Suche nach Titel, AutorIn, RezensentIn, Verlag, ISBN/EAN, Schlagwort
socialnet Logo

Ursula Fasselt, Helmut Schellhorn et al. (Hrsg.): HSRB - Handbuch Sozialrechtsberatung

Rezensiert von Wolfgang Schneider, 30.05.2024

Cover Ursula Fasselt, Helmut Schellhorn et al. (Hrsg.): HSRB - Handbuch Sozialrechtsberatung ISBN 978-3-8487-7444-9

Ursula Fasselt, Helmut Schellhorn, Carsten Homann, Clarita Schwengers (Hrsg.): HSRB - Handbuch Sozialrechtsberatung. Nomos Verlagsgesellschaft (Baden-Baden) 2024. 7. Auflage. 1027 Seiten. ISBN 978-3-8487-7444-9. D: 99,00 EUR, A: 101,80 EUR.

Weitere Informationen bei DNB KVK GVK.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB.

Kaufen beim socialnet Buchversand

Thema

Für alle Lebenslagen, die in der Beratungspraxis typischerweise vorkommen, erläutert das Handbuch Sozialrechtsberatung, welche Leistungen den Betroffenen zustehen, wer zuständig ist und wie es um die Durchsetzung bestellt ist. Zum Buch gehärt das beigefügte Plakat „Sozialleistungen im Überblick“, das Praktiker:innen schnelle Orientierung bietet.

AutorIn oder HerausgeberIn

Prof. Dr. Ursula Fasselt ist Professorin im Ruhestand für Sozial- und Verwaltungsrecht, Europarecht und Menschenrechte an der Frankfurt University of Applied Sciences. Prof. Dr. Helmut Schellhorn ist Professor im Ruhestand für Sozialrecht und Recht in der Pflege Frankfurt University of Applied Sciences. Neu hinzugekommen im Team der Herausgeber:innen sind Prof. Dr. Carsten Homann und Prof. Dr. Clarita Schwengers. Carsten Homann ist Jurist und nach praktischer Tätigkeit über viele Jahre seit 2016 Professor für das Recht der Sozialen Arbeit an der Hochschule RheinMain. Auch Clarita Schwengers ist Juristin. Sie hat eine Professur an der Hochschule Esslingen und beschäftigt sich dort mit der Grundsicherung für Arbeitssuchende, Sozialhilfe, Sozialleistungen für Familien und Schnittstellen des Sozialrechts. Ein rundes Dutzend weiterer Autor:innen hat für das Handbuch Sozialrechtsberatung Texte beigesteuert.

Entstehungshintergrund

Die 7. Auflage reagiert auf eine große Anzahl an Gesetzes-Reformen, die zu massiven Änderungen im Leistungsbereich führen. Im Mittelpunkt stehen dabei das neue Pflegerecht sowie die Bürgergeld-Reform. In der Neuauflage sind die Auswirkungen dieser Neuerungen auf die Leistungsansprüche in den verschiedensten Lebenslagen durchgängig herausgearbeitet. Das Handbuch Sozialrechtsberatung erscheint in Kooperation mit dem Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge.

Aufbau und Inhalt

Drei inhaltliche Teile, 27 Kapitel zu unterschiedlichen sozialrechtlichen Komplexen, über 1000 Seiten – das sind die reinen Zahlen dieser siebten Auflage des Handbuchs Sozialrechtsberatung. Zu den aktuellen Themen gehören:

  • Bürgergeld-Gesetz unter Berücksichtigung der geplanten Verschärfungen 
  • Pflegeunterstützungs- und -entlastungsgesetz 
  • Gesetzentwurf zur Einführung einer Kindergrundsicherung
  • Gesetz zur Stärkung der Aus- und Weiterbildungsförderung
  • Gesetz zur Weiterentwicklung der Fachkräfteeinwanderung • Neues SGB XIV (Recht der Sozialen Entschädigung)
  • Wohngeld-Reform (Wohngeld-Plus-Gesetz)
  • Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung
  • Chancen-Aufenthaltsrecht

Aber kommen wir der Reihe nach zum Inhalt. Der Teil I Sozialleistungsrecht befasst sich zunächst mit einer grundsätzlichen Einführung in die Thematik des Handbuchs und beschreibt dabei zum Beispiel die Gliederung des Sozialrechts, die Bücher des SGB und die Sozialleistungsbereiche. Danach widmen sich die Autor:innen der Ausbildungs- und Arbeitsförderung, bevor es um die Gesetzliche Unfallversicherung und zum Beispiel den darin versicherten Personenkreis, Versicherungsfälle und Leistungen geht. Es folgen Kapitel zur Gesetzlichen Krankenversicherung, zur Sozialen Pflegeversicherung und zur Gesetzlichen Rentenversicherung. Im Anschluss daran steht das Bürgergeld, die Grundsicherung für Arbeitssuchende – zu finden im SGB II – im Fokus. Hier wird zum Beispiel der berechtigte Personenkreis definiert sowie Leistungen, Leistungsminderungen und Zuständigkeiten thematisiert. Das Soziale Entschädigungsrecht und die darin vorkommenden Entschädigungstatbestände, dabei insbesondere Gewalttaten, das Kausalprinzip und das Leistungsspektrum finden sich im nächsten Kapitel. Die weiteren Beiträge dieses Teils widmen sich der Kinder- und Jugendhilfe und der Adoptionsvermittlung, dem Wohngeld, der Sozialhilfe sowie der Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen und dem Europäischen Sozialrecht.

Es folgt Teil II Lebenslagen und Probleme, der anhand konkreter Situationen im Leben Beratungsinhalte fokussiert. So beschäftigen sich die Autor:innen im längsten Kapitel dieses Teils, das rund 100 Seiten umfasst, mit Armut. Weitere Bereiche, die betrachtet werden, sind Ausbildung, Arbeitslosigkeit,Kinder/​Jugendliche, Partnerschaften, Alleinerziehende und Schwangere, das Alter, Drogen/​Sucht, Behinderung, Krankheit, Pflegebedürftigkeit, besondere soziale Schwierigkeiten wie Strafentlassene und Wohnungslose sowie abschließend Migrantinnen und Migranten.

Den thematischen Abschluss bildet Teil III Beratung. Hier wird dargestellt, inwieweit der Beratungsprozess Gegenstand rechtlicher Regelungen ist und wer überhaupt die Erlaubnis zur Sozialrechtsberatung hat. Der Datenschutz sowie ein Kapitel zu Beratungs-, Prozesskosten- und Verfahrenskostenhilfe runden diesen Teil ab. Es folgt ein umfassendes Stichwortverzeichnis. Das Literaturverzeichnis findet sich am Beginn des Buches.

Diskussion

Mit dieser siebten Auflage kann man dieses Handbuch wohl ohne Diskussion einen Klassiker beziehungsweise ein Standardwerk nennen. Die Qualität der Beiträge ist hoch, was vor allem daran liegt, dass die einzelnen Beiträge zwar thematisch durchaus in die notwendige Tiefe bleiben, trotzdem aber eine ganz praktische Relevanz für verschiedene Beratungssettings bieten. Dabei weiß gerade die Zweiteilung zwischen dem Recht auf der einen Seite und den besonderen Lebenslagen auf der anderen Seite zu überzeugen. Die durchgängige klare Strukturierung des Buches mit Randnummern sorgt dafür, dass es im Alltag ohne große Probleme die relevanten Informationen zu bekommen als Leser:in. Das große Plakat als Beigabe zum Buch ist eine sinnvolle Ergänzung, die sich im Büro oder Beratungsraum – und das kann der Rezensent aus eigener Erfahrung sagen – für einen schnellen Überblick hervorragend eignet. Dass eine solche Qualität ihren hohen Preis hat, ist in dem Fall kein negativer Aspekt, sondern eher ein Gütekriterium.

Fazit

Wer beruflich mit sozialrechtlichen Fragen in der Beratung konfrontiert wird, braucht dieses Buch, das wertvolle Tipps für die Praxis und ein breites Spektrum an Informationen bietet – ein Standardwerk.

Rezension von
Wolfgang Schneider
Sozialarbeiter
Mailformular

Es gibt 73 Rezensionen von Wolfgang Schneider.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Wolfgang Schneider. Rezension vom 30.05.2024 zu: Ursula Fasselt, Helmut Schellhorn, Carsten Homann, Clarita Schwengers (Hrsg.): HSRB - Handbuch Sozialrechtsberatung. Nomos Verlagsgesellschaft (Baden-Baden) 2024. 7. Auflage. ISBN 978-3-8487-7444-9. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/32105.php, Datum des Zugriffs 22.06.2024.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht