socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Kirsten Lamschus, Gabriele Müller: Horizont-Express

Cover Kirsten Lamschus, Gabriele Müller: Horizont-Express. Interaktive systemische Fallarbeit Zug um Zug. Vandenhoeck & Ruprecht (Göttingen) 2021. 62 Seiten. ISBN 978-3-525-40762-2. D: 79,00 EUR, A: 81,30 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Vorgestellt wird in dieser Rezension kein Fachbuch, sondern ein „Spiel“, ein Reisehandbuch der systemischen Fallarbeit unter dem Titel „Horizont-Express“.

Der Verlag kündigt dieses Spiel als optimale Begleitung für eine Reise hinter den eigenen Horizont im Kontext der interaktiven systemischen Fallarbeit an. Die TeilnehmerInnen begeben Sie sich mit dem »Horizont-Express« auf eine Reise und streifen z.B. über die Metaphern-Wiese, schlendern über den Ressourcen-Markt oder gönnen sich einen Reframing-Urlaub.

Mit diesem spielerischen Leitfaden sollen Fallbesprechungen auf eine neue Art gestaltet und hierbei systemische Methoden gewinnbringend für die Arbeit genutzt werden. Die einzelnen Stationen öffnen hierbei „Zug um Zug“ den Raum für einen strukturierten kollegialen Erfahrungsaustausch mit Unterhaltungswert. Darüber sollen ganz nebenbei systemische Denk- und Arbeitsweisen (u.a. die systemischen Grundhaltungen, die Formulierung von Hypothesen, das systemische Fragen) verinnerlicht werden.

Autorinnen

Kirsten Lamschus, M. A. Erziehungs- und Bildungswissenschaften, arbeitet seit 2013 als Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Hochschule Nordhausen im Studienbereich Gesundheits- und Sozialwesen, sowie als individuelle Fachstudienberatin im Studienbereich Gesundheit und Soziales. Darüber hinaus ist sie als systemische Beraterin tätig (DGSF).

Gabriele Müller, Diplom-Biochemikerin, ist seit 2006 beim Wohnverbund der Aktion Wandlungswelten Jena als stellvertretende Leitung für die Wiedereingliederung von Menschen mit psychischen Erkrankungen und nebenberuflich als systemische Beraterin (DGSF) tätig.

Carolyn Schröder, Psychologin M. Sc., ist ebenfalls als selbstständige systemische Beraterin tätig. Von 2016 bis 2017 arbeitete sie als psychologische Mitarbeiterin in einer sozialpsychiatrischen Praxis für Kinder und Jugendliche in Weimar. Nebenberuflich ist sie Grafikdesignerin, sie hat den »Horizont-Express« bebildert und gestaltet.

Christiane Seidel ist Diplom-Sozialpädagogin. Sie arbeitet seit 2015 als Schulsozialarbeiterin an einer Regelschule und seit 2019 als Fachberaterin für die Kindergärten im ev. Kirchenkreis Mühlhausen. Außerdem ist sie als systemische Beraterin tätig.

Claudia Seidel, diplomierte kaufmännische Angestellte, ist Specialist in Gifted Education (ECHA-Diplom) und arbeitet seit 2016 als pädagogische Mitarbeiterin bei einem Bildungsträger. Von 2010 bis 2018 war sie ehrenamtliche Leitung der Beratungsstelle „Projekt Musketiere“. Zudem ist sie ebenfalls freiberufliche systemische Beraterin.

Inhalt

Der »Horizont-Express« besteht aus einer Box mit den folgenden Bestandteilen:

  • Reiseplan in Form eines faltbaren Spielbretts
  • einem kleinen Reiseführer in Form einer Spielanleitung mit Erklärungen zu allen Stationen
  • einem Reisehandbuch (59 Seiten) in Bookletform mit Hintergrundwissen und Erläuterungen
  • einem Reisetagebuch in Form eines Abreißblocks zum Festhalten aller Ergebnisse (bei weiterem Bedarf können, so der Verlag, die Blätter des jeweils wechselseitigen Protokolls selbst ausgedruckt werden)
  • eine Spielfigur
  • eine Sanduhr
  • Stationskarten für das Spielen in größeren Gruppen

Das Reisehandbuch enthält eine 57-seitige Kurzanleitung in der die Autorinnen zur Reise einladen. Nach einem kurzen Vorwort von Holger Lindemann erfolgt nach einer kurzen Übersicht im ersten Kapitel über die Reisevorbereitungen eine kurze Einführung in die systemische Fallanalyse. Unter der Überschrift „Reisehinweise“ wird der Inhalt des Reisekoffers vorgestellt und allgemeine Hinweise über die Spieldurchführung und die Stationen des Spiels (Reise-Auskunft, Beziehungs-Netz, Ressourcen-Quelle, Hypothesen-Turm, Symptom-Denkmal, Metaphern-Wiese, Fragburghausen, Ressourcen- Markt, Metaphern-Souvenir, Reframing-Urlaub, Perspektiven-Karussell, Hypothesen-Rad, Fragen-Fischerei, Methoden-Brücke, Resümee-Cafe und Bahnhof Weitwinkel) gegeben.

Im Kapitel „Reisehintergrund“ werden im ersten Anhang eine Auswahl von systemischen Begriffen erläutert, im zweiten Anhang erfolgt eine Beschreibung klassischer systemischer Methoden, anschließend werden im dritten Anhang eine Auswahl systemischer Fragenformen benannt. Im vierten Anhang erfolgt eine kurze Erläuterung der Farbsystematik, das Buch schließt mit einigen Literaturempfehlungen, einem Dank und den Angaben über die Autorinnen.

Während der Reise mit dem »Horizont-Express« betrachten die TeilnehmerInnen den Beratungsprozess aus mehreren Perspektiven und erweitern so Sichtweisen und Handlungsmöglichkeiten. Der »Horizont-Express« dient der kreativen Erweiterung des eigenen Methodenkoffers und der Anliegenbearbeitung in einer imaginativen oder realen Fallbesprechung. Erfahren wird ein generalisierter Beratungsprozess, in dem Elemente professioneller systemischer Arbeit enthalten sind

Diskussion

Die Autorinnen stellen mit ihrem „Spiel“ ein originelles Tool vor, welches sich bestens eignet neue Perspektiven zu bestimmten Themen zu entwickeln. Das „Spiel“ ermöglicht auf spielerische Art und Weise die Fallbearbeitung im Studium, in der Weiterbildung und auch in der täglichen Fallarbeit zu erlernen und die eigene Arbeit zu reflektieren. Zudem lässt sich der „Horizont- Express“ (wenn einige Stationen, die sich an die Reflexion der BeraterInnen richten, weggelassen werden) auch in der praktischen Beratung oder Therapie mit Klienten oder Familien nutzen. Der vorgegebene rote Faden, die zeitliche Begrenzung sowie das Fokussieren auf die wichtigsten Aspekte unterstützen ein zielführendes Arbeiten.

Insgesamt wird für eine Fallbesprechung ca. eine Zeitstunde vorgegeben, für manche Aspekte, zum Beispiel das „Hypothesen-Rad“ (4 Minuten) oder das „Perspektiven-Karussell“ (3 Minuten) mag diese Zeit zu kurz bemessen sein. Die mitgelieferte kleine Sanduhr erlebten wir in einer Probe als nicht nützlich, empfohlen wird jedoch, dass die Einhaltung der vorgegebenen Zeiträume von der ModeratorIn konsequent beachtet wird.

Im knappen „Reisehandbuch“, bzw. den Anhängen werden eine Auswahl systemischer Begriffe, Methoden und typische systemische Fragen kurz vorgestellt. Hier wird deutlich, dass solch ein Spiel eine sehr gute erste Einführung in die systemische Theorie und Praxis sein kann, die jedoch selbstverständlich einer weiteren Vertiefung bedarf.

Leider konnten wir das Spiel aktuell in Weiterbildungen oder in der Lehre nicht real ausprobieren, wir gehen jedoch davon aus, dass diese Methodik eine Bereicherung für die Weiterbildung, die Lehre und für die praktische Fallarbeit, auch für „Profis“ sein wird. Teams können mit dieser Methode immer wieder daran erinnert werden, systematisch und stringent zu arbeiten und dies auch mit dem sechsseitigen Gesprächsprotokoll dokumentieren. Der vorgegebene Prozess der Fallbearbeitung kann zudem unerfahrenen KollegInnen den Einstieg in die Übernahme des Moderationsprozesses in Teambesprechungen erleichtern.

Fazit

Der Einsatz des „Horizont-Expresses“ kann für die Fallarbeit in psychosozialen Teams, der Weiterbildung und der Lehre sehr empfohlen werden. Das beiliegende Reisehandbuch bietet eine erste Einführung in die systemische Theorie und Praxis. Der Einsatz dieses Spiels kann auch in einer reduzierten Form in der praktischen Fallarbeit mit Klienten und oder Familien eingesetzt werden. Systemisches Denken kann systematisch eingeübt werden. Auch erfahrenen Teams kann dieses Spiel die Fallbearbeitung erleichtern und helfen Moderationsprozesse zu strukturieren und zu bereichern.


Rezension von
Dr. Jürgen Beushausen
Lehrbeauftragter an verschiedenen Hochschulen, Supervisor, Tramatherapeut
Homepage juergenbeushausen.de.tl
E-Mail Mailformular
und
Gina Beushausen
Diplomsozialpädagogin und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Supervisorin, Beraterin der evangelischen Kirche für Menschen, die von sexueller Gewalt im kirchlichen Kontext betroffen sind tätig.


Alle 51 Rezensionen von Jürgen Beushausen anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Jürgen Beushausen/Gina Beushausen. Rezension vom 10.08.2021 zu: Kirsten Lamschus, Gabriele Müller: Horizont-Express. Interaktive systemische Fallarbeit Zug um Zug. Vandenhoeck & Ruprecht (Göttingen) 2021. ISBN 978-3-525-40762-2. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/28567.php, Datum des Zugriffs 17.09.2021.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht