socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Heinz Burghardt, Ruth Enggruber (Hrsg.): Soziale Dienstleistungen am Arbeitsmarkt

Cover Heinz Burghardt, Ruth Enggruber (Hrsg.): Soziale Dienstleistungen am Arbeitsmarkt. Soziale Arbeit zwischen Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik. Juventa Verlag (Weinheim) 2005. 200 Seiten. ISBN 978-3-7799-1923-0. 18,00 EUR, CH: 31,90 sFr.

Reihe: Übergangs- und Bewältigungsforschung - Studien zu Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Einführung

Die Überschrift des aktuellen Bandes aus der Reihe "Übergangs- und Bewältigungsforschung" - Studien zu Sozialpolitik und Erwachsenenbildung" lehnt sich an die offizielle Bezeichnung "Gesetze für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt" an. In der breiten Öffentlichkeit sind diese Gesetze bzw. Gesetzesreformen als "Hartz-Gesetze" hinlänglich bekannt oder werden zumindest medial unter den Schlagwörtern "ALG II", "Neue Zumutbarkeit", "Ich-AG" etc. kontrovers diskutiert. Mit der Substitution des Adjektivs "moderne" in "soziale Dienstleistungen" präsentieren die Herausgeber Ruth Enggruber und Heinz Burghardt eine Sammlung von Beiträgen verschiedener Autoren zur aktuellen arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Dynamik und deren Konsequenzen sowie Handlungsnotwendigkeiten für die Soziale Arbeit. Hierzu bildet die Triade aus "Praxis der Träger", "Sozialrecht" und "Profession" (Burghardt), insbesondere in den Feldern Jugendberufshilfe und Arbeitsförderung, die Rahmen- und Anknüpfungspunkte der insgesamt zehn Aufsätze.

Aufbau und Inhalt

Der Sammelband gliedert sich in vier thematische Felder:

  1. Arbeitsfürsorge, Hilfe zur Arbeit und "moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt" Stationen einer Chronologie
  2. Jugendberufshilfe
  3. Die Praxis von Arbeitsvermittlung, Qualifizierung und Beschäftigung im Umbruch
  4. Neuorientierung von Arbeitsmarktpolitik, Sozialarbeit und Sozialpädagogik in der modernen Arbeitsgesellschaft

Eingerahmt wird die Beitragssammlung durch eine detaillierte Einleitung mitsamt einer Kurzdarstellung der einzelnen Aufsätze sowie ein (selbst-)kritisches Nachwort der Herausgeber. Ergänzend hierzu bietet der erste thematische Beitrag von Heinz Burghardt zur Darstellung der Relevanz von Sozialpädagogik und Sozialarbeit im (Spannung-)Feld von Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik anhand der Geschichte der Hilfe zur Arbeit von der Weimarer Zeit bis heute eine Strukturierungs- und Orientierungshilfe zum weiteren Verständnis des Buches. Hilfreich ist hier u.a. die gelungene Einbindung von Querverweisen zu nachfolgenden Beiträgen im Sammelband.

Einen Wechsel in die Gegenwart und ein Ausblick in die Zukunft sozialer Dienstleistungen findet im anschließenden thematischen Block zur "Jugendberufshilfe" statt: Die Autorinnen Claudia Dellori und Gabriele Schünemann stellen hierin das Konzept der Bildungsbegleitung für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf vor. Als Bestandteil der "Neuen Förderstruktur für Berufsausbildungsvorbereitende Maßnahmen der Bundesagentur für Arbeit" zeigen die Autorinnen, wie den Anforderungen zur "passgenauen individuellen Förderung der Jugendlichen aus einem Guss" entsprochen wird: Das innovative Konzept der Bildungsbegleitung konstituiert sich in Adaption sowie Modifikation, aber auch in Abgrenzung zu Methoden und Tätigkeitsprofilen des Case Managements und der Arbeit sozialpädagogischer Fachkräfte innerhalb von Maßnahmen. Im Anschluss thematisiert Ruth Enggruber in ihrem Beitrag anhand präzise ausgearbeiteter Argumentationsstränge systematisch die aktuellen Entwicklungen innerhalb der Jugendberufshilfe. Mit ausgewählten Reflexionen zeigt sie mögliche Implikationen für die Berufs- und Sozialpädagogik auf. Neben einer systematischen Thematisierung berufs- und sozialpädagogischer Aspekte der aktuellen Arbeitsmarktreform wird in den Schlussfolgerungen kritisch Stellung bezogen, wobei insbesondere die weitestgehende Abwesenheit von Strategien zur Gleichstellung der Geschlechter sowie zur Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund in der konzeptionellen Ausgestaltung innerhalb der Jugendberufshilfe nicht unerwähnt bleibt.

Der dritte Themenblock behandelt in der Zusammenstellung von insgesamt vier Beiträgen den aktuellen Forschungsstand zur Praxis von Arbeitsvermittlung, Qualifizierung und Beschäftigung. Die Beiträge von Grosch/Wiglow, Wende/Reis, Vomberg, sowie Czommer/Knuth/Schweer decken dabei exemplarisch eine große Bandbreite zum Oberthema "Arbeitsförderung" ab: Auf kommunaler Ebene wird ein Modellprojekt aus Düsseldorf vorgestellt, in dem seit dem 01.01.2003 Fallmanagement in zwei Zweigstellen des Sozialamtes durch einen Trägerverbund der Düsseldorfer Wohlfahrtsverbände entwickelt, erprobt und ausgewertet wird. Auf lokaler und regionaler Ebene stellen Lutz Wende und Claus Reis ihre Erfahrungen aus der wissenschaftlichen Begleitung der nordrheinwestfälischen Modellprojekte "Integrierte Hilfen zur Arbeit" und "Sozialagenturen" vor und plädieren für eine "empirisch fundierte Auseinandersetzung mit der Einführung komplexer Hilfeformen durch das SGB II". Ebenfalls auf lokaler Ebene werden von Edeltraud Vomberg Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaften als Träger der Arbeitsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Teilnehmer-Perspektive im Spannungsverhältnis von Markt und Staat wissenschaftlich analysiert und bewertet. Mit einem Blick auf unsere europäischen Nachbarn in Großbritannien erweitern Lars Czommer, Matthias Knuth und Oliver Schweer im letzten Beitrag dieses forschungs- und praxisbezogenen Themenabschnitts um die europäische Perspektive. Die Autoren arbeiten die Reformschritte bezüglich der JobCenter am konkreten Vergleich Manchester/Köln heraus.

Der vierte thematische Abschnitt setzt sich aus Beiträgen von Matthias Knuth, Michael Galuske und Lothar Böhnisch sowie Wolfgang Schröer zusammen. Mit elaborierten Reflexionen zur derzeitigen gesellschaftlichen Stimmungslage und theoretisch fundierten Szenarien zur Zukunft der Sozialen Arbeit positionieren sie Arbeitsmarktpolitik, Sozialarbeit und Sozialpädagogik in der modernen Arbeitsgesellschaft. In den insgesamt drei Aufsätzen werden der Leserschaft mit scharfsinnigen Analysen Perspektiven und Orientierungspunkte zur Betrachtung der aktuellen sozialpolitischen Lage aufgezeigt. Darüber hinaus wird ein Blick in eine mögliche Zukunft unserer (Arbeits-)Gesellschaft eröffnet.

Zielgruppen

Das Buch richtet sich an alle Akteure in der Jugendberufshilfe und in der Arbeitsförderung. Zudem finden alle Menschen, die in ihrer Berufsbezeichnung ein "sozial" bzw. "social" haben (oder anstreben), mit diesem Buch eine interessante Orientierungshilfe sowie Denkanstöße.

Einschätzung

Neulinge, die sich zum ersten Mal in der Thematik zurechtfinden möchten, sollten die begleitenden Texte (Einleitung, erster Aufsatz und Nachwort) der Herausgeber lesen, da diese zum einen die Texte kontextbezogen strukturieren, und zum zweiten zur unabdingbaren Nachdenklichkeit bei der Lektüre anregen. Appetizer zur weiterführenden Lektüre der behandelten Projekte, Konzepte und Thesen finden sich - je nach Interessenslage - in allen vier thematischen Blöcken für ein breites Fachpublikum. Gleichzeitig wird dazu eingeladen, die Texte auf die eigenen Praxiserfahrungen zu beziehen und abzugleichen.

Fazit

Das Buch kann - bedingt durch die Publikationsform als Sammelband - "nur" eine Einstiegs- und Orientierungshilfe sein. Nichtsdestotrotz wird hier über eine lose Ansammlung von Aufsätzen zum Thema: "Jugendberufshilfe und Arbeitsförderungen" hinausgegangen: Die Qualität der Publikation liegt in der großen inhaltlichen Reichweite der behandelten Themen. Die Texte bieten innovative Betrachtungen zur Sozialen Arbeit als Profession zwischen den Stühlen. So ist es nicht verwunderlich, dass sich einzelne Aufsätze nicht nur im Abstrahierungsgrad, sondern auch im Sprachduktus unterscheiden. Dabei ist den Herausgebern besonders hoch anzurechnen, dass sie bestehende Diskrepanzen und Ambivalenzen nicht stillschweigend übergehen, sondern benennen. Alles in allem zeugt das Buch "Soziale Dienstleistungen am Arbeitsmarkt" von einer hohen Fachlichkeit, da es in der Darstellung der mannigfaltigen Beiträge nachdenklich macht.


Rezensent
Dr. Carsten Weiß
Fachbereichsleiter Arbeitsweltbezogene Bildung und Digitale Medien Kreis Viersen Kreisvolkshochschule
Homepage www.arbeitsmarktforscher.de


Alle 6 Rezensionen von Carsten Weiß anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Carsten Weiß. Rezension vom 12.07.2005 zu: Heinz Burghardt, Ruth Enggruber (Hrsg.): Soziale Dienstleistungen am Arbeitsmarkt. Soziale Arbeit zwischen Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik. Juventa Verlag (Weinheim) 2005. ISBN 978-3-7799-1923-0. Reihe: Übergangs- und Bewältigungsforschung - Studien zu Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/2793.php, Datum des Zugriffs 24.07.2017.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Stellenangebote

Inserieren und suchen Sie im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12 000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!