socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Beirat f. gesellschafts-, wirtschafts- u. umweltpolitische Alternativen (Beigewum) (Hrsg.): Mythen der Ökonomie

Cover Beirat f. gesellschafts-, wirtschafts- u. umweltpolitische Alternativen (Beigewum) (Hrsg.): Mythen der Ökonomie. Anleitung zur geistigen Selbstverteidigung in Wirtschaftsfragen. VSA-Verlag (Hamburg) 2005. 128 Seiten. ISBN 978-3-89965-119-5. 13,80 EUR, CH: 23,20 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Überblick

In dem Band werden die wichtigsten ökonomischen Mythen vorgestellt und mittels Gegenargumenten als solche entlarvt. V.a. Aussagen, die die öffentliche und politische Debatte prägen, und die meistens unhinterfragt hingenommen werden, werden hier einer Prüfung unterzogen. Im Zentrum steht als roter Faden die Frage, wie weit behauptete Sachzwänge tatsächlich als solche zu sehen sind, wie weit einem angenommenem Anpassungsdruck durch Entwicklungen wie Globalisierung, Arbeitslosigkeit, Konjunkturflaute etc. Folge zu leisten ist.

Zielsetzung des Buchs

Das explizite Ziel des Buchs ist es, durch eine breite wirtschaftliche Bildung der Bevölkerung deren Teilnahme an wirtschaftspolitischen Debatten zu ermöglichen. Denn "... bei zunehmender Medienkonzentration, abnehmenden inhaltlichen Unterschieden zwischen den Parteien und politischer Schwächung von Gegenstimmen werden die Qualität der öffentlichen Debatte und die Teilnahme an der Auseinandersetzung mitunter recht dürftig." (S. 8)

Inhalt

Die entkräfteten Mythen sind in vier Themenkomplexe geordnet:

  1. Staats-Mythen z.B. lauten: "Die Steuern sind zu hoch", "Staatsverschuldung ist schlecht", "Staatliche Regulierungen behindern die Wirtschaft und hemmen Innovationen".
  2. Arbeits-Mythen proklamieren z.B.: "Die Arbeit ist zu teuer", "Löhne werden nach Leistung bezahlt", "Zuwanderungskontrollen und -gesetze schützen den Arbeitsmarkt."
  3. Unternehmens-Mythen behaupten "Am Markt setzt sich das beste Produkt durch", "Die Aktienbörse macht uns alle reich", "Längere Öffnungszeiten schaffen mehr Arbeitsplätze."
  4. Gesellschafts-Mythen schließlich lauten z.B.: "Sozialleistungen werden häufig missbraucht", "Die Überalterung macht den Wohlfahrtsstaat nicht mehr finanzierbar" oder "Das Gesundheitswesen braucht mehr Marktwirtschaft."

Mythen werden in der Regel als nicht mehr zu hinterfragende Selbstverständlichkeiten gehandelt bzw. appellieren an den Hausverstand und lenken von den historischen Ursachen und Bedingungen ihres Gegenstandes bzw. damit verbundenen Interessen ab. Gerade darum ist dieses Buch so wichtig. Argumentationen, die fachlich fundiert aber auch für Nicht-Ökonomen verständlich sind, ermöglichen erst die Auseinandersetzung mit der - die Gesellschaft wie das Alltagsleben durchdringenden Wirtschaft. Viele Argumentationen sind ungewohnt, überraschend - aber dies ist natürlich im Anspruch des Buches begründet: das Gewohnte aus anderer Perspektive betrachten und zu hinterfragen, der interessenbasierten Sachzwanglogik eine andere Expertensicht gegenüber zu stellen.

Fazit

Das Buch ist sehr empfehlenswert und zwar für Ökonomen wie auch für Laien. Auch wenn manche Argumentationslinien durchaus auch anders gesehen werden könnten, sollte es an Oberstufen von Schulen gelesen und diskutiert werden, da es kritisches Denken und Diskussionsfähigkeit schult.


Rezension von
Prof. Dr. Ruth Simsa
Wirtschaftsuniversität Wien
Institut für Soziologie, NOP Institut
Homepage www.ruthsimsa.at
E-Mail Mailformular


Alle 75 Rezensionen von Ruth Simsa anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Ruth Simsa. Rezension vom 04.10.2005 zu: Beirat f. gesellschafts-, wirtschafts- u. umweltpolitische Alternativen (Beigewum) (Hrsg.): Mythen der Ökonomie. Anleitung zur geistigen Selbstverteidigung in Wirtschaftsfragen. VSA-Verlag (Hamburg) 2005. ISBN 978-3-89965-119-5. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/2919.php, Datum des Zugriffs 29.09.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung