Suche nach Titel, AutorIn, RezensentIn, Verlag, ISBN/EAN, Schlagwort
socialnet Logo

Gerhard Igl, Felix Welti et al.: Gesundheitsrecht

Rezensiert von Prof. Dr. Peter Kostorz, 16.06.2023

Cover Gerhard Igl, Felix Welti et al.: Gesundheitsrecht ISBN 978-3-8006-6549-5

Gerhard Igl, Felix Welti, Andreas Hoyer, Mathias Nebendahl, Frank L. Schäfer et al.: Gesundheitsrecht. Eine systematische Einführung. Verlag Franz Vahlen GmbH (München) 2022. 4., neu bearbeitete Auflage. 662 Seiten. ISBN 978-3-8006-6549-5. 69,00 EUR.

Weitere Informationen bei DNB KVK GVK.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB.

Kaufen beim socialnet Buchversand

Vorbemerkung

Mit der im Jahr 2012 veröffentlichten ersten Auflage des vorliegenden Studienbuchs haben Gerhard Igl und Felix Welti das Gesundheitsrecht als eigenständiges Rechtsgebiet neben dem tradierten Medizin- bzw. Arztrecht sowie dem Sozial(versicherungs)recht etabliert und es hinsichtlich seines Regelungsumfangs erstmals maßgeblich systematisch konturiert. Nach exakt zehn Jahren liegt nun die vierte Auflage ihrer Publikation vor. Zwar hat sie seitdem ihre ursprüngliche Monopolstellung als gesundheitsrechtliche Gesamtdarstellung verloren, doch kann sie nach wie vor als das unangefochtene Standardwerk zum Gesundheitsrecht angesehen werden. Mit der Neuauflage wurde das Buch aktualisiert und moderat überarbeitet; es befindet sich nun auf dem Rechts- und Literaturstand von September 2022.

Autoren

Nach wie vor zeichnen sich Gerhard Igl und Felix Welti nicht nur als Herausgeber des Bandes, sondern auch als dessen Hauptautoren verantwortlich. Die Feder aus der Hand gegeben haben sie nur für den Abschnitt zur Krankenbehandlung als öffentlich-rechtlichem Sozialleistungsanspruch (Mathias Nebendahl) und für die Kapitel Private Krankenversicherung (Frank L. Schäfer), Arzthaftungsrecht (Mathias Nebendahl) sowie Gesundheitsstrafrecht (Andreas Hoyer); zudem hat Sebastian Graf von Kielmansegg das Kapitel Ethik von Edzard Schmidt-Jortzig übernommen und neu bearbeitet.

Aufbau und Inhalt

Beim Gesundheitsrecht handelt es sich um eine Art Querschnittsrecht, das sich kaum einem tradierten Rechtsgebiet zuordnen lässt. Gerhard Igl und Felix Welti verstehen es „als das für die im Gesundheitswesen Tätigen maßgebliche Recht“ (Klappentext); hierzu gehören neben den staatlichen Institutionen des Systems der öffentlichen Gesundheitsversorgung vor allem die Leistungserbringer sowie die Patientinnen und Patienten als Leistungsbezieher bzw. als Versicherte der Kranken- sowie der Pflegeversicherung. Demensprechend beleuchtet der Band alle zivil-, straf- und öffentlich-rechtlichen Aspekte, die das Verhältnis dieser drei zentralen Akteure determinieren.

Hierzu bestimmen die Autoren zunächst den Begriff und das System des Gesundheitsrechts, verorten es im Europarecht und stellen die öffentliche Verantwortung für das Gesundheitswesen dar (Kapitel 1 bis 3). Anschließend werden die (personellen und institutionellen) leistungserbringenden Akteure im Gesundheitswesen sowie die Versorgung mit gesundheitsbezogenen Waren (Arzneimittel, Hilfsmittel und Medizinprodukte sowie digitale Gesundheitsanwendungen) in den Blick genommen (Kapitel 4 bis 6). Es folgen Ausführungen zur privaten und gesetzlichen bzw. sozialen Kranken- und Pflegeversicherung (Kapitel 7 und 8) sowie zum Schutz von Verbrauchern, Nutzern und Patienten im Gesundheitswesen (Kapitel 9). Nach einem Kapitel zur außergerichtlichen Konfliktlösung vor allem im Leistungserbringerrecht (Kapitel 10) werden die Grundlagen des Arzthaftungsrechts und des Gesundheitsstrafrechts dargestellt (Kapitel 11 und 12). Der Band endet schließlich mit einem Abschnitt zur Medizinethik (Kapitel 13).

Kritik

Da sich an Aufbau und Struktur des Buches im Vergleich zur Vorauflage (glücklicherweise!) keine nennenswerten Änderungen ergeben haben, sei hinsichtlich dessen Bewertung auf die Rezension zur dritten Auflage aus dem Jahr 2017 verwiesen. Nach wie vor ist das Buch erste Wahl, wenn es um eine systematische Einführung in das Gesundheitsrecht geht, wobei es natürlich nicht erschöpfend auf alle juristischen Detailfragen und Meinungsstreitigkeiten zum behandelten Rechtsgebiet eingehen kann. Das erwarten die Leserinnen und Leser eines einführenden Lehrbuches auch nicht; schließlich gibt es dafür Handbücher, Fachbeiträge, Kommentare und Urteilsanmerkungen. Was ein gutes Studienbuch vielmehr auszeichnet, ist eine kompakte und gleichzeitig fundierte wie erfassbare Darstellung der behandelten Materie in einem zu bewältigenden Umfang – und hier brillieren die Autoren: Das Buch ist auch für juristisch (noch) nicht so versierte Leserinnen und Leser verständlich geschrieben und es schafft gleichsam mühelos den Spagat zwischen thematischer Breite und inhaltlicher Tiefe des behandelten Stoffes. Dabei sind die Ausführungen stets präzise und wirken trotz ihres einführenden Charakters an keiner Stelle verkürzt. Um sich vertieft mit einem Thema zu befassen, erhalten die Leserinnen und Leser zahlreiche Hinweise zu weiterführender Literatur und das sowohl zu Beginn jedes neuen Kapitels als auch im umfangreichen Anmerkungsapparat. Damit handelt es sich bei der Einführung in das Gesundheitsrecht von Gerhard Igl und Felix Welti insgesamt um ein exzellentes Lehrbuch und Nachschlagewerk für Studierende und Praktiker, das auch in der aktuellen, vierten Auflage klar mit der Prädikatsnote „sehr gut“ zu bewerten ist!

Zielgruppe

Als systematische Einführung in das Gesundheitsrecht ist die Publikation vor allem an Studierende adressiert, die sich an Universitäten oder Fachhochschulen mit Fragen des Gesundheitsrechts befassen (müssen) – sei es als angehende Volljuristen, die den Schwerpunktbereich Gesundheitsrecht gewählt haben, als künftige Fachjuristen im Bereich des Gesundheitswesens oder als Studierende eines Studiengangs im Bereich der Gesundheitswissenschaften oder des Gesundheitsmanagements, die sich im Nebenfach mit entsprechenden rechtlichen Fragen auseinanderzusetzen haben. Darüber hinaus eignet sich das Buch aber auch für bereits im Gesundheitswesen tätige Praktikerinnen und Praktiker, die sich etwa in leitender bzw. entscheidungsbefugter Position befinden und sich über gesundheitsrechtliche Fragen informieren möchten – ihnen kann das Buch als unverzichtbares Nachschlagewerk dienen und das unabhängig davon, ob sie juristisch vorgebildet sind oder nicht.

Fazit

Das von Gerhard Igl und Felix Welti herausgegebene und in weiten Teilen verfasste Lehr- und Studienbuch bietet eine ebenso systematische wie kompakte Einführung in das Gesundheitsrecht, die das behandelte Rechtsgebiet in seiner Breite nahezu vollständig darstellt, ohne die erforderliche Tiefenschärfe und Präzision zu vernachlässigen. Für Studierende an Universitäten und Fachhochschulen, die sich aus unterschiedlichster Fachperspektive mit rechtlichen Fragen des Gesundheitswesens befassen (müssen), ist es ein unumgängliches Lehrbuch, für Praktikerinnen und Praktiker im Gesundheitswesen ein kaum zu ignorierendes Nachschlagewerk. Es ist damit das Standardwerk zum Gesundheitsrecht und als solches die Pflichtlektüre für alle, die mit entsprechenden Fragen befasst sind!

Rezension von
Prof. Dr. Peter Kostorz
Fachhochschule Münster, Fachbereich Gesundheit. Lehr- und Forschungsgebiet: Rechtswissenschaften mit den Schwerpunkten Gesundheitsrecht und Bildungsrecht
Website
Mailformular

Es gibt 30 Rezensionen von Peter Kostorz.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Peter Kostorz. Rezension vom 16.06.2023 zu: Gerhard Igl, Felix Welti, Andreas Hoyer, Mathias Nebendahl, Frank L. Schäfer et al.: Gesundheitsrecht. Eine systematische Einführung. Verlag Franz Vahlen GmbH (München) 2022. 4., neu bearbeitete Auflage. ISBN 978-3-8006-6549-5. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/30280.php, Datum des Zugriffs 16.07.2024.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht