socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Götz Piwinger: New Work für Praktiker

Cover Götz Piwinger: New Work für Praktiker. Das unverzichtbare Handbuch für die Personal- und Organisationsentwicklung. Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft · Steuern · Recht GmbH (Stuttgart) 2020. 186 Seiten. ISBN 978-3-7910-5119-2. D: 39,95 EUR, A: 40,00 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Zentrales Thema dieses Praxishandbuchs für Personal- und Organisationsentwicklung ist die Umsetzung von New Work-Ideen in Organisationen. Es geht speziell um Wertemanagement, Kompetenzmanagement und Lernen als Teil der Arbeit. Der Fokus des Buchs liegt auf dem eigenverantwortlichen Handeln auf der Basis von Werten. Daraus entstehen mit zunehmender Übung neue Kulturelemente des Arbeitsalltags. Aus kleinen New Work-Beiträgen wird letztendlich eine lernende Organisation, die Wachstumschancen schneller erkennt und nutzt.

Herausgeber

Götz Piwinger ist Professor für Organisationslehre an der IUE Hochschule Basel, Berater, Speaker auf Fachkongressen und Autor von Fachartikeln. Er absolvierte nach einer Berufsausbildung ein Ingenieurs- und HR-Studium. Seine New-Work-Kompetenz hat sich im Rahmen praktischer Projekterfahrungen entwickelt. Er ist Preisträger des HR-Innovation-Awards und entwickelte das Handlungsmodell „New Work Management Action Plan“.

Aufbau

Das 185 Seiten umfassende Praxishandbuch ist in 9 Kapitel eingeteilt, an denen neben Götz Piwinger auch Petra Richard, Roman Sauter, Werner Sauter, Hans-Günther Lindner, Matthias Gouthier und Niklas Zilles mitgeschrieben haben. Schritt für Schritt wird in die Werteerfassung mit KODE®W, das Kompetenzmanagement mit KODE®X und in das Knowledge Management eingeführt. Am Ende fasst der New Work Management Action Plan als Masterplan die Ergebnisse der Teilschritte zusammen. 

Inhalt

Im kurzen Kapitel 1 wird die Frage Was ist New Work? behandelt. Als zentrale Merkmale werden Aspekte wie mobiles Arbeiten, flache Hierarchien, KI-gestützte Prozesse oder auch Vertrauen genannt. Zur New Work-Unternehmenskultur zählen für auch Elemente wie ganzheitliches Denken, vernetztes Handeln, Anerkennung und Motivation sowie selbstbestimmte Weiterbildung.

Kapitel 2 ist der Bedeutung von Werten gewidmet. Für Roman und Werner Sauter sind Werte „Ordner, die das selbstorganisierte Handeln bestimmen“. Sehr interessant ist der Werteatlas auf Seite 27, der zwischen Genusswerten (Beziehungen, Kreativität…), Nutzenwerten (Lebensstandard, Sicherheit…), ethisch-moralischen Werten (Familie, Ideale…) und sozial-weltanschaulichen Werten (Individuelle Freiheit, Einfluss…) unterscheidet. Für die Werteerfassung wird das Instrument KODE®W vorgestellt, das eine Wunsch-Ist-Dokumentation ermöglicht. Es wird ausgeführt, wie ein gezieltes Werte- und Kulturmanagement in Unternehmen aussehen kann.

Das längere Kapitel 3 beschäftigt sich mit dem Kompetenzmanagement. Der Autor stellt die Gleichung auf: Kompetenz = Qualifikation + Werte + emotionale Handlungserfahrung. Der KODE®-Kompetenzatlas unterscheidet 64 Kompetenzen, die mit Hilfe einer Kompetenzdiagnose erfasst werden können. Ausführlich wird geschildert, wie sich mit Hilfe von Social Blended Learning verschiedene Werte und Kompetenzen weiterentwickeln lassen.

In Kapitel 4 wird analysiert, wie Lernen als Teil der Arbeit organisiert werden kann. Die Autoren setzen unter anderem auf Führungskräfte als Mentoren und Entwicklungspartner sowie auf Trainer als Lernprozessbegleiter. Die Ausführungen zum New Learning im Rahmen einer Online-Vorlesung unter Corona-Bedingungen in verschiedenen Ländern sind sehr interessant. Sie gehen auf diverse Herausforderungen in den Bereichen Technik, Körper und Geist, Inhalt sowie Interaktion ein und bieten konkrete Lösungsmöglichkeiten dazu an.

Das fünfte Kapitel zum Wissensmanagement beginnt mit der provokanten Aussage: „E-Mail ist der Ort, wohin die Information zum Sterben geht.“ Vorgeschlagen wird stattdessen ein Knowledge Management Action Plan, der dazu beitragen kann, Fehler zu vermeiden, Prozesse effizienter zu gestalten, die Organisation zu digitalisieren sowie die Eigenverantwortung zu stärken. Dies geschieht mit Hilfe von gesicherten Wissenseinträgen und laufenden Wissensdiskussionen.

Kapitel 6 ist dem Thema Service Excellence gewidmet. Vorgeschlagen wir ein Employee Branding, also eine permanente und echtzeitnahe Erfassung des Mitarbeiterempfindens. Umfragen, Messungen und Interviews mit den Beschäftigten sollen unter New Work zum täglichen Arbeiten gehören. Ein Reifegradmodell für Fachabteilungen dokumentiert, wie weit einzelne Organisationseinheiten bei den Themen Mitarbeiterbegeisterung, interne Kundenorientierung, Mitarbeiterstolz und interne Servicequalität bereits sind.

In den kurzen Kapiteln 7 Beyond Personalentwicklung und 8 Unternehmenskultur – das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile geht es um die Verankerung der zuvor behandelten Themen im organisationalen Kontext. Behandelt werden unter anderem die zunehmende Verschmelzung von Personal- und Organisationsentwicklung sowie die notwendige Vernetzung von Abteilungen durch einen informellen Wissensaustausch. Petra Richard geht in einem interessanten Unterkapitel auf das Gehirn als Vorbild für die Unternehmenskultur ein.

Das neunte Kapitel Der Masterplan setzt die zentralen Module zum Learning Management, Competence Management und Knowledge Management zueinander in Beziehung. Es geht abschließend auf die Umsetzung kompetenzorientierter Führung in Alltagssystemen sowie den wichtigen Faktor Motivation für die New Work-Transformation ein.

Diskussion

Das Buch ist für Menschen geeignet, die sich schon etwas länger mit New Work beschäftigen. Es bleibt nicht bei den üblichen Buzzwords stehen (obwohl es sie umfangreich verwendet), sondern bietet konkrete Instrumente für die Einführung der Neuen Arbeit in Organisationen. Die praktische Umsetzung von New Work, die in anderen Büchern zum Thema eher zu kurz kommt, steht hier im Mittelpunkt des Interesses. Viele Abbildungen, Beispiele und Spiegelstrichaufzählungen lockern den Text auf. Im Online-Bereich des Verlags gibt es kostenloses Zusatzmaterial wie z.B. alle Grafiken aus dem Buch zum Download, Zugang zum interaktiven New Work Action Plan sowie zu einigen Kurzfilmen. Die 3-Minuten-Beiträge zu unterschiedlichen Aspekten von New Work findet man auch auf Youtube, wenn man dort Orgabrain (das Unternehmen von Götz Piwinger) als Suchbegriff eingibt.

Fazit

Insgesamt ist das Buch für fortgeschrittene New Work-Interessierte sehr zu empfehlen.


Rezension von
Dr. Günther Vedder
Institut für interdisziplinäre Arbeitswissenschaft der Leibniz Universität Hannover
Homepage www.wa.uni-hannover.de
E-Mail Mailformular


Alle 10 Rezensionen von Günther Vedder anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Günther Vedder. Rezension vom 19.05.2021 zu: Götz Piwinger: New Work für Praktiker. Das unverzichtbare Handbuch für die Personal- und Organisationsentwicklung. Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft · Steuern · Recht GmbH (Stuttgart) 2020. ISBN 978-3-7910-5119-2. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/28273.php, Datum des Zugriffs 14.06.2021.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht