socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Claus Offermann: Selbst- und Qualitätsmanagement für Pflegende

Cover Claus Offermann: Selbst- und Qualitätsmanagement für Pflegende. Ein Lehr- und Arbeitsbuch für Aus-, Fort- und Weiterbildung. Verlag Hans Huber (Bern, Göttingen, Toronto, Seattle) 2002. 257 Seiten. ISBN 978-3-456-83679-9. 26,95 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Einführung in das Thema

Qualitätsmanagement ist schon seit einiger Zeit ein wichtiges Thema im Gesundheitsbereich. Davon zeugt insbesondere eine Vielzahl von Zertifizierungsverfahren. Dieser Tatsache wird hier mit einem Lehrbuch für Alten- und KrankenpflegeschülerInnen Rechnung getragen.

Zur Entstehung des Buches

Entstanden ist das Buch aus einem von der Robert-Bosch-Stiftung geförderten Unterrichtsprojekt für LehrerInnen für Pflegeberufe, die im Rahmen ihrer Ausbildung Unterrichtseinheiten entwickelt und erprobt haben.

Aufbau und Inhalt

Das Buch besteht im Wesentlichen aus zwei Teilen. Im ersten Teil geht es um das Selbstmanagement, im zweiten um das Qualitätsmanagement in Pflegeberufen. Die einzelnen Kapitel sind übersichtlich gegliedert in eine vorangestellte Zusammenfassung, eine Erläuterung der Ziele und Grundlagen das Kapitels, einen inhaltlichen Teil, einen Übungsteil mit Fragen, Literaturhinweise, einen tabellarischen Unterrichtentwurf und einen Anhang mit Abbildungen und Kopiervorlagen für den Unterricht.

Der Teil über das Selbstmanagement beginnt bei den Voraussetzungen und Motiven zur Ergreifung des Pflegeberufes. Es werden soziale Kompetenzen und Arbeitstechniken in den Blick genommen, die notwendig sind, um sich im Pflegebereich selbstständig zu organisieren. Dazu gehört beispielsweise, das Lernen zu lernen, der reflektierte Umgang mit dem Gegenüber, das Schreiben von Berichten oder das Zeitmanagement. Ein gelungenes Selbstmanagement wird als eine Voraussetzung für eine gute Qualität einer Organisation beschrieben.

Im zweiten Teil werden verschiedene deutsche und internationale Qualitätsmanagement-Modelle und Zertifizierungsverfahren vorgestellt und verglichen. Die wichtigsten Begriffe und Ziele des Qualitätsmanagement werden - insbesondere auch in ihrer Bedeutung für das Pflegefachpersonal - erläutert. Zum Schluss werden berufliche Perspektiven, die sich aus dem Qualitätsmanagement für das Pflegefachpersonal ergeben können, dargestellt.

Tauglichkeit für potenzielle LeserInnen

Das Buch richtet sich als Lehrbuch an Kranken- und AltenpflegeschülerInnen und als Arbeitsbuch an ihre AusbilderInnen. Dabei finde ich es erst einmal sympathisch, dass es keine getrennten Ausgaben für Lehrende und Lernende gibt, was meiner Ansicht nach häufig einer Entmündigung der Lernenden gleichkommt. Alles Material - auch die Unterrichtsentwürfe - sind allen zugänglich. Der Unterricht ist nicht als Selektionsverfahren gedacht, sondern als Unterstützung bei der Vermittlung der Inhalte.

Die Sprache orientiert sich an der Zielgruppe der PflegeschülerInnen. Sie ist sehr einfach gehalten und gut verständlich, wenn ich sie auch an manchen Stellen als anbiedernd-umgangssprachlich empfinde. Der hauptsächlich weiblichen LeserInnenschaft wird Rechnung getragen, indem der Vereinfachung halber nur die weibliche Form benutzt wird.

Inhaltlich berücksichtigt der Autor, dass die PflegeschülerInnen dem Qualitätsmanagement häufig skeptisch bis ablehnend gegenüberstehen, und zeigt immer wieder auf, welche Bedeutung das Qualitätsmanagement für die Pflegefachkräfte und die Entwicklung der gesamten Organisation hat. Ein besonderes Verdienst des Autors ist, dass er das Qualitätsmanagement mit dem Selbstmanagement verknüpft und so das Pflegepersonal aus der Objektrolle befreit. Es erleidet nicht nur Qualitätskontrollen, sondern kann die Qualität seiner Arbeit durch geeignetes Selbstmanagement optimieren.

Die inhaltliche und didaktische Umsetzung des Themas Selbstmanagment ist allerdings nicht besonders gelungen. Als ein Ziel eines Kapitels gibt der Autor beispielsweise an, dass man, wenn man es durchgearbeitet habe, sich kreativ organisieren und gezielte Entscheidungen treffen könne, als wenn das Durchlesen- und arbeiten eines Textes nicht nur zu einer Wissensvermittlung, sondern auch zu einer Verhaltensänderung führte! Auch in den Unterrichtsentwürfen fehlen Ansätze, wie sie beispielsweise die Abenteuer- und Erlebnispädagogik entwickelt hat, in denen die SchülerInnen ihre sozialen Kompetenzen erleben und entwickeln können. So erscheint dieser erste Teil des Buches teilweise als Sammelsurium von häufig lebensfremd wirkenden Einzeltechniken des Selbstmanagements. Überzeugender finde ich den zweiten Teil, dem man anmerkt, dass der Autor einen guten Überblick über die im Pflegebereich gebräuchlichen Verfahren des Qualitätsmanagement hat. Mit leichter Hand stellt er unterschiedliche Ansätze vor und vergleicht sie miteinander, so dass man diesen Teil auch jedem empfehlen kann, der sich einen ersten Überblick zu diesem Thema verschaffen möchte.

In diesem Teil finde ich auch die Unterrichtsentwürfe und -materialien dem Thema angemessen und in ihrer Detailliertheit hilfreich für Lehrende. Einigen Grafiken hätte es allerdings gut getan, hätte man ihre Komplexität reduziert.

Die Aufmachung des Buches mit einer einfachen Leimbindung und einem kartonierten Einband erscheint mir für ein Lehrbuch, mit dem wochenlang gearbeitet wird und das sein Dasein in Schultaschen fristet, wenig geeignet. Bedauerlich sind auch die zahlreichen Spuren, die der Druckfehlerteufel hinterlassen hat. Etwas peinlich finde ich, dass bei den Literaturangaben die Bücher, die aus dem Hans Huber Verlag stammen, mit Verlagsangabe verzeichnet sind, die anderen Bücher aber ohne diese auskommen. Und nach wie vor dem Lesen frage ich mich, was mir das mit einem Superman-Mantel über das Titelbild fliegende Mensch-ärgere-Dich-nicht-Männchen sagen soll?

Fazit

Ein besonderes Verdienst des Buches ist die Verbindung von Qualitäts- mit Selbstmanagement. Ersteres wird kompetent und übersichtlich dargestellt, letzteres ist - vor allem im didaktischen Bereich - verbesserungswürdig.

Zu diesem Buch gibt es eine weitere Rezension.

Rezensentin
Dr. Anke Meyer
Fachschule für Sozialpädagogik, Fachoberschule für Sozial- und Gesundheitswesen
E-Mail Mailformular


Lesen Sie weitere Rezensionen zum gleichen Titel: Nr.691


Alle 55 Rezensionen von Anke Meyer anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Anke Meyer. Rezension vom 10.12.2002 zu: Claus Offermann: Selbst- und Qualitätsmanagement für Pflegende. Ein Lehr- und Arbeitsbuch für Aus-, Fort- und Weiterbildung. Verlag Hans Huber (Bern, Göttingen, Toronto, Seattle) 2002. ISBN 978-3-456-83679-9. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/301.php, Datum des Zugriffs 23.09.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung