socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Lina Nagel: Kybernetik, Kommunikation und Konflikt

Cover Lina Nagel: Kybernetik, Kommunikation und Konflikt. Gregory Bateson und (s)eine kybernetische Konflikttheorie. Carl Auer Verlag GmbH (Heidelberg) 2021. 130 Seiten. ISBN 978-3-8497-9042-4. D: 19,95 EUR, A: 20,60 EUR.

Reihe: Verlag für systemische Forschung.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Gregory Bateson als einer der Mitbegründer der Kybernetik und der Systemtheorie machte sich große Sorgen um den Umgang des Menschen mit der Natur. Er sah eine Abwendung vom egozentristischen und machtorientierten Denken und Verhalten als Voraussetzung für den Fortbestand der Menschheit an. Seine in den 60er und 70er Jahren des letzten Jahrhunderts formulierten Gedanken haben nichts von ihrer Aktualität verloren.

Eine explizite Theorie zur Erklärung menschlicher Konflikte findet sich in den Publikationen von Gregory Bateson nicht, eigentlich erstaunlich, da Batesons Interesse neben vielen anderen Themen der menschlichen Kommunikation, irrtümlichen Glaubenssätzen und der Beobachterabhängigkeit von Wahrnehmung galt. Dazu gehört die bei Menschen weit verbreitete Annahme, dass der eigene Standpunkt universelle Gültigkeit hat, ein kurzer Weg zu macht- und konkurrenzorientierten Konfliktszenarien.

Umso verdienstvoller ist es, wenn Lina Nagel – eine Absolventin der Hochschule Witten-Herdecke – sich in ihrer Publikation auf Basis ihrer Master-Thesis mit der Anwendung der Theorie von Gregory Bateson auf die Erklärung von menschlichen Konflikten auseinandersetzt und so zum vertieften theoretischen Verständnis von Konfliktdynamiken beiträgt. Insbesondere geht es der Autorin um die Anwendung systemischen Denkens auf menschliche Interaktion und Beziehungsdynamiken in Konfliktsituationen.

Entstehungshintergrund

Das Buch erscheint in der Reihe „Systemische Forschung im Carl Auer Verlag“. In seinem Vorwort benennt Arist von Schlippe den Verdienst der Autorin, der darin liegt die …“Skizze einer kybernetischen Konflikttheorie im Sinne von Bateson vorzulegen“ (S. 10). Lina Nagel bringt in ihr Buchprojekt neben ihrer umfangreichen Aufarbeitung des Werkes von Bateson ihre Praxiserfahrung als Konflikttrainerin und Mediatorin ein und stellt den Transfer der erkenntnistheoretischen Arbeiten von Gregory Bateson für das Verständnis der Ursachen und der Entwicklungsdynamik von Konflikten her. Aktuell arbeitet die Autorin als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Promovendin am Wittener Institut für Familienunternehmen der Universität Witten/​Herdecke.

Aufbau und Inhalt

In der Einleitung (1. Kapitel), die den Stellenwert der Arbeiten von Gregory Bateson für die erkenntnistheoretischen Grundlagen der Systemtheorie (kybernetischen Erkenntnistheorie; Kommunikationstheorie und Lerntheorie) aufzeigt, formuliert Lina Nagel ihr Forschungsanliegen und gibt einen Überblick zum Aufbau des Buches – gegliedert in drei inhaltliche Kapitel und ein abschließendes Fazit.

Das zweite Kapitel behandelt Batesons kybernetische Erkenntnistheorie, zentrale Begriffe, Thesen zu menschlichen Irrtümern, kommunikations- und lerntheoretischen Grundlagen. Hier wird u.a. die auf Bateson zurückgehende Bedeutung von Differenz als Grundlage menschlicher Erkenntnis ausgeführt und auf die Basis menschlicher Kommunikation als „Unterschiede, die Unterschiede machen“ (S. 32) eingegangen. Im Abschnitt zur Kommunikationstheorie unterstreicht die Autorin die Bedeutung der Arbeiten von Bateson als erkenntnistheoretische Grundlage der von Paul Watzlawick u.a. formulierten fünf Axiome der Kommunikation.

Damit ausgestattet werden die Leser*innen im dritten Kapitel in die kybernetische Konflikttheorie eingeführt. Ziel ist der Transfer der Erkenntnistheorie Gregory Bateson auf das Wesen von Konflikten, ihre Entstehung und Eskalation. Hervorgehoben wird die Bedeutung von Störungen, Grenzüberschreitung, Kränkung u. ä. auf der Beziehungsebene für die Konfliktgenese und Verschärfung. Diese findet sich dann auf der Inhaltsebene als Negation der Aussage des Gegenüber (mit entsprechendem Eskalationspotenzial) wieder.

Die Autorin konzentriert sich in der Analyse auf interpersonelle Konflikte. In ihren Ausführungen bezieht Lina Nagel zahlreiche weitere Autoren (Ervin Goffman, Friedrich Glasl, Niklas Luhmann, Fritz B. Simon u.a.) ein.

Abschließend arbeitet die Autorin im Sinne von Bateson die Weisheit, Demut und Liebe/​Wertschätzung als Korrektive in Konflikten heraus und bezieht sich dabei auf Praxisbeispiele der Anonymen Alkoholiker, der Mediationsmethodik und der Konfliktlösungsmethode Fair Streiten.

Das vierte Kapitel liefert weiterführende Überlegungen zu erkenntnistheoretischen Irrtümern in ihrer Bedeutung für die Denkgewohnheiten und die Handlungsmuster in Konfliktsituationen. Lina Nagel vertieft – indem sie ein Praxisbeispiel der Konfliktdynamik aus Watzlawicks Kommunikationstheorie aufnimmt (sich zurückziehender Mann und nörgelnde Ehefrau) – und daran die Bedeutung der Wirklichkeitskonstruktion und der (eingeschränkten) Handlungsmuster/​-strategien für die Eskalation von Konflikten verdeutlicht. Als Beispiel für die Wirkung des Glaubenssatzes der einseitigen Kontrollierbarkeit zeigt die Autorin die von Bateson analysierte Dynamik zwischen (ehemaligem) Alkoholiker*in und dem Alkohol auf. Die Leitsätze der Anonymen Alkoholiker helfen den (Irr-)Glauben des/der (ehemaligen) Alkoholiker*in den Alkohol nun (einseitig) kontrollieren zu können (und sich so wieder in eine riskante Alkoholnutzung zu begeben) zu überwinden.

Das Fazit gibt eine komprimierte Übersicht der Erkenntnisse in 12 Annahmen/​Thesen. Diese untergliedert die Autorin in 4 Themenfelder zur Definition und Entstehung von Konflikten, zu ihrer Dynamik, zur Lösung von Konflikten und zu den Folgen und möglichen Chancen der Konfliktbearbeitung.

Zielgruppen

Die Publikation wendet sich an Personen, die sich in sich in ihrer beruflichen Praxis oder im Studium mit Theorie und Praxis mit Konflikten beschäftigen. Hierzu zählen insbesondere Pädagogen*innen, Psychologen*innen und Sozialarbeiter*innen in der Konflikt- und Gewaltberatung, aber auch in zahlreichen Feldern beispielsweise der Familienhilfe, der Schulsozialarbeit, der psychiatrischen Versorgung, der Jugendhilfe und der Mediation. Informativ ist das Buch auch für Studierende in Bachelor- und Master-Studiengängen, sowie für Dozent*innen in geistes- und sozialwissenschaftlichen Studiengängen.

Diskussion

Die Erkenntnistheorie von Gregory Bateson entführt die Leser*innen zu einem Vogelflug über das menschliche Denken, Fühlen und Handeln. Aus dieser Distanz vermittelt sich ein klarerer Blick auf die eingeschränkten Wahrnehmungsperspektiven, menschliche Irrtümer und selektive Handlungs- und Kommunikationsstrategien, die als Lösung beispielsweise für Konflikte gedacht, letztlich aber das Unglück oft noch verschärfen. Lina Nagel wagt sich an die komplexe Transferaufgabe die Erkenntnistheorie Batesons für das Verständnis menschlicher Konflikte zu nutzen. Unter Einbezug weiterer Autoren aus dem Bereich der Konfliktforschung und Systemtheorie gelingt ihr dies, anschaulich unterstützt durch einzelne Praxisbeispiele. Insbesondere im Kapitel 4 und im Fazit finden sich eine sehr übersichtliche, gut nachvollziehbare und handlungsorientierte Reflexion und Zusammenfassung der gesammelten Erkenntnisse.

Fazit

Das vorgelegte Buch liefert eine bisher noch nicht geleistete Anwendung der theoretischen Arbeiten von Gregory Bateson auf das vertiefte Verständnis von Konfliktentstehung und -dynamik. Insofern wird hier eine längst überfällige Lücke geschlossen, eine kleine gedankliche Forschungsreise auf den Spuren des in seiner Zeit weitgewanderten Anthropologen Gregory Bateson. Neben dem Beitrag zur Grundlagenforschung sind der mitgedachte Praxisbezug und die einfließende Praxiserfahrung der Autorin hervorzuheben durch die das Buch lesenswerte eine leichtere Verständlichkeit gewinnt.


Rezension von
Prof. Dr. Hans-Jürgen Balz
Dozent für Psychologie (Schwerpunkte Diagnostik und Beratung) an der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe in Bochum
E-Mail Mailformular


Alle 38 Rezensionen von Hans-Jürgen Balz anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Hans-Jürgen Balz. Rezension vom 28.05.2021 zu: Lina Nagel: Kybernetik, Kommunikation und Konflikt. Gregory Bateson und (s)eine kybernetische Konflikttheorie. Carl Auer Verlag GmbH (Heidelberg) 2021. ISBN 978-3-8497-9042-4. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/28159.php, Datum des Zugriffs 14.06.2021.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht