorie von Pierre Bourdieu entwickelte die Autorin im Rahmen ihrer Dissertation im Jahr 2018 ein theoretisches Modell, um für die praktische Arbeit und der Diskussion innerhalb der Fachwelt zu einem besseren Verständnis von jugendlicher Devianz zu kommen.

Autorin

Dr. Juliane Staehler ist Pädagogin und zertifizierte SAFE®-Mentorin. Ihr Arbeits- und Forschungsschwerpunkt ist die Kinder- und Jugendhilfe.

Aufbau 

Nach einem Vorwort von Prof. Dr. Liebau und einer Übersicht gebenden Einleitung gliedert sich das Buch in sieben inhaltliche Kapitel und einen Ausblick. Hinzu kommt noch ein umfangreiches Literaturverzeichnis.

  1. Einleitung
  2. Begriffsklärung
  3. Die Bindungstheorie
  4. Die Gesellschaftstheorie Bourdieus
  5. Die Zusammenführung beider Theorien im Hinblick auf die Schwerpunkte der vorliegenden Arbeit
  6. Forschungsansatz
  7. Überprüfung des theoretisch entwickelten Erklärungsmodells anhand einer Einzelfallanalyse
  8. Schlussfolgerungen dieser Arbeit

Inhalt

In ihrer Einleitung beschreibt Staehler, wie sie über ihre Berufswahl Kontakt zu Jugendlichen kam, die sich den alterstypischen strukturellen Gegebenheiten und Anforderungen entzogen haben und stattdessen einen devianten Lebensweg einschlugen. Diese Erfahrungen führten sie bei ihrer Dissertation zu der Forschungsfrage, welche bindungstheoretischen und sozioanalytischen Faktoren dazu führen, dass manche Jugendliche scheinbar nur eine Möglichkeit autonomer Handlungsfähigkeit in anomischen Strukturen und abweichendem Verhalten sehen.

Nach der Darstellung der für diese Arbeit relevanter Begriffe wie Sozialisation, Bildung, Familie als Erziehungsinstanz, Adoleszenz, Peergroup und Gesellschaftliche Anforderungen stellt die Autorin in Kapitel 3 und 4 die Theorien von Bowlby und Bourdieu vor, um dann im 5. Kapitel eine eigene Zusammenführung im Hinblick auf ihre wissenschaftliche Fragestellung vorzunehmen. Kapitel 6 thematisiert ihren qualitativen Forschungsansatz. Von den hierzu geführten Interviews wurde ein Fallbeispiel exemplarisch ausgewählt und verschriftlicht. Im 7. Kapitel nimmt Staehler mit Hilfe dieser Einzelfallanalyse eine Überprüfung des von ihr entwickelten Erklärungsmodell vor. Eine ausführliche Schlussfolgerung in Kapitel 8 schließt die Arbeit ab.

Diskussion

Die Autorin hat hier ihre Dissertation aus dem Jahr 2018 vorgelegt, die sehr engagiert ein wichtiges Thema der Jugendhilfe bearbeitet. Nach einem kurzen historischen Abriss der Bindungstheorie werden ihre Grundannahmen umfassend und verständlich vorgestellt. Dem Bindungsverhalten von Jugendlichen wird dabei ein besonders großer Raum zugesprochen. Danach wird kurz die neomarxistische Gesellschaftstheorie von Bourdieu skizziert und seine theoretischen Grundannahmen erläutert. Auf dieser Basis stellt die Autorin dann die Besonderheiten der Sozialisation, Bildung und Habitusentwicklung vor, um anschließend ihre Zusammenführung dieser beiden Theorien zu einem theoretischen Erklärungsmodell zu erklären. Einen kleinen Raum nimmt danach wohl das der Dissertation geschuldete kleine qualitative Forschungsprojekt ein, in dessen Verlauf drei Mädchen interviewt wurde. Anhand eines Fallbeispiels wird dann das eigene Erklärungsmodell einer Einzelfallanalyse unterzogen.

Die Lektüre zeigt auf, dass hier eine sehr erfahrene Praktikerin argumentiert, welcher es gut gelingt aufzuzeigen, dass neben den bindungsgenerierenden Faktoren sinnvollerweise auch die bei devianten Jugendlichen häufig gegebene unzureichende „Kapitalakkumulation“ (nach Bourdieu) von Fachkräften in den Blick genommen werden sollte. Mit Hilfe des vorgelegten Erklärungsmodells sollte es professionellen Berater*innen in den entsprechenden Arbeitsfeldern der Jugendhilfe besser möglich sein, einen tragfähigen Zugang zu devianten Jugendlichen zu erreichen. Das beschriebene Fallbeispiel eignet sich dabei sehr gut, um die jeweiligen theoretischen Aspekte der Arbeit in praktisches Tun zu transformieren.

Fazit

Dieses Buch kann – sofern bereits gewisse Erfahrungen in der Beratung und Begleitung von devianten Jugendlichen gegeben sind – für Praktiker*innen sehr empfohlen werden. Die Sprache der Autorin ist klar und ausdrucksvoll, die aus einer sicherlich langjährigen Praxis stammenden Hinweise und Empfehlungen anregend und weiterführend. Auch zum theoretischen Einstieg in diese Thematik im Rahmen von entsprechenden Studiengängen innerhalb der Sozialen Arbeit und Pädagogik ist dieses Buch sehr zu empfehlen.

Summary

This book can be highly recommended for practitioners, provided that they already have certain experience in advising and accompanying deviant young people. The author's language is clear and expressive, while the advice and recommendations, which have certainly come from many years of practice, are stimulating and advanced. This book is also highly recommended as a theoretical introduction to this topic in the context of corresponding courses of study in social work and education.


Rezension von
Prof. i.R. Dr. Peter Bünder
Vormals Hochschule - University of Applied Sciences - Düsseldorf, Lehrgebiet Erziehungswissenschaft am Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften
Homepage www.systemische-praxis-bruehl.de
E-Mail Mailformular


Alle 85 Rezensionen von Peter Bünder anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Peter Bünder. Rezension vom 12.11.2020 zu: Juliane Staehler: Bindung und Sozialisation während der Adoleszenz: Die Kombination der Bindungstheorie Bowlbys und der Sozialisationstheorie Bourdieus als theoretisches Erklärungsmodell für deviantes Verhalten von Jugendlichen. Beltz Juventa (Weinheim und Basel) 2020. ISBN 978-3-7799-6303-5. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/27271.php, Datum des Zugriffs 29.11.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung