socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Rüdiger Lenz: Das Nichtkampf-Prinzip. Konfliktbewältigung [...]

Cover Rüdiger Lenz: Das Nichtkampf-Prinzip. Konfliktbewältigung - De-Eskalation - Selbstverteidigung. Pabst Science Publishers (Lengerich) 2005. 218 Seiten. ISBN 978-3-89967-153-7. 20,00 EUR.

Mit einem Geleitwort von Michael Heilemann. Mit zwei Kapiteln von Thomas Ramm. Mit Stellungnahmen von Stefan Schanzenbächer.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Einführung

Wer sich die aktuellen Medienberichte anschaut, kann sehr schnell den Eindruck gewinnen, als habe eine neue und breite Welle der Kinder- und Jugendgewalt ihren Höhepunkt erreicht. Gewalt ist nicht nur ein Thema der Medienlandschaft, die noch dazu oft reißerisch berichtet. Auch in der Fachöffentlichkeit wird darauf hingewiesen, dass es eine bestimmte Gruppe von männlichen Jugendlichen gibt, die seit Jahren mit intensiven Gewaltdelikten auffällt. Die Gewaltanwendung dieser Gruppe sei brutaler und rüder geworden; das Opfer werde beispielsweise getreten, auch wenn es bereits auf dem Boden liegt, so die öffentliche Annahme.

In der pädagogischen Praxis werden unterschiedliche Methoden angewendet, um der Jugendgewalt präventiv entgegenzuwirken. Große Nachfragen erfahren nicht nur die Streitschlichtungs-Programme, sondern auch die sog. Konfrontative Methode für schwierige Jugendliche, die mit herkömmlichen Methoden nicht erreicht werden können. Zu dieser Methodenvielfalt gehören auch die Ansätze der Selbstverteidigung oder Selbstbehauptung, die sich der Methoden der Kampfsportarten bedienen.  

Entstehungshintergrund

Das von Rüdiger Lenz entwickelte Konzept, das das DAU-BOXEN zum Thema hat, zielt darauf, das Kämpfen zu überwinden und zu mehr Menschlichkeit und Friedfertigkeit zu erziehen. Rüdiger Lenz begann 1978 mit Taekwon-Do und Shaolin Kung-Fu. Er wurde 1981 internationaler deutscher Meister im Vollkontaktsport Taekwon-Do und schreib 1993 sein erstes Buch "Stretching für Kampfsportler". Seit 2002 beschäftigt er sich intensiv mit dem Anti-Aggressivitäts-Training und begründete durch seine Mitarbeit im "Hamelner Modell" eine neue Do-Philosophie, die sich auf die Lehre vom Überwinden des Zweikampfes und auf die Lehre vom Weg des Nichtkampfes gründet. Daraus ergaben sich viele Möglichkeiten der De-Eskalation, die sehr weitreichend sind und deren Ergebnisse im folgenden Buch zusammengefasst sind.

Aufbau und Inhalt

Das Buch ist im Wesentlichen in drei Hauptkapiteln aufgeteilt.

  1. Das erste Kapitel erläutert, wie der Angriff die schlechteste Verteidigung sein kann. Hier macht der Autor in kurzen Gedanken deutlich, dass die friedlichen Werte bei einem Zweikampf entscheidend sind, nämlich das Prinzip des Nichtkampfs. Die weiteren Unterkapitel dieses ersten Abschnitts beschäftigen sich mit dem Thema des fehlgeleiteten Selbstverteidigungsmythos und der Schlägeridentität. Das letztgenannte Unterkapitel stammt allerdings nicht vom Autor selbst, sondern von Thomas Ramm.
  2. Der zweite Abschnitt trägt den Titel "Von der Unversehrtheit zur Friedfertigkeit". Die Hauptaussage des Autors in diesem Kapitel ist die These, dass Selbstverteidigung in erster Linie De-Eskalation sein muss und niemandem Schaden zugefügt werden darf. Diese These untermauert Lenz mit der folgender Aussage: "Kampfkunst darf nie zum Schaden anderer eingesetzt werden, ihn selbst anrichten, verursachen oder an seiner Vergrößerung mitwirken." (S. 92f.).
  3. Das letzte Hauptkapitel beschäftigt sich mit dem Thema "Das Tao vom Nichtkampf". Ein Kapitel mit dem Titel "Bonusmaterial", in dem zwei weitere Essays vom Autor selbst und ein Essay von Rüdiger Ramm untergebracht sind, komplettiert diesen Band.

Zielgruppen 

Zielgruppe des Buches sind in erster Linie KampfsportlerInnen. Aber auch SozialpädagogInnen im Bereich der Gewaltprävention kommen auf ihre Kosten. Vor allem aber nichtpädagogische Fachkräfte, die mit Kindern und Jugendlichen Selbstverteidigungs- und Selbstbehauptungskurse machen werden sich angesprochen fühlen.

Fazit

Selbstverteidigungs- und Selbstbehauptungskurse haben momentan großen Zulauf. Vor allem werden die Mädchen zu solchen Kursen seitens der Eltern verpflichtet, um sich besser vor (sexuellen) Übergriffen zu schützen. Neben seriösen Anbietern mit klaren und nachvollziehbaren Konzepten tummeln sich auf dem Markt viele dubiose Anbieter mit finanziellen Interessen. Auch deren Konzepte sind nicht nachvollziehbar, weil sie zu oft auf die "Zerstörung" des Feindes, also des Angreifers setzen. Gerade das von Lenz vorgestellte Konzept verdeutlicht, dass das Nichtkampf-Prinzip zu Konfliktlösung und Deeskalation führt. Das Konzept überzeugt mit der deutlichen Aussage, dass der Angriff nicht die beste Verteidigung ist, sondern die Überzeugung, mit friedlichen Mitteln einen Zweikampf zu deeskalieren. Alle Anbieter der Selbstbehauptungskurse sollten das Buch lesen und ihr eigenes Konzept reflektieren und ggf. die Philosophie des Autors verinnerlichen. Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, die Aspekte des Prinzips flächendeckender in die sog. Anti-Aggressivitäts-Trainings einzubauen.


Rezension von
Prof. Dr. Ahmet Toprak
Professor für Erziehungswissenschaften an der Fachhochschule Dortmund, Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften
Homepage www.soziales.fh-dortmund.de
E-Mail Mailformular


Alle 25 Rezensionen von Ahmet Toprak anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Ahmet Toprak. Rezension vom 30.08.2005 zu: Rüdiger Lenz: Das Nichtkampf-Prinzip. Konfliktbewältigung - De-Eskalation - Selbstverteidigung. Pabst Science Publishers (Lengerich) 2005. ISBN 978-3-89967-153-7. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/2795.php, Datum des Zugriffs 31.03.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung