socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Petrus Han: Soziologie der Migration

Cover Petrus Han: Soziologie der Migration. Erklärungsmodelle, Fakten, politische Konsequenzen, Perspektiven. UTB (Stuttgart) 2005. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. 418 Seiten. ISBN 978-3-8252-2118-8. 21,90 EUR, CH: 38,50 sFr.

Reihe: UTB - 2118.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema Migration

In den vergangenen Jahrzehnten ist das Thema Migration für die Sozialwissenschaften zunehmend bedeutsamer geworden. Dies ist kein Zufall. Aus- und Einwanderungsprozesse spielen in vielen Nationalgesellschaften ökonomisch, politisch und sozio-kulturell eine relevante Rolle. Die Bundesrepublik Deutschland hat sich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem der bedeutendsten Einwanderungsländer weltweit entwickelt. Damit sind vielfältige soziale Folgen und politische Gestaltungsanforderungen verbunden. Für die Sozialwissenschaften sind mit der Auseinandersetzung von Phänomenen transnationaler Migrationen und ethnisch-kultureller Heterogenität ebenfalls Lernprozesse und Herausforderungen verbunden. Wie die beteiligten Akteure selbst gingen auch die Sozialwissenschaften in den 1970er Jahren noch von einem temporären, also lediglich vorübergehenden Aufenthalt der damals so genannten „Gastarbeiter“ aus. Dies sollte sich mit zunehmender Aufenthaltsdauer der Migranten und dem einsetzenden Familiennachzug ändern. Die Rezeption vor allem der US-amerikanischen Migrations- und Minderheitensoziologie und ihre teilweise Übertragung und Modifikation auf bundesdeutsche Verhältnisse ermöglichten ein Überwinden der bis dahin vorherrschend deskriptiv-moralisierenden Gastarbeiter- bzw. Ausländerforschung. Seitdem wurden die Analysen, Konzepte und Handlungsansätze zur internationalen Migration, Fragen der Integration von Zugewanderten sowie zum Umgang mit ethnischen Minderheiten im Aufnahmeland professioneller und differenzierter. Hierzu trugen nicht zuletzt die Pluralisierung und Diversifizierung der Migrationsformen und -verläufe selbst bei.

Eine Einführung für verschiedene Zielgruppen

Die Anzahl von Expertinnen und Experten, die sich unter den verschiedensten Gesichtspunkten mit dem Themenkomplex Migration national und international-vergleichend beschäftigen, hat sich in den vergangenen Jahren vervielfacht. Der Umfang spezieller Forschungsergebnisse und -erkenntnisse sowie entsprechender Spezialliteratur ebenfalls. Die fortschreitende Spezialisierung und die sich inzwischen verselbständigenden Teilbereiche des Themenkomplexes Migration wecken zugleich das Bedürfnis nach Übersichtlichkeit und Verständnis des Gesamtzusammenhanges. Diesem Bedürfnis kommt die Publikation von Petrus Han entgegen. Die „Soziologie der Migration“ soll sich an Studierende, soziale Fachkräfte in den Migrationsdiensten und interessierte Leser richten. Ihrem Selbstverständnis nach geht es hier um eine Einführung in die komplexen Themenbereiche der Migrationssoziologie.

Aufbau

Einen ersten Eindruck über den inhaltlichen Reichtum und systematischen Aufbau der Publikation vermitteln bereits die Überschriften der fünf Hauptkapitel. Diese stellen sich im Einzelnen wie folgt dar:

  1. Entwicklung soziologischer Migrationstheorien und Wandel der Migrationsformen seit 1945
  2. Strukturelle Bedingungen der weltweit wachsenden Migrationsbewegungen
  3. Psychosoziale Folgen der Migration für die Migranten
  4. Marginalisierung der Migranten im Aufnahmeland
  5. Pluralisierung der Gesellschaft durch Einwanderung und multikulturelle Orientierung der Eingliederungspolitik

Inhalt

Der Autor referiert und diskutiert kenntnisreich verschiedene Theorien zu internationalen Migrationen und migrationsrelevanten Zusammenhängen, ohne dass die Publikation hierauf zu reduzieren wäre. Geschichtliche Fakten, empirische Ergebnisse und statistische Daten werden ebenfalls vorgestellt. Nützlich sind hierbei die 17 Tabellen und 9 Übersichten. Auch auf migrationspolitische Konzepte und Strategien wird eingegangen, ebenso wie auf nationalstaatliche Regulierungsmöglichkeiten und -grenzen gegenüber transnationalen Migrationen. Der Autor geht strukturiert und häufig international-vergleichend vor. Dabei spielt die Auseinandersetzung mit Konzepten und Theorien der anglo-amerikanischen Migrations- und Minderheitenforschung des 20. Jahrhunderts eine herausgehobene Rolle. Die Komplexität der Inhalte wird - keineswegs selbstverständlich für eine Einführung - in relativ verständlicher Weise vermittelt und ist so auch für Studienanfänger ohne besondere Vorkenntnisse nachvollziehbar.

Änderungen gegenüber der Vorauflage

Die Publikation erscheint inzwischen in der zweiten Auflage. Hierfür wurde diese gegenüber der ersten Auflage aus dem Jahr 2000 überarbeitet, aktualisiert und erweitert. Wissenschafts- und Forschungsbereiche entwickeln sich in quantitativer wie auch in qualitativer Hinsicht nicht linear, sondern eher nach Phasen. Dies gilt auch für den Themenkomplex Migration. Gerade seit Ende der 1990er Jahre sind eine Vielzahl bedeutender Arbeiten zu transnationaler Migration, Integration und Antidiskriminierung sowie ethnisch-kultureller Vergemeinschaftung erschienen, die auch in der aktualisierten 2. Auflage nicht Eingang in den Text und das Literaturverzeichnis gefunden haben. Diese Arbeiten sind im Unterschied zu vielen migrationssoziologischen Arbeiten der 1980er und frühen 1990er Jahre häufig praxisrelevanter, da sie empirisch vorgehen und an der „Lösung sozialer Probleme“ orientiert sind. Gerade diese Arbeiten und ihre Ergebnisse sind für die Adressatengruppe der Fachkräfte in der migrationsbezogenen Sozialen Arbeit von Bedeutung. Ähnliches gilt auch in Hinblick auf die Thematisierung einzelner Migrantengruppen, wenn es beispielsweise um Flüchtlinge geht oder um Menschen ohne Aufenthaltsrecht. Selbst für eine Einführung erscheinen beispielsweise drei Seiten zur Abhandlung von "Illegaler Migration" sehr kurz geraten. Demgegenüber werden Darstellungen überholter historischer Modelle der Migrationstheorie des 19. und frühen 20. Jahrhunderts unverhältnismäßig ausführlich dargestellt. Dies schmälert aber nicht wirklich den Verdienst des Autors an diesem Werk.

Fazit

Die „Soziologie der Migration“ von Petrus Han ist ein nützliches und lesenswertes Buch, welches angesichts der geringen Anzahl an einführenden Gesamtdarstellungen zur Migrationssoziologie in der deutschsprachigen Fachliteratur eine Bereicherung darstellt.


Rezension von
Prof.Dr. Andreas Treichler
E-Mail Mailformular


Alle 1 Rezensionen von Andreas Treichler anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Andreas Treichler. Rezension vom 19.09.2006 zu: Petrus Han: Soziologie der Migration. Erklärungsmodelle, Fakten, politische Konsequenzen, Perspektiven. UTB (Stuttgart) 2005. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. ISBN 978-3-8252-2118-8. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/2898.php, Datum des Zugriffs 24.06.2021.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht