Suche nach Titel, AutorIn, RezensentIn, Verlag, ISBN/EAN, Schlagwort
socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Regina Schwarz: Religiosität in den Einrichtungen der Altenhilfe

Rezensiert von Monika Jansen, 01.04.2022

Cover Regina Schwarz: Religiosität in den Einrichtungen der Altenhilfe ISBN 978-3-7841-3241-9

Regina Schwarz: Religiosität in den Einrichtungen der Altenhilfe. Lambertus Verlag GmbH Marketing und Vertrieb (Freiburg) 2020. 240 Seiten. ISBN 978-3-7841-3241-9. D: 23,00 EUR, A: 23,70 EUR.
Weitere Informationen bei DNB KVK GVK.

Kaufen beim socialnet Buchversand

Thema

Die Beachtung religiöser Bedürfnisse von Menschen die in stationären Altenpflegeeinrichtungen leben sind zu nächst einmal gesetzlich in SGB XI – Pflegeversicherung und in den heimrechtlichen Regelungen (z.B. Wohn- und Teilhabegesetze) geregelt. Ein weiterer wichtiger und bindender Impuls dazu gibt die Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als auch die Vereinbarung dazu von der Bundesebene.

Doch wie sieht dieses verbriefte Recht in der Realität. Hier stellen sich zwei wesentliche Fragen:

  • Haben Bewohner/​innen im stationären Altenpflegeeinrichtungen wirklich die Möglichkeit ihre religiösen Bedürfnisse auszuleben?
  • Verfügen die Einrichtungen über die dafür notwendigen Ressourcen und Kompetenzen?

Die vorliegende Untersuchung versucht dazu Antworten zu geben und erste Lösungsvorschläge zu unterbreiten.

Autorin

Regina Schwarz ist Krankenschwester, Diplom-Pflegewirtin (FH) und Gerontologin (M.Sc). Sie hat langjährige Erfahrung in der Pflege, unter anderem als Pflegedienstleitung. Seit 2010 ist sie als Referentin und Autorin für den Bereich pflege tätig.

Entstehungshintergrund

Die vorliegende Veröffentlichung ist im Rahmen der Promotion der Autorin entstanden. Die Arbeit entstand im gerontologischen und pflegewissenschaftlichen Forschungsprojekt mit religions- und organisationssoziologischem Schwerpunkt. Regina Schwarz widmete sich diesem sensiblen, gelichzeitig hoch problematischen und doch allgegenwärtigen Thema da sie den Umgang damit aus eigener praktischer Tätigkeit kannte und ihr die Notwendigkeit der Bearbeitung dieses Feldes in der Pflege besonders beachtenswert erschien. Zum einen, welche Bedürfnisse haben Bewohner/​innen, zum anderen, wie wird darauf in den Einrichtungen reagiert und letztlich, welche Gedanken machen sich dazu die Mitarbeiter/​innen in den entsprechenden Einrichtungen. Dies alles aber auch auf dem Hintergrund des real bestehenden Fachkraftmangels und dem damit einhergehenden Ressourcenmangel bei gleichzeitigem hohem und steigendem Bedarf der Bewohner/​innen an Religiosität in den stationären Altenhilfeeinrichtungen.

Aufbau und Inhalt

Das vorliegende Buch ist in zehn Kapitel untergliedert in denen zunächst alle Aspekte der Religiosität im Alter in stationären Einrichtungen grundlegend beleuchtet und definiert werden. Dies dient zunächst der Ausrichtung und Fokussierung auf den Forschungsgegenstand der im Mittelpunkt steht. Daran anschließend wird das methologische Vorgehen erläutert.

Die Ergebnisse der Forschungen werden dann im Einzelnen detailliert dargestellt.

Eine Diskussion über vier speziell ausgewählte Themen – Bedeutung von Gottesdiensten, von religiös orientierten Gesprächen, von Gebeten, von individuelle Sterbebegleitung – wird ausführlich dargestellt.

Schlussendlich mündet dies alles in konkrete Handlungsempfehlungen für stationäre Altenhilfeeinrichtungen und deren Mitarbeiter/​innen.

Dazu führt Regina Schwarz, im 1. Kapitel in das Thema als solches ein.

Das 2. Kapitel gibt Auskunft über den Forschungsansatz sowie die Rechercheebenen und fließt in eine erste Bewertung dazu ein.

Die Organisationsform der stationären Altenhilfeeinrichtung wird im 3. Kapitel eingehender beleuchtet und konkretisiert und für die Forschungsfragen definiert.

Im 4. Kapitel führt Regine Schwarz eine Begriffsbestimmung von Religiosität in Bezug auf den individuellen Lebenslauf und der Bedeutung für das Thema in stationären Altenhilfeeinrichtungen.

Das 5. Kapitel widmet sich des Sonderthemas „Langlebigkeit“ und die damit verbundene spezifische Bedeutung für die Religiosität im Alter.

Im 6. Kapitel erläutert Regina Schwarz das methologische Vorgehen in ihrer Forschung zum Thema.

 Das Eigentliche Forschungsprojekt mit seinen Zielen, Inhalten und Forschungsschritten werden im 7. Kapitel ausführlich dargestellt.

Im 8. Kapitel stellt Regina Schwarz die Ergebnisse dann im Einzelnen vor. Nach der Analyse der teilnehmenden Organisationen, der Befragung der Bewohner/​innen und der Pflegemitarbeiter/​innen zum Thema Umgang mit Religiosität in der stationären Altenhilfeeinrichtung. Die Autorin führt dann die Ergebnisse in insgesamt 5 Kategorien über, in denen sie die Inhalte der drei Befragungsgruppen gegenüberstellt.

Die Diskussion, sowie die kritische Betrachtung der Forschungsergebnisse zur Bedeutung von Gottesdienst, Gespräch, Gebet und Sterbebegleitung finden dann im 9. Kapitel einen ersten Niederschlag.

Im 10. Kapitel gibt Regina Schwarz eine detaillierte Handlungsempfehlung für die stationären Altenhilfeeinrichtungen zum Umgang mit dem spezifischen Thema Religiosität mit allen seinen Nuancen.

Diskussion

Die vorliegenden Forschungsergebnisse bestätigen im Großen und Ganzen das bereits Vermutete, nämlich das es einerseits ein erhöhtes Bedürfnis der Bewohner/​innen in den stationären Altenhilfeeinrichtungen gibt. Andererseits wird auch deutlich, dass die entsprechenden Ressourcen on den Organisationsstrukturen nicht gegeben sind. Gleichzeitig sehen auch die Mitarbeiter/​innen eine Notwendigkeit sich stärker mit diesem Thema und deren Umsetzung vor Ort zu befassen. Dabei muss aber erwähnt werden, dass es sich hier in Relation und in den meisten Fällen um eine fehlende organisatorische Umsetzungsmöglichkeit handelt. Dies liegt aber nicht bzw. nicht vorrangig in der Entscheidung der Organisation bzw. den Organisationsverantwortlichen. Sie unterliegen zunächst einmal in ihren Möglichkeiten den vorherrschenden Rahmenbedingungen. Auch wenn die Politik und die Akteure in diesem Feld die gesetzlichen Vorgaben unterstreichen, so fehlt dennoch die politische Intention zur Umsetzung und die damit zwingend notwendigen außerinstitutionellen Voraussetzung. Im letzten fehlen immer auch die finanziellen Möglichkeiten dazu.

Fazit

Trotz aller Diskrepanzen zwischen Wunsch und Realität muss und kann es möglich sein die Wünsche der Bewohner/​innen, die Möglichkeiten der Einrichtungen und das Wollen der Mitarbeiter/​innen in einen gewissen Einklang zu bringen. Dazu gibt Regina Schwarz mit ihren Handlungsempfehlungen/-möglichkeiten einen ersten Impuls an die Hand mit denen die Akteure erste Schritte in Richtung Beachtung der Religiosität von Bewohner/​innen in stationären Altenhilfeeinrichtungen zu gehen. Die konkrete Umsetzung ist und bleibet wie das Thema selbst eine individuelle Situation der vor Ort die auch dort gemeinschaftlich angegangen und gelöst werden.

Rezension von
Monika Jansen
Erziehungswissenschaftlerin (M.A.) und Master of Organizational Management (MoM), ist tätig als Referentin für ambulante Dienste, Bereich Wirtschaft und Statistik eines großen Wohlfahrtsverbandes. Langjährige Berufserfahrung in Führungspositionen der unterschiedlichen Arbeitsfelder der Altenhilfe. Herausgeberin der beiden Werke „Pflege & Management“ und Pflegehandbuch des DUZ-Verlages.
Mailformular

Es gibt 25 Rezensionen von Monika Jansen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Monika Jansen. Rezension vom 01.04.2022 zu: Regina Schwarz: Religiosität in den Einrichtungen der Altenhilfe. Lambertus Verlag GmbH Marketing und Vertrieb (Freiburg) 2020. ISBN 978-3-7841-3241-9. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/27289.php, Datum des Zugriffs 24.09.2022.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht