socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Marvin Gamisch: Digitaler Kapitalismus?

Cover Marvin Gamisch: Digitaler Kapitalismus? Eine systemische Einordnung in Marx‘ Kritik der politischen Ökonomie. Nomos Verlagsgesellschaft (Baden-Baden) 2021. 295 Seiten. ISBN 978-3-8487-8319-9. 59,00 EUR.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Es steht überall geschrieben, dass unser ganzes Leben von der Digitalisierung verändert wird. Das Lernen, die Information, die Arbeit, das Wissen und seine Umsetzung werden umgestaltet. Auf der einen Seite gibt es Hoffnungen, auf der anderen Befürchtungen. Nicht der Mensch steht im Mittelpunkt des Handelns, sondern die ihm heimsuchende Digitalisierung, die nunmehr bestimmt, wie wir leben sollen. Die Digitalisierung ist aber eine vom Menschen hervorgebrachte Technologie, die durch eine bessere Informationsübertragung menschlichen Zwecken dienen soll, und kein über die Menschheit kommendes unverrückbares Schicksal. Wie soll man dem überwältigenden Prozess der Digitalisierung und seinen Begleiterscheinungen auf die Spur kommen? Welcher Ansatz ist geeignet, dem Einfluss der Digitalisierung auf unsere Gesellschaft, die wir immer noch in ihrer spezifisch-historischen Form als Kapitalismus bezeichnen, nachzugehen und die aufkommenden neuen Produktions- und Verkehrsverhältnisse zu durchleuchten? Die Kritik der politischen Ökonomie von Karl Marx bietet unbestritten (?) auch ein Instrumentarium für eine zeitnahe Analyse der kapitalistischen Produktionsweise mit den ihr entsprechenden Produktions- und Verkehrsverhältnissen. Hier liegt auch ein zentraler Schlüssel zum Verständnis des gegenwärtigen Kapitalismus mit seiner spezifischen Gesellschaftsform und seinen Prozessen der Digitalisierung. Doch dafür ist es zum Beispiel erforderlich, die neue Erscheinungsform des Geldes und seiner Maximierung durch die Produktionsprozesse in ihren Hintergründen zu erforschen. Die zentrale Fragestellung lautet: Wandeln sich die Akkumulationsstrukturen des Kapitalismus durch den gesellschaftlichen Prozess der Digitalisierung zu einer neuen Formation, die sich als digitaler Kapitalismus bezeichnen lässt?

Autor

Marvin Gamisch forscht schwerpunktmäßig zu politischen Ideen, Theorien und Ideologien. Der Autor setzt sich mit der Neuen Marxlektüre kritisch auseinander, ohne dabei eine orthodoxe Position einzunehmen.

Aufbau und Inhalt

Fragestellung, der Forschungsstand und die Methode der Arbeit werden im ersten Kapitel präsentiert. Arbeiten von Morris-Suzuki, Lazzarato, Hardt und Negri, Haug, Backhaus, Heinrich, Scholz, Elbe, Wolf u.a. werden vorgestellt und diskutiert.

In Kapitel 2 wird die marxsche Werttheorie – Bestimmungen zum Wert und seinen Formen, Durchschnittsprofitrate und Transformationsproblem- wiedergegeben.

Das Kapitel 3 thematisiert gesellschaftliche, technische und ökonomische Hintergründe der Digitalisierung und liefert eine Kritik der postoperaistischen These vom durch Digitalisierung verursachten Bruch innerhalb der kapitalistischen Produktionsweise.

Den Besonderheiten digitaler Wertschöpfungsmodelle und ihrer werttheoretischen Deutung widmet sich das Kapitel 4.

Im abschließenden 5 Kapitel werden die bisherigen Auswirkungen der Digitalisierung für die realgeschichtlichen Akkumulationsphasen, insbesondere seit Ende der fordistischen Phase, betrachtet. Die Bedeutung der Digitalisierung für die einzelnen Sphären des Gesamtkapitals wird diskutiert, um die Bedeutung für die gesamtgesellschaftliche Wertproduktion herauszuarbeiten.

Selbstkritisch fallen Schluss und Ausblick des Kapitels 6 aus. Es werden viele Hinweise für weitere Forschungsarbeiten gegeben. Dazu zählen die Untersuchung der systematische Rolle des Staates, der Klassenstrukturen (class, race und gender) und des Weltmarktes.

Mit einem soliden Literaturverzeichnis wird die Veröffentlichung abgeschlossen

Diskussion

Die Untersuchung stellt nicht die Potenziale der Überwindung des Kapitalismus durch die Digitalisierung in den Fokus, sondern fragt danach, wie der Kapitalismus die Digitalisierung in ihre Systemlogik inkorporiert. Der Autor sieht in der Digitalisierung nicht das Ende der auf dem Wert basierenden kapitalistischen Produktionsweise. Wir sind weit davon entfernt mit der Digitalisierung auf eine postkapitalistische Gesellschaft zu steuern. Eine gesellschaftliche Transformation kann nur durch gesellschaftliche Bewegungen gelingen, die einen solchen Impetus vorantragen. Davon kann aber keine Rede sein. Hier sehe ich auch eine Verbindung mit der Auffassung, in der Marxschen Kritik der politischen Ökonomie eine Systemtheorie zu sehen. Man kann mit solcher Systemtheorie die Gestaltungen und Verwandlungen des Kapitalismus erklären und einsichtig machen. Der Marxismus braucht nicht mehr kastriert zu werden- nur soll er die Welt richtig erklären. Mit der Digitalisierung entsteht eine Formation, die sich als digitaler Kapitalismus begreifen lässt. Und dann? Unser Autor gibt eine Antwort: Wenn die Manufakturperiode die Organisation der Arbeitskraft, die große Industrie die Entwicklung der Arbeitsmittel und der Fordismus der Zusammenwirkung von Maschine und Mensch als zentralen Ansatzpunkt der Rationalisierung hatten, so könnte es sich bei der Digitalisierung das optimale Zusammenwirken von menschlicher Subjektivität und maschineller Rechenkapazität sein. Die emanzipatorischen Potenziale werden sich schon irgendwie finden und diskutieren lassen.

Fazit

Wenn es heißt, dass nur eine Handvoll von Experten in der Lage sind, sich mit dem vorliegenden Werktorso von Karl Marx zu beschäftigen, dann hat sich Marvin Garmisch gut aus der Affäre gezogen, indem er sich auf eine Fragestellung beschränkte, die jedenfalls vor falschen Schlüssen und Untergangsstimmungen bewahrt. Ich selbst muss passen und gehöre zu denen, die im Marxismus bis zum 48er Jahr die Einheit von Klassenkämpfen und Theoriebildung sehen konnten- und keine Systemtheorie ohne die Kraft des Widerstandes.


Rezension von
Dr. Alexander Brandenburg
E-Mail Mailformular


Alle 89 Rezensionen von Alexander Brandenburg anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Alexander Brandenburg. Rezension vom 23.12.2021 zu: Marvin Gamisch: Digitaler Kapitalismus? Eine systemische Einordnung in Marx‘ Kritik der politischen Ökonomie. Nomos Verlagsgesellschaft (Baden-Baden) 2021. ISBN 978-3-8487-8319-9. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/28752.php, Datum des Zugriffs 23.01.2022.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht