Suche nach Titel, AutorIn, RezensentIn, Verlag, ISBN/EAN, Schlagwort
socialnet Logo

Werner Köpp, Tabea Tillinger: Essstörungen

Rezensiert von Prof. Dr. Carsten Rensinghoff, 31.01.2024

Cover Werner Köpp, Tabea Tillinger: Essstörungen ISBN 978-3-8379-3253-9

Werner Köpp, Tabea Tillinger: Essstörungen. Psychosozial-Verlag GmbH & Co. KG (Gießen) 2023. 140 Seiten. ISBN 978-3-8379-3253-9. D: 19,90 EUR, A: 20,50 EUR.
Reihe: Analyse der Psyche und Psychotherapie.

Weitere Informationen bei DNB KVK GVK.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB.

Kaufen beim socialnet Buchversand
Kaufen beim Verlag

Thema

In der Publikation entwerfen die Autoren „einen psychodynamischen Zugang zur Behandlung psychogener Essstörungen“ (Klappentext). Ihr Blick richtet sich auf die Krankheitsbilder Anorexia nervosa, Bulimia nervosa und Essanfallstörungen.

Autor:in oder Herausgeber:in

Werner Köpp ist Facharzt für Psychodynamik und Psychotherapie, Psychoanalytiker, Lehranalytiker. Außerdem ist er Facharzt für Innere Medizin.

Tabea A. Tillinger ist Psychoanalytikerin und psychologische Psychotherapeutin für tiefenpsychologisch fundierte und analytische Psychotherapie.

Beide Autoren haben eine eigene Praxis in Berlin.

Aufbau

  1. Historisches
  2. Psychodynamische und psychoanalytische Konzepte
  3. Gesellschaftliche und kulturelle Wirkfaktoren
  4. Psychotherapeutische Praxis

Inhalt

Im historischen Abschnitt legen die Autoren den Blick auf die Anorexia nervosa, die Bulimia nervosa und die Folgen des maßlosen Essens, der Esssucht.

Wie Forschungsergebnisse aus dem 20. Jahrhundert zeigen, ist die Essstörung ein überwiegend weibliches Phänomen. Verantwortlich hierfür ist scheinbar die soziokulturelle Determinante. Aus psychoanalytischer Sicht repräsentieren Essstörungen die Störung unserer Kultur. Und weil es sich größtenteils um ein weibliches Phänomen handelt, werden vorwiegend die weiblichen Essstörungen in den Blick genommen.

Für die psychotherapeutische Praxis ist festzuhalten, dass hausärztlich diagnostizierte psychogene Essstörungen hauptsächlich in einem veränderten Ess- und Bewegungsverhalten begründet sind. Medizinische Komplikationen sind vor der psychotherapeutischen Behandlung zu beseitigen, als da beispielsweise wäre der Alkohol- oder psychogener Drogenkonsum. Letztgenanntes wirkt sich nicht auf die Essstörungspathologie aus.

Bei einem integrativen therapeutischen Blick wird das gestörte Körperbild in das therapeutische Konzept eingebaut „Zunehmend stellten auch körperorientierte Behandlungsverfahren ein wichtiges Bindeglied zwischen (noch) nicht verbalisierbarem – also präverbalem – Erleben und verbalisierbaren Fantasien dar“ (S. 69).

Wenn eine stationäre psychotherapeutische Behandlung der Essstörungen unumgänglich ist, so hat diese nach multimodalen Behandlungsprinzipien zu erfolgen. „Der Vorteil dieses Vorgehens besteht darin, dass erlebnisorientierte und verbal konzipierte Behandlungsmethoden parallel durchgeführt werden können“ (S. 73 f.) und ein derartiges multimodales Vorgehen ist in der ambulanten Psychotherapie i.d.R. nicht möglich. In der ambulanten Psychotherapie werden primär averbale Methoden durchgeführt.

Diskussion

Bei der Lektüre ist erkennbar, dass der psychotherapeutischen Behandlung von Essstörungen eine sorgfältige Diagnostik und Behandlungsplanung vorausgehen muss. Hierfür sprechen u.a. auch die Fallbeispiele.

Das Thema Essstörungen scheint also gar nicht so einfach handhabbar zu sein. Behandlungsbedürftige Essstörungen bleiben wohl auch oft unerkannt. Und wann ist eine Essstörung behandlungsbedürftig? Hat nicht jede Frau einmal in einer Krise eine Essstörung? Hier ist die psychotherapeutische Sichtweise der Autoren hilfreich, denn sie wollen den Patientinnen Wege zur passenden Speise und dem dazugehörenden Verhalten aufzeigen.

Fazit

In der besprochenen Literatur wird sich der psychotherapeutischen Behandlung von Essstörungen gewidmet. Erläutert wird die multimodale Behandlungsstrategie, welche im Zusammenhang mit Essstörungen al sinnvoll erscheint.

Rezension von
Prof. Dr. Carsten Rensinghoff
Teilhabeberater, EUTB – Verein zur sozialen und beruflichen Integration (VSBI e.V.) in Sangerhausen, Hochschullehrer für Heilpädagogik und Inklusive Pädagogik an der DIPLOMA Hochschule
Website
Mailformular

Es gibt 175 Rezensionen von Carsten Rensinghoff.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Carsten Rensinghoff. Rezension vom 31.01.2024 zu: Werner Köpp, Tabea Tillinger: Essstörungen. Psychosozial-Verlag GmbH & Co. KG (Gießen) 2023. ISBN 978-3-8379-3253-9. Reihe: Analyse der Psyche und Psychotherapie. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/30854.php, Datum des Zugriffs 21.02.2024.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht