socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Ansgar Klein, Rainer Sprengel u.a. (Hrsg.): Engagement und gesellschaftlicher Zusammenhalt

Cover Ansgar Klein, Rainer Sprengel, Johanna Neuling (Hrsg.): Engagement und gesellschaftlicher Zusammenhalt. Der Beitrag der Zivilgesellschaft. Wochenschau Verlag (Frankfurt am Main) 2020. 215 Seiten. ISBN 978-3-7344-0902-8. D: 24,90 EUR, A: 25,60 EUR.

Reihe: Jahrbuch Engagementpolitik - 2020.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Das „Jahrbuch Engagementpolitik 2020“ thematisiert schwerpunktmäßig den Zusammenhang von bürgerschaftlichem Engagement und gesellschaftlichem Zusammenhalt. Im Mittelpunkt der Betrachtung stehen dabei neben theoretischen Überlegungen auch zentrale unterschiedliche Handlungshorizonte aus den Bereichen Sport, Kultur, Integration und politische Bildung.

Herausgeber- und Autor*innen

Das „Jahrbuch Engagementpolitik 2020“, das Beiträge von rund 30 Autor*innen aus Politik, Wissenschaft und zivilgesellschaftlichen Organisationen vereint, wird von Ansgar Klein, Rainer Sprengel und Johanna Neuling herausgegeben, die allesamt bereits zahlreiche Arbeiten zu den Themenbereichen Engagement und Zivilgesellschaft publiziert haben.

Dr. Ansgar Klein ist Geschäftsführer des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement (BBE) und Privatdozent für Politikwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Während Dr. Rainer Sprengel Leiter der Abteilung „Information und Kommunikation/​Newsletter“ BBE sowie Fellow am Maecenata Institut für Philanthropie und Zivilgesellschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin ist, arbeitet die Politikwissenschaftlerin, Lektorin und Redakteurin Johanna Neuling als freie Mitarbeiterin im BBE.

Entstehungshintergrund

Das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) ist ein Zusammenschluss von Akteuren aus Bürgergesellschaft, Staat und Wirtschaft mit dem Ziel, die Bürgergesellschaft und bürgerschaftliches Engagement in allen Gesellschafts- und Politikbereichen nachhaltig zu fördern. Das am 5. Juni 2002 gegründete Netzwerk (vgl. www.b-b-e.de), zu dem heute rund 270 Mitglieder, Akteure und Organisationen gehören, versteht sich als Wissens- und Kompetenzplattform für bürgerschaftliches Engagement.

Das „Jahrbuch Engagementpolitik“ erscheint seit 2012 und wendet sich an alle, die sich beruflich oder ehrenamtlich mit Engagementpolitik und Engagementförderung befassen. Es berichtet aus der Arbeit des Netzwerks und gibt Diskursen ein Forum, die weit in alle gesellschaftlichen Bereiche hineinreichen.

Aufbau

Das „Jahrbuch Engagementpolitik 2020“ gliedert sich nach der Einleitung in die folgenden vier Bereiche:

  1. Engagementpolitische Diskurse im politischen Mehrebenensystem
  2. Schwerpunktthema: Engagement und gesellschaftlicher Zusammenhalt – der Beitrag der Zivilgesellschaft
  3. Kalendarium
  4. Aus dem Netzwerk BBE.

Inhalte

Der erste Bereich („Engagementpolitische Diskurse im politischen Mehrebenensystem“), der knapp zwanzig Beiträge vereint, die das engagement- und demokratiepolitische Spektrum von den Kommunen bis zur Europaebene abdecken und ein besonderes Augenmerk auf die Europawahl 2019 legen (S. 9–132), beginnt mit einer Dokumentation der „Berliner Agenda der europäischen Zivilgesellschaft“ (S. 11–24), die im März 2019 im Berliner Roten Rathaus in enger Kooperation des BBE mit dem European Civic Forum als gesamteuropäischer Vernetzungszusammenhang der Zivilgesellschaft unter Berücksichtigung zahlreicher relevanten Bereichsagenden erstellt wurde. Gefordert wird darin unter anderem ein innovativer und mutiger Plan für ein gemeinsames Europa: „Ein Europa der Demokratie und Freiheit, der Rechte und Gleichberechtigung, der sozialen Gerechtigkeit und Klimagerechtigkeit, der Solidarität und Teilhabe, des Friedens und der ökologischen Nachhaltigkeit.“

Die sich anschließenden Beiträge von sechs Spitzenkandidat*innen der Europawahl 2019 (S. 25–46) werden ergänzt durch Betrachtungen auf der Ebene von Bund und Ländern (S. 47–86), wobei unter anderem der Zusammenhang von bürgerschaftlichem Engagement und Sozialkultur, die überfällige Reform des Gemeinnützigkeitsrechts, die Frage ob Freiwilligendienst (mit Rechtsanspruch?) oder Pflichtdienst sowie die Kooperation von Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen diskutiert werden.

Sodann wird die demokratiepolitische Perspektive der Engagementpolitik auf Länderebene und im kommunalen Raum erörtert (S. 87–15), darunter die Herausforderungen und Perspektiven in Ostdeutschland sowie bürgerschaftliches Engagement als wichtiger Pfeiler für Baukultur in Deutschland, die durch zwei Berichte aus Forschung und Bildung (S. 116–132) ergänzt werden.

Die fünf Beiträge des Schwerpunktthemas im zweiten Bereich „Engagement und gesellschaftlicher Zusammenhalt – der Beitrag der Zivilgesellschaft“ (S. 133–172) drehen sich um die Rolle bürgerschaftlichen Engagements und zivilgesellschaftlicher Aktivitäten für den gesellschaftlichen Zusammenhalt, wobei neben theoretischen Überlegungen auch zentrale unterschiedliche Handlungshorizonte aus den Bereichen Sport, Kultur, Integration und politische Bildung thematisiert werden.

Das „Kalendarium“ (S. 173–186), der dritte Bereich, bietet für den Zeitraum vom 16. Juni 2018 bis 15. Juni 2019 sowohl einen Überblick über wichtige engagementpolitische Ereignisse und Weichenstellungen auf bundes- und europapolitischer Ebene als auch über Fachdebatten, die im BBE geführt wurden.

Der vierte Bereich „Aus dem Netzwerk BBE“ (S. 187–212) berichtet schließlich über die Arbeit des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement (S. 189–208) und stellt eine Anleitung für eine gendersenible Sprache im BBE (S. 209–212) vor.

Diskussion

Das „Jahrbuch Engagementpolitik“ des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement, das mittlerweile zu einer festen Institution geworden ist, informiert über engagementpolitische Themen, Ereignisse und Diskussionen von bundesweiter oder europäischer Relevanz und erlaubt seiner Leserschaft eine kontinuierliche Übersicht über die Weiterentwicklung und die erreichten Ziele der Engagement- und Demokratiepolitik. Wie die Herausgeber*innen einleitend schreiben, möchte das Jahrbuch zu einer stetigen und fachlich orientierten Weiterentwicklung der Engagementpolitik unter Mitwirkung aller Akteur*innen beitragen. Zur Bedeutung und Intention der Veröffentlichung halten sie sodann wörtlich fest: „Das ‚Jahrbuch‘ ist ein Instrument, um die im BBE vernetzten Akteur*innen, die Fachöffentlichkeit, Journalist*innen und Entscheidungsträger*innen aus Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft über den State oft he Art zu informieren. Durch seine thematisch-inhaltlichen wie serviceorientierten Teile soll das ‚Jahrbuch‘ eine unentbehrliche Hilfe für jeden sein, der sich mit Engagement- und Demokratiepolitik beschäftigt“ (S. 8).

Seinem selbst gewählten Anspruch wird das aktuelle Jahrbuch in jeder Beziehung gerecht. Dabei stört es keineswegs, dass der weitaus größte Teil der Beiträge bereits in den „BBE-Newsletter“ und den „BBE Europa-Nachrichten“ veröffentlicht wurden. Im Gegenteil sind so sämtliche Beiträge in einem Band dokumentiert und damit für die breite Öffentlichkeit wesentlich leichter zugänglich.

Insbesondere die Beiträge zum Schwerpunktthema „Engagement und gesellschaftlicher Zusammenhalt“ mit Beispielen aus den Bereichen Sport, Kultur, Integration und politische Bildung verweisen auf die große Bedeutung, die bürgerschaftliches Engagement und zivilgesellschaftliche Aktivitäten für den gesellschaftlichen Zusammenhalt haben.

Das „Jahrbuch Engagementpolitik 2020“, das nicht zuletzt die Arbeit des BBE umfassend dokumentiert, sollte von allen wahrgenommen werden, die sich für Engagement- und Demokratiepolitik interessieren beziehungsweise mit diesen Politikfeldern beruflich oder ehrenamtlich befasst sind. Zu denken ist dabei vor allem an die Akteure aus Verbänden, Stiftungen und Vereinen, aus Ministerien, öffentlichem Dienst, kommunalen Fachstellen für Engagementförderung und Freiwilligenargenturen, aber auch an engagementfördernde Unternehmen, Wissenschaft und Medien.

Fazit

Gut, dass es das „Jahrbuch Engagementpolitik“ gibt. Die aktuelle Ausgabe 2020 weist auf unterschiedlichen Ebenen und anhand von Beispielen aus verschiedenen Aktionsfeldern auf die große Bedeutung hin, die bürgerschaftliches Engagement und zivilgesellschaftliche Aktivitäten für den gesellschaftlichen Zusammenhalt haben.


Rezension von
Dr. Hubert Kolling
E-Mail Mailformular


Alle 177 Rezensionen von Hubert Kolling anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Hubert Kolling. Rezension vom 19.10.2020 zu: Ansgar Klein, Rainer Sprengel, Johanna Neuling (Hrsg.): Engagement und gesellschaftlicher Zusammenhalt. Der Beitrag der Zivilgesellschaft. Wochenschau Verlag (Frankfurt am Main) 2020. ISBN 978-3-7344-0902-8. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/27478.php, Datum des Zugriffs 25.11.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Stellenangebote

Inserieren und suchen Sie im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung