Suche nach Titel, AutorIn, RezensentIn, Verlag, ISBN/EAN, Schlagwort
socialnet Logo

Thomas Greuel: Videoproduktion im musikpädagogischen Kontext

Rezensiert von Prof. Dr. Raika Lätzer, 23.02.2024

Cover Thomas Greuel: Videoproduktion im musikpädagogischen Kontext ISBN 978-3-96848-100-5

Thomas Greuel: Videoproduktion im musikpädagogischen Kontext. Mit Smartphone, Laptop und kostenfreier Software zum eigenen Musikvideo. kopaed verlagsgmbh (München) 2023. 125 Seiten. ISBN 978-3-96848-100-5. D: 16,80 EUR, A: 17,30 EUR.

Weitere Informationen bei DNB KVK GVK.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB.

Kaufen beim socialnet Buchversand

Thema

Thomas Greuel setzt sich in seinem Buch wie der Titel schon deutlich macht mit (Musik-)Videoproduktion auseinander. Anders als vielleicht zu erwarten wäre, setzt er dieses Thema nur punktuell in einen Zusammenhang mit Medienpädagogik, sondern verortet es in einem musikpädagogischen Kontext.

Autor

Thomas Greuel ist Professor für Musikpädagogik an der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe in Bochum. Seine Schwerpunkte in Lehre und Forschung sind die kostenfreie Produktion von Musikvideos sowie eine Internationale Musikpädagogik.

Aufbau

Nach der Einleitung und einführenden, theoretischen Grundlagen stellt Thomas Greuel unmittelbar Pädagogische Aspekte zur Musikvideoproduktion vor, schließt Ausführungen zum Produktionsprozess und zur musikpädagogischen Praxis an, informiert mit Kurzinformationen zu rechtlichen Aspekten und endet mit einer (kurzen) Schlussbetrachtung.

Inhalt

Thomas Greuel beschreibt zunächst die Ansatzpunkte für die Produktion von (Musik-)Videos und hebt insbesondere hervor, dass die Rezeption von Musikvideos aus dem Internet insbesondere bei Kindern und Jugendlichen nicht mehr wegzudenken ist (S. 7), gleichzeitig aber die Produktion von Musikvideos insbesondere in musikpädagogischen Kontexten kaum eine Rolle spielt. Gleichwohl aber sei die Bildebene von Musikvideos eine sinnvolle Ergänzung zur audiviten Ebene (S. 7).

Hernach nimmt Thomas Greuel erste grundsätzliche Überlegungen vor und setzt sich mit dem Begriff Musikvideo selbst auseinander; Thomas Greuel setzt den Begriff Musikvideo mit dem Begriff „Kurzer Musikfilm“ gleich (S. 11), auch wenn heute keine psysischen sondern digitale Speicherungen gebräuchlich sind. Ein bestimmtes Musikgenre sei nicht ausschlaggebend. Am Anschluss wird aufgezeigt, welche verschiedenen Arten von Musikvideos es gibt.

Im Kapitel „3. Pädagogische Aspekte“ zeigt der Autor unterschiedliche Perspektiven auf die Musikvideoproduktion auf: Es wird eine musikpädagogische, eine kulturpädagogische, eine medienpädagogische, eine individualpsychologische und sozialpädagogische sowie eine kompetenzorientierte Perspektive eingenommen. Ab S. 77 (Kapitel „4. Der Produktionsprozess“) stellt Thomas Greuel dann das notwendige Setting vor, die benötigten Geräte und die Möglichkeiten zur Nachbearbeitung von Video- und Audiomaterial (in diesem Unterkapitel geht es insbesondere um die kostenfreien Programme Audacity und Shotcut).

Im Kapitel zur musikpädagogischen Praxis (ab S. 107) präsentiert Thomas Greuel dann Anregungen für Workshops oder Seminare zur Musikvideoproduktion. Ein möglicher Ablauf mit Kennenlernen Vorübungen und einer Produktionsphase wird vorgestellt; die Abrundung erfolgt mit iner Abschlusspräsentation und einer Reflexion.

In dem sehr wichtigen Kapitel „6. Rechtliche Aspekte“ werden verschiedene rechtliche Fragen geklärt (Recht am eigenen Bild, Urheberrecht, Bearbeitungsrecht, Filmherstellungsrecht).

Diskussion

Einerseits behandelt das Buch ein spannendes und aktuelles Themenfeld. Gerade für Kinder und Jugendliche als Zielgruppe erscheint die selbsttätige Produktion von Musikvideos als reizvoll. Insbesondere die Möglichkeit kostenfreie verschiedene internetbasierte Programme zu nutzen und so zu einer spezifischen musikpraktische Aktivität angeregt zu werden, sowie die grundsätzliche Attraktivität von Musikvideos für Jugendliche macht Musikvideoproduktion zu einer interessanten Möglichkeit des musikbezogenen Arbeitens mit verschiedenen Zielgruppen.

Gleichwohl ist die Ausrichtung von Thomas Greuels Buch nicht ganz klar: An manchen Stellen wird literaturbasiert wissenschaftlich gearbeitet (dann aber teilweise mit einige Jahre alten Literaturquellen ohne entsprechende Kontextualisierung), gleichzeitig fehlen in einem so wichtigen Kapitel wie „Rechtliche Aspekte“ Quellennachweise. An anderen Stellen wiederum erscheint das Buch insbesondere als praktische Handreichung oder als Lehrbuch.

Vor allem bei der ausführlichen Beschreibung der unterschiedlichen Programme braucht es seitens der lesenden Personen großes Interesse an digitaler Musikproduktion und/oder unmittelbar Zeit und Lust, das Gelesene in die Tat umzusetzen.

Fazit

Für Lehrende und Lernende im Bereich Musikvideoproduktion ist ein Buch mit Anregungen zu einem Themenfeld entstanden, zu dem es derzeit noch wenig kompirimierte (und schriftliche) Ausführungen gibt.

Rezension von
Prof. Dr. Raika Lätzer
Professorin für Musikpädagogik in der Sozialen Arbeit, Katholische Stiftungshochschule München
Website
Mailformular

Es gibt 17 Rezensionen von Raika Lätzer.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Raika Lätzer. Rezension vom 23.02.2024 zu: Thomas Greuel: Videoproduktion im musikpädagogischen Kontext. Mit Smartphone, Laptop und kostenfreier Software zum eigenen Musikvideo. kopaed verlagsgmbh (München) 2023. ISBN 978-3-96848-100-5. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/31408.php, Datum des Zugriffs 19.04.2024.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht