socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Svenja Hofert: Führen in die postagile Zukunft

Cover Svenja Hofert: Führen in die postagile Zukunft. Die Arbeitswelt sinnvoll gestalten und mutig vorangehen. Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (Wiesbaden) 2020. 316 Seiten. ISBN 978-3-658-28425-1. D: 39,99 EUR, A: 40,93 EUR, CH: 43,50 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema und Zielsetzung

Führen im sehr weiten Sinn beinhaltet für die Autorin sowohl das Führen als auch das Folgen. Im Sowohl-als-auch etwa liegen viele verbindende Antworten, auch die Möglichkeit zum Entweder-oder. Postagiles Führen beinhaltet immer auch die Möglichkeit zu extremen Handeln oder radikalen Ansätzen – immer im Sinne dessen, was man als höheres Gut für die Menschheit erkannt hat.

Wunsch der Autorin ist es, dass dieses Buch den/die LeserIn näher an Antworten führt, aber nicht zu Lösungen. Es soll Inspiration sein, aber nicht „Playbook“, kein Plug & Play mit bunten Bildern. Deshalb sollte man nach Meinung der Autorin das Buch lieber nicht kaufen, wenn man genaue Rezepte erwartet. Das Buch soll Begleiter sein, aber nicht Anleiter. Augenöffner, aber nicht Blindenführer. Es soll ein gut leserliches Fachbuch sein, aber eben keine Bettlektüre.

Autorin

Svenja Hofert studierte an der Universität Köln und hat einen Master of Science in Wirtschaftspsychologie und einen Master of Arts in Philologie sowie eine journalistische Ausbildung. Sie sammelte Berufserfahrungen in der internen und externen Kommunikation, im Marketing, in Human Resources und im Projektmangement. Bevor sie 2015 Teamworks GTQ gründete, führte sie viele Jahre ein Coachingbüro „Karriere und Entwicklung“ in Hamburg. Sie ist Expertin für Personal- und Karriereentwicklung. Von 2013 bis 2019 betrieb sie eine „Karriereexpertenakademie“ und hat u.a. auch eine Plattform für Startups gegründet. Sie ist Autorin diverser (Hör-)Bücher bei Audible und im Argon-Verlag. Seit mehr als 10 Jahren besetzt sie das Thema Zukunft der Arbeit und New Work. Sie ist heute eine von rund 350 ausgewählten XING-Insidern und wurde 2020 zum zweiten Mal hintereinander XING Top Mind.

Inhaltlicher Überblick

In drei Kapiteln führt die Autorin auf das Thema Führung hin: dargestellt wird die agile Kurzgeschichte, die postagile Zukunft als Exkurs und noch ein Exkurs zur Psychologie des Wandels. Die Themen von New Work bis Holakratie und Kollegiale Führung sind durchaus in der Szene vieldiskutiert und werden wie weitergehende Organisationsmodelle angerissen. In der Praxis sozialer Dienstleister ist die agile Organisation noch nicht so weitverbreitet. Es braucht acht Einsichten auf dem Weg in die postagile Zukunft:

  1. Es braucht ein Wohin
  2. Es geht um Antworten, nicht Lösungen
  3. Kundenentwicklung nicht Persona
  4. Wir brauchen „Learn-it-alls“
  5. Der größte Kontext zeigt den Weg
  6. Führung braucht ein neues Machtbewusstsein
  7. Wir müssen mit Gewohnheiten brechen
  8. Wir sollten Unternehmen wie Ökosysteme behandeln

Davon ausgehend erfolgt eine Auseinandersetzung auf den Weg in die postagile Zukunft – Eine Exkursion: Gedankensplitter zum Post- und Transhumanismus, Cynefin und Stabey, dem sechsten Kontradieff und Meme ergänzen die Gedankengänge. Auch die Zukunft der Führung wird angesprochen: vom alternativen Wirtschaften, sinnvolles Wirtschaften, die Entwicklungsorganisation und die Kybernetik. Im anschließenden Exkurs über den Wandel wird die Entwicklung als Möglichkeiten-Reduktion gesehen und Veränderung aus verschiedenen Perspektiven betrachtet: den Extended Minds, der Entwicklungspsychologie, der Lebensspanne, der Biologie und aus der Veränderung von Organisationen.

Die Zukunft der Führung wird von der Autorin in zwei Kapiteln dargestellt. Zum einen ist das die Partnerschaft von Führen und Folgen mit dem natürlichen Führen sowie mit der geteilten bzw. mit der verteilten Führung. Zum anderen ist dies die Persönlichkeitsreife in Verbindung mit Führung. Hier wird auf Leadership Agility, das Elefanten-Dilemma und die Host und Hostess Leadership eingegangen. Das letzte Kapitel trägt die Überschrift „Postagiler Denk- und Handlungsraum“ mit 25 Anregungen. Daraus einige Beispiele:

  • Bauen Sie einen Zukunftskompass
  • Verändern Sie den Kontext
  • Bauen Sie Organisationsprototypen
  • Überarbeiten Sie Ihr Bild
  • Achten Sie auf Achtsamkeit
  • Entwickeln Sie Ambiguitätstoleranz
  • Nutzen Sie Emotionspotenziale von Begriffen
  • Pflanzen Sie das, was am meisten fehlt!
  • Fördern Sie Reflexion

Diskussion

Diese zahlreichen Anregungen bieten Anlass zu intensiven und vielschichtigen Diskussionen rund um das postagile Führen bereits im ersten Kapitel „Agile Kurzgeschichte“. Hier wird die Vielfältigkeit des Themas spürbar. Es werden ziemlich viele der derzeit gebräuchlichen Modeworte im Sinne eines „name droppings“ erläutert. Zahlreiche unterschiedliche Sichtwesen zum Thema „Führen in eine postagile Zukunft“ werden angesprochen. Der Wunsch vieler LeserInnen nach mehr Einfachheit und Simplizität kann auch in dieser Publikation nicht entsprochen werden. Im Gegenteil: Es wird durch die Vielfalt der Zugänge die Komplexität des Themas spürbar. Besonders der verstärkte Fokus auf die Selbstentwicklung von MitarbeiterInnen und Führungskräften wird mit den 25 Anregungen sichtbar. Damit wird auch transparent, dass es einer verstärkten Eigeninitiative der MitarbeiterInnen und der Führungskräfte bedarf. Eine Herausforderung auch an das zukünftige Reruiting von neuen MitarbeiterInnen.

Fazit

Der Titel ist zum Anbeißen. Etwas irritierend sind die Exkursion und der Exkurs hinführend zum Hauptteil der Publikation „Zukunft der Führung“. Interessant ist für die Sozialwirtschaft, dass bereits jetzt nach der „postagilen“ Zukunft gefragt wird, wo die agile Zukunft noch nicht wirklich in der Sozialwirtschaft angekommen ist. Eine vorausschauende Auseinandersetzung der anderen Art. Im Rahmen des Postagilen Denk- und Handlungsraumes kann an Hand von 25 Anregungen eine intensive Auseinandersetzung zum Thema „Selbstführen“ erfolgen. Theorieverliebte sind eingeladen, selbst an den neuen Strukturen arbeiten und können dazu auf weiterführende Literatur zugreifen. Diese ist leserfreundlich jeweils am Ende der fünf Kapitel themenbezogen angeführt. Gerade in Zeiten von „Lock down“ bietet damit die Publikation ausreichend Gelegenheiten zur Selbstreflexion.


Rezension von
Prof. Dr. Paul Brandl
war Professor für Organisationsentwicklung und Prozessmanagement, Berater für die Optimierung von Prozessen bei sozialen Dienstleistungen und Neugestaltung von sozialen Dienstleistungen insbesondere aus Sicht der KlientInnen und der Digitalisierung sowie dem prozessbasierten Qualitätsmanagement (pQMS extended®)
Homepage www.fh-ooe.at
E-Mail Mailformular


Alle 83 Rezensionen von Paul Brandl anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Paul Brandl. Rezension vom 18.02.2021 zu: Svenja Hofert: Führen in die postagile Zukunft. Die Arbeitswelt sinnvoll gestalten und mutig vorangehen. Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (Wiesbaden) 2020. ISBN 978-3-658-28425-1. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/27830.php, Datum des Zugriffs 12.05.2021.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht